Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad



Inhaltsbereich

Französisch (LA Gymnasium / Erweiterungsfach)

Studiengang

Studiengang: Französisch (LA Gymnasium / Erweiterungsfach)
Abschluss: Lehramt Gymnasium
Abschlussgrad: -
Fachtyp: Erweiterungsfach
Studienform: Erweiterungsstudium
Studienbeginn: Das Studium kann im Winter- und Sommersemester begonnen werden.
Fakultät: Fakultät für Sprach- und Literaturwissenschaften
Fächergruppe: Sprach- und Kulturwissenschaften
entspricht "Key Features" des ECTS: Der Studiengang entspricht den von der EU-Kommission definierten "Key Features" des ECTS.
Beiträge:

Die Universität erhebt für das Studentenwerk München den Grundbeitrag in Höhe von 62 Euro sowie den Solidarbeitrag Semesterticket in Höhe von 67,40 Euro.

Anmerkung: Das modularisierte Erweiterungsfach kann man zur gewählten Kombination von zwei Unterrichtsfächern hinzuwählen.

nach oben

Bewerbung und Zulassung

Formale Studienvoraussetzung: Hochschulzugangsberechtigung
Zulassungsmodus
1. Semester:
Keine Zulassungsbeschränkung.
Zulassungsmodus
höheres Semester:
Keine Zulassungsbeschränkung
Pflichtkombination mit anderen Fächern: ja
Eignungs-
feststellungs-
verfahren:
Eine Eignungsprüfung ist nicht notwendig.
Link zum Fach: http://www.romanistik.uni-muenchen.de
nach oben Studienplatz

Beschreibung des Studienfachs

Der Studiengang Französisch (Lehramt an Gymnasien bzw. Lehramt an Realschulen) bietet ein kombiniertes fachwissenschaftliches Profil aus literatur- und sprachwissenschaftlichen Studienanteilen. Dazu gehört außerdem eine differenzierte sprachpraktische Ausbildung in Französisch in den Bereichen Landeskunde, Übersetzung und Grammatik sowie die Vermittlung fachdidaktischer Kompetenzen.

Die französische Literaturwissenschaft entwickelt Verfahren zur Lektüre und Analyse literarischer Texte der französischen Literatur und sie befasst sich mit literaturtheoretischen und literaturhistorischen Aspekten der Rhetorik, Poetik, Ästhetik und Diskursanalyse sowie mit kulturwissenschaftlichen Fragen. Diese erwachsen aus der Beschäftigung mit Literatur und führen zur Auseinandersetzung mit anderen Wissensbereichen wie Religion, Politik, Psychoanalyse oder Wissenschaftsgeschichte. Aufgrund ihres Selbstverständnisses als moderne Philologie bezieht sie auch Filmwissenschaft mit ein. Schwerpunkte des Instituts sind Cultural Studies, Psychoanalyse, Körper- und Gender-Geschichte, Mittelalter und Frühe Neuzeit (Renaissance, Barock, Klassik), Moderne des 19. und 20. Jahrhunderts, Flaubert-Forschung.

Im Gegensatz zur Literaturwissenschaft legt die Sprachwissenschaft in der Regel ihren Schwerpunkt auf die Beschreibung von Lautstruktur, Wortschatz und Grammatik. Dabei befasst sich die französische Sprachwissenschaft stärker als andere Sprachwissenschaften mit Sprachvergleich, Sprachvariation, Sprachwandel und Sprachgeschichte. Aufgrund ihrer traditionell historisch-vergleichenden Ausrichtung bietet die französische Sprachwissenschaft breite Anschlussflächen, etwa der Typologie, der Universalienforschung, der kognitiven Linguistik oder der Grammatikalisierungsforschung.

