Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Tiermedizin: Anforderungen an Ärztliche Atteste im Falle einer Erkrankung am Prüfungstermin

Im Falle einer Erkrankung am Prüfungstermin ist unverzüglich nach deren Auftreten dem Prüfungsamt für Tiermedizin

1. ein detailliertes ärztliches Attest bzw. ein Amtsärztliches Attest  -siehe dazu Punkt 2.3 u. 2.4  Hinweise zu § 12 TAppV (pdf 8 kb)-
vorzulegen.

Aus dem Attest muss

  • Beginn
  • Dauer
  • Schilderung der Symptome der Erkrankung und ihrer Auswirkungen auf die Prüfungsfähigkeit hervorgehen.
  • Am Schluss des Attestes soll der Arzt feststellen, ob er aus ärztlicher Sicht Prüfungsunfähigkeit (= feststehender Rechtsbegriff) annimmt. Dies kann grundsätzlich nur dann anerkannt werden, wenn die ärztliche Untersuchung spätestens am Prüfungstag stattgefunden hat.
  • Zwingend erforderlich ist auch der Stempel des Arztes / Klink auf dem Attest (mit der für Ärzte üblichen Registriernummer)

 Liste der Gesundheitsämter in Bayern (pdf 270 kB)

2. ein schriftliches formloses Rücktrittsgesuch mit Angabe
- Ihres Vor- u. Nachnamens
- Matr.-Nr.
- betroffenes Prüfungsfach und
- betroffener Prüfungstag
- Unterschrift 
zum Attest beizulegen.

Atteste in anderer Form oder ohne Rücktrittsgesuch werden nicht akzeptiert
und mit der Note "5" = "nicht ausreichend" gewertet.

Eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung "gelber Schein"  (pdf 127 kB)
ist kein Attest und reicht daher nicht
für einen krankheitsbedingten Prüfungsrücktritt aus!

Das Attest kann natürlich auch per Post an folgende Adresse:

Ludwig-Maximilians-Universität
Prüfungsamt für Tiermedizin - Ref. III.6
Geschwister-Scholl-Platz 1, 80539 München

gesandt werden.
Zur Fristwahrung kann das Attest mit Rücktrittsgesuch vorab gefaxt (089 / 2180-2455) oder eingescannt p. Email eingereicht werden.
Originale müssen dann schnellstmöglich nachgereicht werden.


Bitte beachten Sie dazu auch unbedingt Hinweise zu § 12 TAppV (pdf 8 kb).

 

Verantwortlich für den Inhalt: III.6