Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Auswahlkriterien und Grenzwerte bei örtlicher Zulassungsbeschränkung

Zunächst werden einige Studienplätze im Rahmen von "Vorabquoten" vergeben. Dies sind z. B. BewerberInnen, für die eine Nicht-Zulassung eine außergewöhnliche Härte darstellen würde, ZweitstudienbewerberInnen, BewerberInnen mit einer "besonderen Hochschulzugangsberechtigung" (eine besondere Hochschulzugangsberechtigung haben alle BewerberInnen, die über ein nicht abgeschlossenes Fachhochschulstudium eine fachgebundene Hochschulzugangsberechtigung erworben haben) und BewerberInnen, die aufgrund der beruflichen Qualifikation den Hochschulzugang erworben haben. Wenn Sie also ein Zweitstudium anstreben oder mit einer besonderen Hochschulzugangsberechtigung oder mit dem Hochschulzugang für qualifizierte Berufstätige ein Studium aufnehmen möchten, sind für Sie die in der Tabelle aufgeführten Grenzwerte nicht aussagekräftig! Gleiches gilt für ausländische BewerberInnen außehalb der EU/EWR-Staaten, die keine deutsche Hochschulzugangsberechtigung erworben haben.
Die verbleibenden Studienplätze werden nach folgenden Kriterien vergeben:

10 % nach Wartezeit

Um Wartezeit zu erhalten, müssen Sie sich nicht extra anmelden oder bewerben. Wartezeit wird automatisch ab dem Zeitpunkt Ihres Abiturs bis zum Zeitpunkt Ihrer Bewerbung in Halbjahren berechnet. Die Semester, die Sie an einer deutschen Hochschule (Universität, Fachhochschule, Kunst-, Musikhochschule) immatrikuliert waren, werden nicht als Wartezeit gezählt. Bei einem fiktiven Studiengang mit 100 zur Verfügung stehenden Plätzen werden also zehn dieser Plätze an die Personen vergeben, die die höchste Wartezeit vorweisen. Der Grenzwert in dieser Quote ist die Wartezeit des im vergangenen Auswahlverfahren zuletzt zugelassenen Bewerbers.

25 % nach der Durchschnittsnote der Hochschulzugangsberechtigung

Bei einem fiktiven Studiengang mit 100 Studienplätzen werden 25 dieser Plätze an die Personen vergeben, die die beste Abiturdurchschnittsnote bzw. Durchschnittsnote der Hochschulzugangsberechtigung vorweisen können.

65 % nach dem Ergebnis des ergänzenden Hochschulauswahlverfahrens

Die Hochschulen haben in dieser Quote die Möglichkeit, zusätzlich zur Durchschnittsnote der Hochschulzugangsberechtigung, die mit mindestes 51 % in das ergänzende Hochschulauswahlverfahren einfließen muss, einen oder mehrere der folgenden Kriterien mit heranzuziehen:

  1. die Einzelnoten der Hochschulzugangsberechtigung, die über die fachspezifische Eignung besonderen Aufschluss geben,
  2. das Ergebnis eines fachspezifischen Studierfähigkeitstests,
  3. die Art einer Berufsausbildung oder Berufstätigkeit,
  4. das Ergebnis eines Auswahlgesprächs.

Die LMU macht derzeit von den genannten zusätzlichen Auswahlkriterien keinen Gebrauch.

In allen zulassungsbeschränkten Studiengängen wird an der LMU auch in dieser Quote als einziges Auswahlkriterium die Durchschnittsnote der Hochschulzugangsberechtigung herangezogen.

Für alle Quoten gilt:

Weisen Bewerber die gleiche Wartezeit oder die gleiche Durchschnittsnote nach, wird der Bewerber bevorzugt, der einen "Freiwilligendienst" (z. B. Wehrdienst, Zivildienst, freiwilliges soziales oder ökologisches Jahr) geleistet hat. Bei weiterer Ranggleichheit entscheidet das Los.

Grenzwerte im Auswahlverfahren zum Wintersemester 18/19

Die in der folgenden Tabelle aufgeführten Grenzwerte sind die Werte des bzw. der zuletzt zugelassenen Bewerbers/Beweberin im Auswahlverfahren zum Wintersemester 17/18 in der jeweiligen Quote. Sie sind nur ungefähre Richtwerte, um Zulassungschancen für zukünftige Auswahlverfahren vorsichtig auszuloten!
Da die LMU in den Quoten "Durchschnittsnote der Hochschulzugangsberechtigung" (25 % der Studienplätze) und "Ergebnis des ergänzenden Hochschulauswahlverfahrens" (65 % der Studienplätze) identische Zulassungskriterien (Durchschnittsnote/Dienst/Los) anlegt, sind diese Quoten in der folgenden Übersicht zu einer Spalte zusammengefasst.

nach oben

Grenzwerte Hauptverfahren WS 2018/19
StudienfachAnzahl PlätzeAnzahl BewerberInsgesamt zugelassen10 % Wartezeit (Dienst/Los)90 % Note (Dienst/Los)

Beratungslehrer Lehramt

18

210

41

8 (ja)

2,0 (nein)

BWL Bachelor Hauptfach

521

3095

521 

6 (nein)

2,2 (nein)

BWL Bachelor Nebenfach (30 ECTS)

85

134

*

 alle zgl.

alle zgl. 