Die Fachdidaktik bildet innerhalb des Fachs Französisch eine Brückenfunktion zwischen Hochschule und Lehrerberuf, und bezieht Erkenntnisse verschiedener Disziplinen, u.a. auch der Literaturwissenschaft, der Sprachwissenschaft, der Landeskunde und der Erziehungswissenschaften mit ein. Daher ist ein fachdidaktisches Studium auch nicht zu Beginn des Studiums sinnvoll. Für den Fall eines studienbegleitenden Praktikums in Französisch ist dies zeitlich mit der zweiten fachdidaktischen Lehrveranstaltung zu kombinieren.

Erwünschtes Profil

Wer den Studiengang Französisch (LaG bzw. LaR) wählt, sollte Interesse für Literatur, Sprache, Kunst und Kultur mitbringen, aber auch für pädagogische Fragen und didaktische Aspekte der Sprach- und Kulturvermittlung an der Schule. Darüber hinaus sollten die Studierenden in der Lage sein, in eine kritische Auseinandersetzung mit dem Gegenstand ihrer Beschäftigung zu treten, Problematiken aufzuwerfen, Hypothesen zu entwickeln und zu diskutieren. Das Institut für Romanische Philologie bietet zahlreiche Möglichkeiten zu einem Studienaufenthalt in einem fremdsprachigen Ausland, um den Studierenden die Vertiefung ihrer Sprachkenntnisse, aber auch die Auseinandersetzung mit einem anderen Wissenschaftssystem zu ermöglichen und nicht zuletzt um ihre Sensibilität für kulturelle Differenzen zu steigern. Auch ein Assistenzjahr an einer Schule in einem frankophonen Land ist sinnvoll und wird vom Institut unterstützt. Neben einer allgemein ausgeprägten Sprachkompetenz sollten Studierende des Französischen bereits über solide Grundkenntnisse verfügen.

Studienaufbau / Module

In diesem Erweiterungsfach müssen keine Studienleistungen erworben werden. Zur Anmeldung für die Erste Staatsprüfung sind gesicherte Kenntnisse in Latein nachzuweisen. Die Staatsprüfung im Erweiterungsfach unterscheidet sich nicht von der im Unterrichtsfach, hat also keinen geringeren Umfang.

Im Falle einer Erweiterung ist es hilfreich mit dem Fachstudienberater des von Ihnen gewählten Faches (siehe unten) bezüglich Zeitpunkt, Art der Erweiterung und vor allem wie Sie sich am besten auf die Staatsprüfung vorbereiten zu sprechen.

Weitere Informationen zum Erweiterungsfach finden Sie auf der Homepage des Münchener Zentrums für Lehrerbildung.

Tätigkeits- und Berufsfelder

Wenn im Erweiterungsfach die erste Staatsprüfung erfolgreich abgelegt wurde, dann gilt es als vollwertiges Unterrichtsfach und man kann dieses Fach nach Erwerb der Lehramtsbefähigung genauso wie ein Fach der ursprünglichen Fächerkombination unterrichten.

nach oben

Voraussetzungen und Anforderungen

Eignungsprüfung

 

Sprachtest und Einstufungstest

Im Falle sehr guter sprachlicher Vorkenntnisse kann unter Umständen das „Basismodul Sprachpraxis“ (P 1, vgl. Punkt ‘Studienplan’) übersprungen werden. Voraussetzung hierfür ist ein bestandener Einstufungstest, den das Institut für Romanische Philologie kurz vor Beginn des Wintersemesters anbietet. Der Einstufungstest ist nicht Teil eines Eignungsfeststellungsverfahrens und stets fakultativ. Studierenden ohne sprachliche Vorkenntnisse wird dringend angeraten, zunächst das „Orientierungsmodul Sprachpraxis“ aus dem so genannten freien Bereich zu wählen (WP 5, vgl. Punkt ‘Studienplan’) zu besuchen und mit dem „Basismodul Sprachpraxis“ (P 1) im 2. Semester zu beginnen (ebenfalls fakultativ). Zudem sollte die Fachstudienberatung vor Aufnahme des Studiums konsultiert werden.

