Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad



Inhaltsbereich

Vorderasiatische Archäologie (Magister Artium)

Kein Studienbeginn mehr möglich.

Wurde eingestellt und ist in einem Bachelorstudiengang Archäologie aufgegangen (Information siehe dort).

Studiengang

Studiengang: Vorderasiatische Archäologie (Magister Artium)
Abschluss: Magister Artium
Abschlussgrad: M.A.
Fachtyp: Hauptfach
Studienform: Grundständiges Studium mit erstem berufsqualifizierenden Abschluss
Studienbeginn: Das Studium kann im Winter- und Sommersemester begonnen werden.
Regelstudienzeit: 9 Fachsemester
Fakultät: Fakultät für Kulturwissenschaften
Fächergruppe: Sprach- und Kulturwissenschaften
Beiträge:

Die Universität erhebt für das Studentenwerk München den Grundbeitrag in Höhe von 62 Euro sowie den Solidarbeitrag Semesterticket in Höhe von 67,40 Euro.

nach oben

Bewerbung und Zulassung

Formale Studienvoraussetzung: Hochschulzugangsberechtigung
Zulassungsmodus
1. Semester:
Keine Zulassung von Studienanfängern
Zulassungsmodus
höheres Semester:
Keine Zulassung höherer Fachsemester
Eignungs-
feststellungs-
verfahren:
Eine Eignungsprüfung ist nicht notwendig.
Link zum Fach: http://www.vorderas-archaeologie.uni-muenchen.de/index.html
nach oben

Beschreibung des Studienfachs

Die Vorderasiatische Archäologie beschäftigt sich mit den materiellen und geistigen Hinterlassenschaften der Kulturen des Alten Mesopotamiens und seiner Nachbarn. Während die Zusammenarbeit mit anderen Geisteswissenschaften, wie der Assyriologie, der Hethitologie oder der Alten Geschichte, traditionsreich ist, arbeitet der Vorderasiatische Archäologe vermehrt seit dem Zweiten Weltkrieg mit zahlreichen Kollegen aus naturwissenschaftlichen Disziplinen: mit Anthropologen, Tierspezialisten, Biologen, Chemikern und Physikern. Das gemeinsame Ziel ist es, die antiken Kulturen und ihre Umwelt so umfassend wie möglich zu rekonstruieren.

Das Kerngebiet der Vorderasiatischen Archäologie erstreckt sich von Anatolien bis zum Persischen Golf und von der östlichen Mittelmeerküste bis zum Iran. In den letzten Jahren erweiterte sich das Gebiet im Osten bis nach Zentralasien und im Süden bis in den Jemen. Zeitlich setzt diese Archäologie mit dem Ende des Mesolithikums um 12.000 v. Chr. ein und reicht je nach Gebiet bis zu Alexander dem Großen um 330 v. Chr. oder bis zum Beginn des Islam um 630 n. Chr. Der Schwerpunkt bleibt aber Mesopotamien in den vier Jahrtausenden vor Christi Geburt.

Als älteste deutsche Orient-Grabung gilt Heinrich Schliemanns Ausgrabung von Troja ab 1870. Seit etwa einem Jahrhundert fanden und finden in unterschiedlichen Ländern zahlreiche Ausgrabungen statt, die von der Deutschen Orient-Gesellschaft ausgeführt werden. Die bekanntesten sind Assur, Babylon und Uruk im Irak, sowie Bogazköy in der Türkei. Der erste Lehrstuhl für Vorderasiatische Archäologie wurde 1920 in Berlin eingerichtet. In München erfolgte die Gründung der Vorderasiatischen Archäologie 1964 im Rahmen der Vor- und Frühgeschichte.

Studienaufbau / Module

Das Studium der "Vorderasiatischen Archäologie" gliedert sich in zwei Abschnitte:

  • das Grundstudium, das spätestens am Ende des 5. Fachsemesters mit der Zwischenprüfung abgeschlossen werden muss,
  • das Hauptstudium, in dem sich bis zum Ende des 12. Semesters der Studierende für die Magisterprüfung gemeldet haben muss.

