Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Vier Cluster werden gefördert

English version

 

In der Exzellenzstrategie des Bundes und der Länder ist die erste wichtige Entscheidung gefallen: 4 Exzellenzcluster, die LMU und TUM gemeinsam beantragt haben, waren erfolgreich und werden ab 2019 gefördert. „Über dieses sehr gute Ergebnis in einem äußerst anspruchsvollen und hochkompetitiven Wettbewerb freuen wir uns sehr“, sagt Präsident Bernd Huber. „Dieser Erfolg ist ein deutliches Zeichen für die große wissenschaftliche Leistungsfähigkeit der LMU und belegt die hervorragende Arbeit und das unermüdliche Engagement unserer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Dafür möchte ich allen am Wettbewerb Beteiligten ganz herzlich danken“, so Huber.  mehr

bloch_260_2_web

Exzellenzcluster MCQST
Das große Versprechen der kleinsten Einheiten

Das Münchner Zentrum für Quantenwissenschaften und –technologie (MCQST) erforscht die Prinzipien der Quanteninformation, um quantenmechanische Effekte nutzbar zu machen. Sieben Forschungsschwerpunkte umfasst der neue Cluster, sie sollen alle Felder von der absoluten Grundlagenforschung bis zur Anwendung abdecken. Die beteiligten Forscherinnen und Forscher wollen also etwa neuartige Sensoren und Kommunikationsstrukturen und Quantensimulatoren entwickeln und erste einfache Quantencomputer realisieren. Zudem werden Bereiche wie Kosmologie oder Hochenergiephysik erfasst, die bislang noch nicht mit der Quantentheorie verknüpft sind. „Wir wollen auf allen Ebenen Naturphänomene besser verstehen“, sagt LMU-Forscher Immanuel Bloch, einer der Sprecher des Clusters.  mehr


Galaxien

Exzellenzcluster Origins
Die große Erzählung

Der Exzellenzcluster Origins untersucht die Entstehung des Weltalls – „vom Ursprung des Universums zu den ersten Bausteinen des Lebens“, wie der neue Verbund im Untertitel heißt. Die Wissenschaftler wollen zeigen, dass Leben ein natürlicher Prozess ist, der zur Entwicklung des Universums gehört – und nach den Gesetzen von Physik und Chemie aus den Anfangsbedingungen des Urknalls heraus verständlich ist. mehr


haass_260_2__webExzellenzcluster SyNergy
Plaques und Parallelen

Auch wenn sich die Erscheinungsformen deutlich unterscheiden, an neurologischen Erkrankungen wie Demenzen, Schlaganfall oder Multipler Sklerose sind ähnliche Pathomechanismen wesentlich beteiligt. All diese Leiden entstehen aus einem Zusammenspiel neurodegenerativer, entzündlicher und vaskulärer Prozesse. Das ist die wichtige Botschaft des Exzellenzclusters „SyNergy – Munich Cluster for Systems Neurology“, der jetzt in die zweite Runde geht. Aus der Zusammenschau, die der Verbund praktiziert, ergeben sich, so hoffen die beteiligten Wissenschaftler, nicht nur neue Erkenntnisse über die zugrundeliegenden Krankheitsmechanismen, sondern womöglich auch Ansätze für neuartige Therapien. mehr


bein_260_2_webExzellenzcluster e-conversion
An die Grenzen gehen

Um den globalen Energiebedarf auch in Zukunft decken zu können, bedarf es effizienter und nachhaltiger Formen der Energieumwandlung. „Wir brauchen einen neuen Denkansatz, der wichtige Strategien in verschiedenen Sektoren der Energieumwandlung von Photovoltaik über Katalyse bis zu Batterien miteinander verknüpft“, erklärt LMU-Forscher Thomas Bein, einer der Sprecher, das Ziel des neuen Exzellenzclusters e-conversion. Entscheidend sind bei der Energieumwandlung die Prozesse, die im atomaren Maßstab an den Grenzflächen der funktionstragenden Materialien ablaufen. Die Chemiker und Physiker des Verbundes werden diese Vorgänge nicht nur grundlegend analysieren, sondern auch entsprechende Materialien in ihrer Struktur optimieren. mehr