Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Naturwissenschaftliche Vorprüfung

Anträge können schon ca. 2 Monate vor Anmeldeschluss abgegeben werden!!

Anmeldeschluss ist für die Vorprüfungen ist der 30.05. bzw. 30.11.

Bei jedem Vorsprechen im Prüfungsamt aktuelle Studienverlaufsbescheinigung (Vorsicht nicht aktuellen Studienverlauf) unbedingt mitbringen. Ohne diese wird keine Auskunft erteilt. 

Die naturwissenschaftlichen Vorprüfungen finden in der Regel in der Zeit

vom 10. Februar bis 30. April und vom 10. Juli bis 31. Oktober statt.

Meldeschluss für die Prüfungen im ersten Prüfungshalbjahr ist der 25. Januar (Ludwig-Maximilians-Universität: 30. November)

für die Prüfungen im zweiten Prüfungshalbjahr der 25. Juni (Ludwig-Maximilians-Universität: 24.05.2019).

Bei der Meldung zur naturwissenschaftlichen Vorprüfung sind dem Antrag folgende Unterlagen in Urschrift beizufügen:

  1. Antrag auf Zulassung zur naturwissenschaftlichen Vorprüfung (vollständig ausgefüllt und Unterschrieben).
  2. Nachweis der Hochschulzugangsberechtigung, wurde diese im Ausland erworben, ist Anerkennungsbescheid von dem Kultusminister eines deutschen Landes erforderlich (Zeugnissanerkenungsstelle!)
  3. Geburtsurkunde oder Auszug auch dem Familienbuch der Eltern (Im Original oder Kopie)
  4. Heiratsurkunde oder Auszug aus dem für die Ehe geführten Familienbuch (nur wenn der jetzt geführte Name von dem in der Geburtsurkunde  eingetragenen abweicht)
  5. Studienverlaufsbescheinigung (Aktuell, vom laufenden Semester). Vorsicht nicht aktuellen Studienverlauf.
  6. 2 Passbilder
  7. Lateinnachweis (gem. § 9 Abs. 3 ZAppO) - erworben mit der Hochschulzugangsberechtigung, - Eränzungsprüfung nach den Bestimmungen einer deutschen Schulbehörde ("Kleines Latinum") bzw. Kursus der medizinischen Terminologie.
  8. Nachweis über Physikalisches Praktikum
  9. Nachweis über Chemisches Praktikum
  10. evtl. Ausnahmebewilligungen
  11. evtl. angerechnete Studienzeiten
  12. evtl. anerkannte Praktika

 Zur Beachtung:

  1. Sämtliche Beilagen sind in der Reihenfolge des Antrages zu ordnen!
  2. Von Unterlagen, die nicht in deutscher Sprache abgefasst sind, müss zusätzlich von einem öffentlich bestellten und beidigtem Dolmetscher / Übersetzer angefertigte Übersetzungen beigefügt werden.
  3. Alle Unterlagen sind im Original oder in beglaubigter Kopie einzureichen.
  4. Bitte beachten Sie, dass die Anträge auf Zulassung zu den Prüfungen immer eigenhändig unterschrieben sein müssen!
  5. Es müssen alle Unterlagen, die im Antrag aufgeführt sind, vollständig eingereicht werden bis auf die im laufenden Semester zu erwerbenden Scheine, die bis zum Semesterschluss nachgereicht werden können.

Approbationsordnung für Zahnärzte

Noten regelt der § 13

(1) Jeder Prüfer gibt für die von ihm abgehaltene Prüfung auf einem Einzelzeugnis ein Urteil unter ausschließlicher Verwendung der Bezeichnungen
"sehr gut" (1),
"gut" (2),
"befriedigend" (3),
"mangelhaft" (4),
"nicht genügend" (5) und
"schlecht" (6) ab.

(2) Lautet ein Urteil "nicht genügend" oder "schlecht", so hat es der Prüfer in dem Einzelzeugnis kurz zu begründen.

Was geprüft wird regelt der § 21

(1) Die naturwissenschaftliche Vorprüfung umfaßt folgende Fächer:
I. Physik,
II. Chemie,
III. Zoologie.

An die Stelle der Prüfung in Zoologie kann auch eine Prüfung in Biologie treten.

(2) Die Prüfung ist als ein einheitliches Ganzes anzusehen. Sie ist öffentlich für Studierende und Lehrer der Zahnheilkunde und für Zahnärzte. Sie soll in der Regel an drei aufeinanderfolgenden Wochentagen stattfinden.

