Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Osteuropastudien (ESG) (Master)

Studiengang

Studiengang: Osteuropastudien (ESG) (Master)
Abschluss: Master
Abschlussgrad: M.A. (Master of Arts)
Fachtyp: Hauptfach
Studienform: Weiterführendes Studium mit berufsqualifizierendem Abschluss
Studienbeginn: Das Studium kann nur im Wintersemester begonnen werden.
Regelstudienzeit: 4 Fachsemester
Fakultät: Fakultät für Geschichts- und Kunstwissenschaften
Fächergruppe: Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften
entspricht "Key Features" des ECTS: Der Studiengang entspricht den von der EU-Kommission definierten "Key Features" des ECTS.
Diploma Supplement: Nach erfolgreichem Abschluss des Studienganges wird ein Diploma Supplement ausgestellt.
Beiträge:

Die Universität erhebt für das Studentenwerk München den Grundbeitrag in Höhe von 62 Euro sowie den Solidarbeitrag Semesterticket in Höhe von 67,40 Euro.

Anmerkung: Studiengang im Rahmen des Elitenetzwerks Bayern

nach oben

Bewerbung und Zulassung

Formale Studienvoraussetzung: Hochschulzugangsberechtigung
Zulassungs-
voraussetzung:
Bitte wegen einer Überprüfung der fachlichen Qualifikationsvoraussetzungen Kontakt zum Fach aufnehmen!
Zulassungsmodus
1. Semester:
Keine Zulassungsbeschränkung – aber Eignungsprüfung
Zulassungsmodus
höheres Semester:
Keine Zulassungsbeschränkung – aber Eignungsprüfung
Eignungs-
feststellungs-
verfahren:
Die Aufnahme des Studiums setzt die Teilnahme an einem Eignungsfeststellungsverfahren voraus.
Informationen zum Eignungsfeststellungs-
verfahren:
siehe Webangebot des Faches.
Link zum Fach: http://www.osteuropastudien.de
nach oben Studienplatz

Beschreibung des Studienfachs

Ziel des Studiengangs ist die Vermittlung von differenzierter und analytischer Regionalkompetenz für Ostmittel-, Südost- und Osteuropa. Das Programm des Studiengangs ist darauf ausgerichtet, die Studierenden darin auszubilden, Entwicklungen und Situationen in Osteuropa zu analysieren und in ihre jeweiligen politischen, gesellschaftlichen, rechtlichen, wirtschaftlichen, historischen und kulturellen Zusammenhänge einordnen zu können. Neben Fachwissen und Sprachkenntnissen werden den Studierenden zudem durch praxisbezogene Projektkurse, Berufspraktika und Sommerschulen in Osteuropa sowie exklusive Softskill-Seminare des Elitenetzwerks Bayern wertvolle Schlüsselqualifikationen vermittelt.

Der Studiengang wird von der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Universität Regensburg mit unterschiedlichen Fächerkombinationen angeboten.

München

  • Geschichte Ost- und Südosteuropas (Schwerpunkt- und Ergänzungsfach)
  • Slavistik (Schwerpunkt- und Ergänzungsfach)
  • Politikwissenschaft (Schwerpunkt- und Ergänzungsfach)
  • Europäische Ethnologie (Ergänzungsfach)
  • Jüdische Geschichte und Kultur (als Ergänzungsfach)
  • Türkische und Osmanische Studien (Schwerpunkt- und Ergänzungsfach)
  • Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft (als Ergänzungsfach)

Regensburg

  • Rechtswissenschaften (Schwerpunkt- und Ergänzungsfach)
  • Slavistik (Schwerpunkt- und Ergänzungsfach)
  • Vergleichende Literaturwissenschaft (Schwerpunkt- und Ergänzungsfach)
  • Geschichte Südost- und Osteuropas (Schwerpunkt- und Ergänzungsfach)
  • Volkswirtschaftslehre (als Ergänzungsfach)

Seit dem Sommersemester 2014 ist an der LMU zudem das Lehrangebot der Professur für Russland-/Asienstudien im Fach Geschichte in den Studiengang integriert. An der Universität Regensburg sind seit dem Wintersemester 2014/15 im Fach Geschichte auch die Lehrveranstaltungen der Professur für Sozialanthropologie mit Schwerpunkt Südost- und Osteuropa Teil des Lehrangebots.

Der Studiengang zeichnet sich durch Modularisierung, Forschungsnähe, praxisbezogene Projektkurse, Berufspraktika, Sommerschulen in Osteuropa, intensive Betreuung und eine internationale Orientierung aus. Zusätzlich zu den Osteuropa-Experten der beiden beteiligten Universitäten sind zahlreiche Einrichtungen der bayerischen Osteuropaforschung (in München u.a. das Collegium Carolinum und die Bayerische Staatsbibliothek, in Regensburg das Institut für Ost- und Südosteuropaforschung (IOS) und das Institut für Ostrecht) als Partnerinstitutionen in den Studiengang miteinbezogen. Besonders hervorzuheben ist die enge Anbindung des Studiengangs an die Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien an beiden Standorten. Der Studiengang kooperiert darüber hinaus mit Universitäten und Forschungseinrichtungen in Osteuropa. Die „Osteuropastudien“ sind Teil des Elitenetzwerks Bayern (https://www.elitenetzwerk.bayern.de/elitenetzwerk-home/elitenetzwerk-home/).