Geographie Bachelor Hauptfach

187

253

*

alle zgl. 

alle zgl. 

Insurance and Risk Management Bachelor Nebenfach (30 ECTS)

12

15

alle zgl.

alle zgl. 

Kommunikationswissenschaft Bachelor Hauptfach

146

953

364

8

1,9

Kommunikationswissenschaft Bachelor Nebenfach (60 ECTS)

52

314

175

8

2,0

Kunst, Musik, Theater Bachelor Nebenfach 60 ECTS

139

294

*

alle zgl.

alle zgl.

Lehramt an Grundschulen

441

1198

795

5 (nein)

2,7 (nein)

Lehramt an Sonderschulen/ Grundschuldidaktik (Erweiterung)

7

14

*

alle zgl.

alle zgl.

Gehörlosenpädagogik (Qualifikation)

10

62

23

9 (ja)

2,4 (nein)

Lehramt an Sonderschulen/ Geistigbehindertenpädagogik (Fachrichtung) mit Lehramt an Sonderschulen/Grundschuldidaktik

20

125

60

10 (nein)

2,2 (nein)

Lehramt an Sonderschulen/ Geistigbehindertenpädagogik (Fachrichtung) mit Lehramt an Sonderschulen/Didaktiken einer Fächergruppe der Mittelschule

13

64

39

7 (ja)

2,4 (nein)

Geistigbehindertenpädagogik (Qualifikation)

6

50

18

6 (nein)

2,3 (nein)

Lehramt an Sonderschulen/ Lernbehindertenpädagogik (Fachrichtung) mit Lehramt an Sonderschulen/Grundschuldidaktik

48

87

*

alle zgl.

alle zgl.

Lehramt an Sonderschulen/ Lernbehindertenpädagogik (Fachrichtung) mit Lehramt an Sonderschulen/Didaktiken einer Fächergruppe der Mittelschule

32

84

70 

4 (ja) 

2,9 (nein) 

Lernbehindertenpädagogik (Qualifikation)

10

102

30

7 (ja)

2,4 (ja)

Lehramt an Sonderschulen/ Sprachheilpädagogik (Fachrichtung) mit Lehramt an Sonderschulen/Grundschuldidaktik

31

61

*

alle zgl.

alle zgl.

Lehramt an Sonderschulen/ Sprachheilpädagogik (Fachrichtung) mit Lehramt an Sonderschulen/Didaktiken einer Fächergruppe der Mittelschule

21

24

*

alle zgl.

alle zgl.

Sprachheilpädagogik (Qualifikation)

10

821

30

10 (nein)

2,3  (nein)

Schwerhörigenpädagogik (Qualifikation)

6

19

*

alle zgl.

alle zgl.

Lehramt an Sonderschulen/ Pädagogik bei Verhaltensstörungen (Fachrichtung) mit Lehramt an Sonderschulen/Grundschuldidaktik

52

71

*

alle zgl.

alle zgl.

Lehramt an Sonderschulen/ Pädagogik bei Verhaltensstörungen (Fachrichtung) mit Lehramt an Sonderschulen/Didaktiken einer Fächergruppe der Mittelschule

34 

85

60

4 (ja)

3,0 (ja)

Pädagogik bei Verhaltensstörungen (Qualifikation)

10

116

30

9 (nein)

2,1 (nein)

Medieninformatik

102

326

159

2,7 

Pädagogik/Bildungswissenschaft Bachelor Hauptfach

165

377

*

alle zgl.

alle zgl.

Pädagogik Bachelor Nebenfach 60 ECTS

48

147

*

alle zgl.

alle zgl.

Pharmaceutical Sciences Bachelor Hauptfach

30

294

69

11

1,9

Politikwissenschaft Bachelor Hauptfach

322

719

*

alle zgl.

alle zgl.

Politikwissenschaft Bachelor Nebenfach (60 ECTS)

78

204

*

alle zgl.

alle zgl.

Politikwissenschaft Bachelor Nebenfach (30 ECTS)

7

44

*

alle zgl.

alle zgl.

Prävention, Integration und Rehabilitation bei Hörschädigung
Bachelor Hauptfach

21

30

*

alle zgl.

alle zgl.

Prävention, Integration und Rehabilitation bei Hörschädigung (Modellstudiengang)

20

42

*

alle zgl.

alle zgl.