Die Lehrveranstaltungen des Grundstudiums sind "Proseminare". Nach bestandener Zwischenprüfung kann der Studierende an einem "Hauptseminar" teilnehmen. (Es werden jeweils zwei Hauptseminare für die Anmeldung zur Magisterprüfung und vier Hauptseminare für die Anmeldung zur Promotion benötigt.)

An das Hauptstudium schließt sich das Promotionsstudium an. Es führt bei entsprechender wissenschaftlicher Begabung - die Hausarbeit im Magisterexamen muss mindestens mit der Note "gut" bewertet sein - zur Promotion. Als Mindestzeit für die Anfertigung einer Dissertation müssen drei Jahre veranschlagt werden.

Studienplan

Für Studierende des Faches "Vorderasiatische Archäologie" wird die Teilnahme an Lehrveranstaltungen dieses Fachs von 8 Wochenstunden für angemessen gehalten. Eine genauere Präzisierung über die Zahl der Wochenstunden für diese oder jene Lehr- und Studieninhalte lässt sich aber nicht geben.

Inhalte des Grundstudiums

  • Forschungsgeschichte und Topographie
  • Allgemeine Denkmälerkunde und Chronologie
  • Anleitung zum wissenschaftlichen Arbeiten und zur Methodik
  • Grundkenntnisse der Keilschriftsprachen sollten (über das Nebenfach Assyriologie) erworben werden
  • Jeder Studierende muss an Lehrveranstaltungen (Vorlesungen, Übungen und Proseminaren) teilnehmen, die folgende Bereiche behandeln:
    • Sumerische Kultur
    • Babylonische Kultur
    • Assyrische Kultur

Inhalte des Hauptstudiums

  • Spezielle Denkmälerkunde
  • Bearbeitung komplexer archäologisch-historischer Probleme unter dem Aspekt von Technik, Kunst, Religion, Wirtschaft
  • Verständnis für die Eigenbegrifflichkeit antiker Kulturen
  • Jeder Studierende soll an Lehrveranstaltungen (Vorlesungen, Übungen und Hauptseminaren) teilnehmen, die folgende Gebiete behandeln:
    • Kulturgeschichtliche Entwicklung
    • Kunstwissenschaftliche, kulturhistorische, wirtschaftliche Fragen
    • Technik und Kunsthandwerk
    • Architektur
    • Plastik, Flachbild
    • Kleinkunst
    • Keramik
    • Bestattungswesen
    • Tracht, Bewaffnung, Schmuck, Geräte
    • Archäologie Mesopotamiens, Irans (Elam), Kleinasiens, Syriens, Palästinas und des Golfgebiets.


Die angegebenen Studieninhalte werden in der Regel in Kombinationen angeboten wie z.B.:

  • Sumerische Plastik oder
  • assyrische Tempel und Kultstätten.


Im zweiten Thema sind beispielsweise drei wichtige Komplexe angeschnitten:

  1. Architektur
  2. Assyrische Kultur
  3. Probleme der Religionswissenschaft, ohne dass diese drei Hauptinhalte erschöpfend behandelt werden können. Dabei vertieft und erweitert der Studierende selbständig und in Kontakt mit den Lehrenden den angebotenen Lehrstoff.

Lehrausflüge (Exkursionen) und Ausgrabungen

Unerlässlich für die Ausbildung zum Vorderasiatischen Archäologen ist die Teilnahme an Lehrausflügen (Exkursionen) (Besuch der wichtigsten Museen zum Studium der Originale in Europa oder im Orient) und an Ausgrabungen. Wenn möglich werden diese Veranstaltungen in der vorlesungsfreien Zeit durchgeführt.