Studienaufbau / Module

Studierende der »Osteuropastudien« wählen an einer der beiden beteiligten Universitäten einen Studienschwerpunkt und ein bis zwei Ergänzungsfächer. Das Curriculum ist modularisiert. Erforderlich sind zwei Module im Studienschwerpunkt, zwei Module im Ergänzungsfach sowie ein interdisziplinäres Projektmodul. Zusätzlich werden so viele Wahlkurse aus dem Studienangebot belegt, bis im Schwerpunktfach 30 ECTS-Leistungspunkte und im Ergänzungsfach 20 ECTS-Leistungspunkte erreicht sind. Dazu kommen Sprachkurse, ein Berufspraktikum sowie eine Sommerschule in Osteuropa. Die Master-/Magisterarbeit (60-80 Seiten) wird im Schwerpunktfach geschrieben. Das Studium wird nach Abgabe der Arbeit mit einer mündlichen Prüfung im Schwerpunktfach (60 Minuten) abgeschlossen.

120 ECTS Credits

  • Schwerpunktfach: 30 (zwei Module plus Wahlkurse)
  • Ergänzungsfach: 20 (zwei Module plus Wahlkurse)
  • Projektmodul: 10
  • Sprachkurse: 16
  • Sommerschule: 8
  • Berufspraktikum: 6
  • Master-/Magisterarbeit: 24
  • Mündliche Prüfung: 6

Das Studium beinhaltet die Teilnahme an einer internationalen Sommerschule, die vom Studiengang organisiert wird.

Der Erwerb und die Vertiefung von Sprachkenntnissen einer oder mehrerer osteuropäischer Sprachen (auch für Muttersprachler einer osteuropäischen Sprache) sowie ein mindestens einmonatiges Berufspraktikum in Osteuropa- oder mit Osteuropa-Bezug sind ebenfalls obligatorischer Bestandteil des Studiengangs. Den Abschluss bilden eine Masterarbeit (60-80 Seiten) sowie eine mündliche Prüfung (60 Minuten) im Schwerpunktfach.

nach oben

Voraussetzungen und Anforderungen

Eignungsprüfung

Die Aufnahme des Studiengangs setzt die erfolgreiche Teilnahme an einem Eignungsverfahren voraus.

Die Bewerbungsfristen für den Studienbeginn zum Wintersemester entnehmen Sie bitte der Website des Studiengangs www.osteuropastudien.de

Weitere Informationen zum Eignungsfeststellungsverfahren (Bewerbungsunterlagen, Ablauf, etc.): www.osteuropastudien.uni-muenchen.de/bewerbung

Unterrichtssprachen

Deutsch, in wenigen Lehrveranstaltungen Englisch

Erwünschtes Profil

Für den Master-Studiengang suchen wir herausragende Studierende mit nachgewiesenem Interesse an Osteuropa, die einen ersten guten oder sehr guten Universitätsabschluss (in der Regel Bachelor), mindestens Grundkenntnisse einer osteuropäischen Sprache sowie sehr gute Deutsch- und gesicherte Englischkenntnisse vorweisen können. Zugleich interessiert uns das gesellschaftliche, soziale oder politische Engagement der Bewerber.

Angebote zur Studienorientierung

nach oben

Ansprechpartner

Adresse des Fachs

Sprechstunden, Aushänge, Änderungen des Lehrangebots

Ludwig-Maximilians-Universität München
Historisches Seminar
Schellingstr. 12 / Postanschrift: Geschwister-Scholl-Platz 1
80539 München
Internet: www.geschichte.lmu.de

Fachstudienberatung

Inhaltliche und spezifische Fragen des Studiums, Studienaufbau, Stundenplan, fachliche Schwerpunkte

N.N.
Schellingstraße 12 / Zi. 214 (2. Obergeschoss)
Tel.: +49 (0) 89 / 2180 - 5479
E-Mail: osteuropastudien@lrz.uni-muenchen.de
Sprechzeiten: nach Vereinbarung

nach oben

Prüfungsamt

Prüfungsangelegenheiten, Prüfungsanmeldung, Semesteranrechnungsbescheide

Prüfungsamt für Geistes- und Sozialwissenschaften (PAGS)

Ludwig-Maximilians-Universität München
Prüfungsamt für Geistes- und Sozialwissenschaften
Geschwister-Scholl-Platz 1 / Zimmer C 026, D 020, D 201, D 203, D 205
80539 München
Internet und Ansprechpartner: www.lmu.de/pa/pags
Öffnungszeiten Räume C 026, D 020 und D 201: Mo - Mi von 9.00-12.00 Uhr; Do von 14.00-16.00 Uhr; Fr geschlossen
Öffnungszeiten Räume D 203 und D 205: Mo - Mi von 09.00-12.00 Uhr; Do von 14.00-16.00 Uhr; Fr geschlossen

Stand: 12.07.2018