Unterrichtssprachen

Deutsch, Französisch

Angebote zur Studienorientierung

  • Zur Studienorientierung veranstaltet die LMU jedes Jahr im Februar ihren großen "Tag der offenen Tür". Zu Semesterbeginn werden von den Studiengängen- und fächern Einführungsveranstaltungen angeboten.
  • Darüber hinaus bietet die Fachstudienberatung des Instituts für Romanische Philologie Anfang Oktober eine Orientierungsveranstaltung für die Studienanfänger der Lehramtsstudiengänge Französisch und Spanisch an. Der Termin wird rechtzeitig auf der Homepage des Instituts bekanntgegeben.
  • Individuelle Beratung erhalten die Studierenden in den Sprechstunden von Frau Dr. Dagmar Stöferle / Herr Dr. Sebastian Postlep (http://www.romanistik.uni-muenchen.de/studium_lehre/studienberatung/index.html)
nach oben

Ansprechpartner

Adresse des Fachs

Sprechstunden, Aushänge, Änderungen des Lehrangebots

Ludwig-Maximilians-Universität München
Institut für Romanische Philologie
Schellingstr. 3 (VG)
80799 München
Internet: www.romanistik.uni-muenchen.de

Fachstudienberatung

Inhaltliche und spezifische Fragen des Studiums, Studienaufbau, Stundenplan, fachliche Schwerpunkte

Fachstudienberatung

Dr. phil. Sebastian Postlep
PD Dr. Dagmar Stöferle
Schellingstraße 3 / Zi. 519 (VG)
80799 München
Tel.: +49 (0) 89 / 2180 - 3596
Fax: +49 (0) 89 / 2180 - 3535
E-Mail: studienberatung@romanistik.uni-muenchen.de
Internet: http://www.romanistik.uni-muenchen.de

Sprechzeiten & Telefonberatung während des Semesters:
http://www.romanistik.uni-muenchen.de/studium_lehre/studienberatung/index.html

 


Fachdidaktik

Dr. Bernadette Hofinger
Institut für Romanische Philologie der Universität München
Schellingstraße 3 / Zi. 407 (VG)
80799 München
Tel.: +49 (0) 89 / 2180 - 3590
E-Mail: bernadette.hofinger@romanistik.uni-muenchen.de

Sprechzeiten:http://www.romanistik.uni-muenchen.de/personen/wiss_ma/bernadette_hofinger/index.html

Studienberatung Lehramt

Studienberatung in allgemeinen und fächerübergreifenden Fragen für die Lehrämter Grundschule, Hauptschule, Förderschule, Gymnasium und Realschule

Münchener Zentrum für Lehrerbildung
der Ludwig-Maximilians-Universität München
Schellingstraße 10 / 3. Stock
80799 München
Tel.: +49 (0) 89 / 2180 - 3788
Internet: www.mzl.lmu.de


Telefonische und persönliche Sprechzeiten:
https://www.mzl.uni-muenchen.de/beratung/beratung_la/index.html


Bitte informieren Sie sich vor dem Besuch der Sprechstunde unter:

www.mzl.lmu.de/studium

Zentrale Studienberatung

Studienentscheidung, Studienwahl, Fächerangebot der LMU, Zulassung und Numerus Clausus, Fächerkombinationen, Studienorganisation, formale Fragen rund ums Studium

Ludwigstr 27/I, Zi. G 109 (Postanschrift: Geschwister-Scholl-Platz 1)
80539 München
Tel.: +49 (0) 89 / 2180-9000 (Mo-Do 09.00-16.00 Uhr, Fr 09.00-12.00 Uhr)
Fax: +49 (0) 89 / 2180-2967
Email-Kontakt: www.lmu.de/studienanfrage

Öffnungszeiten:
Mo bis Fr 9.00 - 12.00 Uhr
Di bis Do 13.00 - 16.00 Uhr

nach oben

Stand: 21.10.2019