Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Ringvorlesung LMU

Macht des Verzichts

korb_260_imago52267325m
Foto: imago images / imagebroker

Nach den Jahren des üppigen Konsums häufen sich die Aufrufe zum Verzicht und kommen dabei aus ganz unterschiedlichen Richtungen: Ernährungsbewusste verzichten auf Kalorien und Kohlenhydrate, Ratgeber predigen einen minimalistischen Lifestyle im Überfluss, während manche Wirtschafts- und Umweltwissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf die Grenzen des Wachstums verweisen. Je stärker negative Folgen eines exzessiven Lebensstils sichtbar werden, desto lauter ertönt der Ruf nach einer Rückkehr zum rechten Maß.

Die Ringvorlesung sucht nach den Wurzeln dieser neuen Lust an der Selbstbeschränkung. Sie erklärt, dass Verzicht, Konsumkritik und Bewusstsein für die Endlichkeit von Ressourcen keine neuen Erscheinungen sind, sondern sich in Vergangenheit und Gegenwart zahlreicher Gesellschaften, Religionen und Kulturen finden lassen. Es werden Situationen thematisiert, in denen Einzelpersonen beziehungsweise bestimmte Gruppierungen Verzicht als notwendig erachten und entsprechende Regeln durchsetzen wollen. Ist weniger nicht manchmal mehr? Was und wieviel brauchen wir eigentlich, um ein gutes und erfülltes Leben führen zu können? In der fakultätsübergreifenden Ringvorlesung beschäftigen sich renommierte Referentinnen und Referenten mit dem Thema Verzicht und Konsumkritik aus der Perspektive ihrer Fachgebiete. 

"RingvorlesungLMU" ist die zentrale fakultätsübergreifende Vorlesungsreihe, die regelmäßig dienstags im Wintersemester stattfindet. In diesem Semester jeweils um 18.15 Uhr im Hörsaal B 101, Hauptgebäude der LMU.

Mit einem aktuellen Thema und international renommierten Referentinnen und Referenten aus Wissenschaft, Politik und Kultur ist die von der der Münchener Universitätsgesellschaft geförderte Veranstaltungsreihe attraktiv nicht nur für die Studierenden und Lehrenden der Münchner Universitäten, sondern auch für eine breite Öffentlichkeit.

Der Besuch der Ringvorlesung ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

Ringvorlesungen der vergangenen Jahre