Nebenfächer

Das Magisterstudium umfasst ein Haupt- und zwei Nebenfächer. Liste wählbarer Haupt- und Nebenfächer im Magisterstudium: www.lmu.de/studienangebot/magister

Als Nebenfach in sinnvoller Ergänzung des Hauptfaches Vorderasiatische Archäologie kommen vor allem folgende Fächer in Betracht: Assyriologie , Ethnologie, Semitistik, Alte Geschichte, Hethitologie, Turkologie , Ägyptologie, Klassische Archäologie, Vor- und Frühgeschichte

Vorderasiatische Archäologie als Hauptfach kann (muss aber nicht) nur dann mit zwei archäologischen Nebenfächern kombiniert werden, wenn die erfolgreiche Teilnahme an einem Hauptseminar in einem historischen oder philologischen Fach nachgewiesen wird.

Tätigkeits- und Berufsfelder

Das Ausbildungsziel ist Erwerb und Einübung der Fähigkeit zum selbständigen, kreativen wissenschaftlichen Arbeiten auf dem Gebiete der Altertumswissenschaften. Diese Qualitäten des gezielten und kritischen Denkens werden überall geschätzt. Es existieren nur wenige Stellen an der Universität, an den Deutschen Archäologischen Instituten im In- und Ausland und an dem einzigen Museum für Vorderasiatische Archäologie, dem Pergamon-Museum in Berlin. Nicht fachbezogene, aber erfolgreiche Ausweichmöglichkeiten bestehen in den Branchen des Tourismus, der Computerarbeit, des Verlagswesens oder des Journalismus.

Weiterführendes Studienangebot an der LMU

nach oben

Voraussetzungen und Anforderungen

Unterrichtssprachen

Deutsch

Angebote zur Studienorientierung

  • Zur Studienorientierung veranstaltet die LMU jedes Jahr im Februar ihren großen "Tag der offenen Tür".
    www.lmu.de/tof
  • Jeweils zu Semesterbeginn werden von den jeweiligen Studiengängen- und fächern Einführungsveranstaltungen angeboten.
    www.lmu.de/studienbeginn
nach oben

Ansprechpartner

Adresse des Fachs

Sprechstunden, Aushänge, Änderungen des Lehrangebots

Ludwig-Maximilians-Universität München
Institut für Vorderasiatische Archäologie
Schellingstr. 12 / Postadresse: Geschwister-Scholl-Platz 1
80539 München
Internet: www.vorderas-archaeologie.uni-muenchen.de

Fachstudienberatung

Inhaltliche und spezifische Fragen des Studiums, Studienaufbau, Stundenplan, fachliche Schwerpunkte

Zentrale Studienberatung

Studienentscheidung, Studienwahl, Fächerangebot der LMU, Zulassung und Numerus Clausus, Fächerkombinationen, Studienorganisation, formale Fragen rund ums Studium

Ludwigstr 27/I, Zi. G 109 (Postanschrift: Geschwister-Scholl-Platz 1)
80539 München
Tel.: +49 (0) 89 / 2180-9000 (Mo-Do 09.00-16.00 Uhr, Fr 09.00-12.00 Uhr)
Fax: +49 (0) 89 / 2180-2967
Email-Kontakt: www.lmu.de/studienanfrage

Öffnungszeiten:
Mo bis Fr 9.00 - 12.00 Uhr
Di bis Do 13.00 - 16.00 Uhr

nach oben

Prüfungsamt

Prüfungsangelegenheiten, Prüfungsanmeldung, Semesteranrechnungsbescheide

Prüfungsamt für Geistes- und Sozialwissenschaften (PAGS)

Ludwig-Maximilians-Universität München
Prüfungsamt für Geistes- und Sozialwissenschaften
Geschwister-Scholl-Platz 1 / Zimmer C 026, D 020, D 201, D 203, D 205
80539 München
Internet und Ansprechpartner: www.lmu.de/pa/pags
Öffnungszeiten Räume C 026, D 020 und D 201: Mo - Mi von 9.00-12.00 Uhr; Do von 14.00-16.00 Uhr; Fr geschlossen
Öffnungszeiten Räume D 203 und D 205: Mo - Mi von 09.00-12.00 Uhr; Do von 14.00-16.00 Uhr; Fr geschlossen

Stand: 07.05.2013