Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Die UniGalerieLMU

wurde im Mai 2008 eröffnet und bietet ausgewählten zeitgenössischen Künstlern im Rahmen von Wechselausstellungen eine Plattform zur Präsentation ihrer Werke. Vorrangig erhalten Absolventinnen und Absolventen sowie Studierende der LMU die Möglichkeit, ihre Arbeiten vorzustellen. Ziel der UniGalerieLMU ist es vor allem, den kulturellen Dialog zu fördern und Studierende der LMU zur Begegnung und Auseinandersetzung mit zeitgenössischer Kunst zu ermutigen. Die UniGalerieLMU will zudem die Verbundenheit der ausstellenden Studierenden und Absolventinnen und Absolventen zu ihrer Universität vertiefen und damit einen auf kulturellem Engagement basierenden Beitrag für den weiteren Ausbau des LMU-Alumni-Netzwerkes leisten.

Darüber hinaus arbeitet die UniGalerieLMU eng mit wissenschaftlichen Einrichtungen der LMU bei Ausstellungsprojekten im Bereich der bildenden Künste im Rahmen von Studium und Lehre zusammen und ist an der Erfassung, Erhaltung und Pflege des universitätseigenen Kunstbestandes beteiligt. In unregelmäßigen Sonderausstellungen werden auch die historischen Kunstwerke aus dem Besitz der LMU in der UniGalerieLMU vorgestellt.

Die Ausstellungsräume befinden sich im Universitätshauptgebäude im Eingangsbereich der Studentenkanzlei, die mit 80.000 Besuchern jährlich einer der publikumsintensivsten Bereiche der LMU ist.

Anschrift:

UniGalerieLMU
Geschwister-Scholl-Platz 1
80539 München

Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

U-Bahn: Linie U3 oder U6, Haltestelle Universität

Lageplan der UniGalerieLMU


Öffnungszeiten:

Mo - Mi und Fr 9.00 - 12.00 Uhr, Do 13.30 - 15.30 Uhr und nach Vereinbarung
(an Feiertagen geschlossen)

Kontakt:

Telefon: +49 (0) 89 / 2180 - 2728
Telefax: +49 (0) 89 / 2180 - 3891

E-Mail:unigalerie@lmu.de

 

Leitung der UniGalerieLMU:

Markus Sattler

Wissenschaftlich-künstlerischer Beirat:

Dr. Gabriele Wimböck, Institut für Kunstgeschichte

Peter Becker, Institut für Kunstpädagogik