Psychologie Bachelor Hauptfach

129

2636

143 

34

1,2

Psychologie Bachelor Nebenfach (60 ECTS)

50

500

196

8

2,1

Rechtswissenschaft (Jura)

826

2962

1273 

2

 3,0

Rechtswissenschaften Bachelor Nebenfach

190

416

*

alle zgl.

alle zgl.

Schulpsychologie Lehramt Gymnasium

36

161

95

4 (nein)

2,1 (nein)

Schulpsychologie Lehramt GS, MS, RS, Sonderschule

40

378

90

10 (nein)

2,0 (ja)

Schulpsychologie Lehramt Berufliche Schulen

5

17

*

alle zgl.

alle zgl.

Sprachtherapie Bachelor Hauptfach

22 

168 

38

12

2,1

Theaterwissenschaft Bachelor Hauptfach

99 

173 

alle zgl.

alle zgl.

Vergleichende Kultur- und Religionswissenschaft Bachelor Nebenfach (60 ECTS)

41 

85 

alle zgl.

alle zgl.

Volkswirtschaftslehre Bachelor Hauptfach

385

766

*

alle zgl.

alle zgl.

Volkswirtschaftslehre Bachelor Nebenfach (60 ECTS)

110

231

*

alle zgl.

alle zgl.

Wirtschaftspädagogik I
Bachelor Hauptfach

52 

234

49 

10

1,9

Wirtschaftspädagogik II
Bachelor Hauptfach

63

181 

60 

10

2,4

Wirtschaftswissenschaften
Bachelor Nebenfach (60 ECTS)

50 

278 

126 

4

2,4

Wirtschaftswissenschaften Lehramt Gymnasium

42

106

*

alle zgl.

alle zgl.

Wirtschaftswissenschaften Lehramt Realschule

31

70

*

alle zgl.

alle zgl.

*alle Bewerber zugelassen

Erläuterung:

  • Die Zusätze 15, 30 und 60 ECTS (= Leistungspunkte) bei Bachelor-Nebenfächern beziehen sich auf den Studienumfang des jeweiligen Nebenfaches. Welche Bachelor-Hauptfächer mit diesen Nebenfächern kombiniert werden können, finden Sie in der Studiengangsbeschreibung des Nebenfaches
  • In den meisten Fächern übersteigt die Anzahl der zugelassenen Bewerber die Anzahl der zur Verfügung stehenden Plätze deutlich. Die Erfahrung zeigt nämlich, dass nicht alle zugelassenen Bewerber ihren Studienplatz auch tatsächlich annehmen. Aufgrund von Erfahrungswerten der vergangenen Auswahlverfahren werden deshalb mehr Bewerber zugelassen als der Studiengang Plätze hat.
  • Das in den Spalten "Wartezeit" und "Note" in Klammern genannte "Ja" oder "Nein" bezieht sich auf das nachrangige Zulassungskriterium "Dienst" und gibt darüber Auskunft, ob der zuletzt zugelassene Bewerber einen Dienst geleistet hat oder nicht.

nach oben

Nachrückverfahren

Sofern im Hauptverfahren trotz Überbuchung weniger zugelassene Bewerber ihren Studienplatz angenommen haben als der betreffende Studiengang Plätze hat, werden die verbleibenden Plätze in "Nachrückverfahren" vergeben. Die folgende Tabelle gibt Auskunft darüber, in welchen Fächern Nachrückverfahren durchgeführt wurden und wenn ja, wie viele Bewerber insgesamt zugelassen wurden und welchen Grenzwert der im Nachrückverfahren zuletzt zugelassene Bewerber hatte. Sollten noch weitere Nachrückverfahren stattfinden, finden Sie die aktuellen Tabellen und Grenzwerte an dieser Stelle.

Grenzwerte 1. Nachrückverfahren WS 2018/19
StudienfachAnzahl PlätzeAnzahl BewerberInsgesamt zugelassen10 % Wartezeit (Dienst/Los)90 % Note (Dienst/Los)

Lehramt an Sonderschulen:Pädagogik bei Verhaltensstörungen (Fachrichtung) mit Lehramt an Sonderschulen/ Didaktiken einer Fächergruppe der Mittelschule

34

85

*

alle zgl.

alle zgl.

Gehörlosenpädagogik (Qualifikation)

10

62

**

6 (ja)

2,7 (nein)

Lernbehindertenpädagogik (Qualifikation)

10

102

**

4 (ja)

2,7 (nein)

Sprachheilpädagogik (Qualifikation)

10

82

**

8 (ja)

2,5 (ja)

Lehramt Grundschule

441

1198

**

4 (nein)

2,9 (nein)

Schulpsychologie Lehramt

GS, MS, RS, Sonderschule

40

378

**

8 (ja)

2,0 (nein)

*alle Bewerber zugelassen
** Anzahl der insgesamt Nachgerückten unbekannt