(3) Wer an einer deutschen Universität oder Hochschule auf Grund einer Prüfung in den Naturwissenschaften den Doktorgrad erworben hat, wird nur in den Fächern geprüft, die nicht Gegenstand der Doktorprüfung gewesen sind.

(4) In Ausnahmefällen kann der Studierende von der Prüfung in solchen Fächern befreit werden, die Gegenstand einer anderen an einer deutschen Universität oder Hochschule vollständig bestandenen Prüfung waren. Das gleiche gilt für Fächer, die Gegenstand einer an einer ausländischen Universität oder Hochschule vollständig bestandenen Prüfung waren, wenn diese Prüfung einer deutschen Prüfung gleichwertig ist.

 

Nichtbestehen und Wiederholungsprüfung der naturwissenschaftlichen Vorprüfung regelt der  § 22

(1) Ist die Leistung in einem Prüfungsfach mit "nicht genügend" beurteilt worden, so ist die Prüfung in diesem Fach nicht bestanden. Sie muß in diesem Fach wiederholt werden.

(2) Die naturwissenschaftliche Vorprüfung ist im ganzen nicht bestanden und muß in allen Fächern wiederholt werden, wenn das Urteila)in einem Fach "schlecht" oder

b)in zwei Fächern "mangelhaft" oder "nicht genügend"

lautet.
Die Prüfung wird nicht fortgesetzt, sobald feststeht, daß sie im ganzen nicht bestanden ist.

(3) Eine nichtbestandene Prüfung darf erst nach Ablauf einer Frist von zwei bis vier Monaten wiederholt werden. Der Vorsitzende setzt die Frist fest, sobald die ganze Prüfung beendet ist. Wird die Prüfung einschließlich etwaiger Wiederholungsprüfungen in einem Zeitraum von sechs Monaten nach ihrem Beginn nicht vollständig bestanden, so gilt sie in allen Fächern als nicht bestanden und darf nicht wiederholt werden. Die Frist kann bei länger dauernder Krankheit oder bei Behinderung aus anderen zwingenden Gründen verlängert werden.

(4) Die Wiederholungsprüfung findet in Anwesenheit des Vorsitzenden des Prüfungsausschusses oder eines seiner Stellvertreter statt.

(5) Wer die Wiederholungsprüfung nicht besteht, hat die naturwissenschaftliche Vorprüfung nicht bestanden. Er wird zu einer nochmaligen naturwissenschaftlichen Prüfung nicht zugelassen. Das gilt auch, wenn der Studierende nach erneutem zahnärztlichem Studium die Zulassung zur naturwissenschaftlichen Vorprüfung beantragt.

 

Die Noten regelt der § 23

(1) Nach Abschluß jeder Prüfung und Wiederholungsprüfung stellt der Prüfer ein Einzelzeugnis mit einem Urteil nach § 13 aus, das unmittelbar dem Vorsitzenden zu übersenden ist. Die Urteile dürfen den übrigen Prüfern nicht zugänglich gemacht werden.

(2) Der Vorsitzende ermittelt das Gesamtergebnis der bestandenen Prüfung aus der Summe der nach § 13 erteilten Noten. Es lautet bei einer Summe bis zu 4 "sehr gut", von 5 bis 7 "gut" und von 8 bis 10 "befriedigend". Mußte der Studierende in einem Fach eine Wiederholungsprüfung ablegen, so kann das Gesamtergebnis höchstens "gut" lauten.

Das Ergebnis der naturwissenschaftlichen Vorprüfung regelt der § 24

(1) Über das Ergebnis der naturwissenschaftlichen Vorprüfung erhält der Studierende ein Zeugnis nach Muster 2. Ist eine Wiederholungsprüfung abzulegen, so ist im Zeugnis die Frist nach § 22 Abs. 3 einzutragen. Nach Ablegung der Wiederholungsprüfung erhält der Studierende ein Zeugnis nach Muster 2a.

(2) Wird das Ergebnis der Prüfung gemäß § 16 festgestellt, so ist in dem Prüfungszeugnis für die betreffenden Fächer oder als Gesamtergebnis nur die getroffene Feststellung anzugeben.

(3) Wurde der Studierende gemäß § 21 Abs. 4 von der Prüfung in einem Fach befreit, so ist dies in dem Prüfungszeugnis zu vermerken und das Gesamtergebnis ohne Berücksichtigung dieses Faches in entsprechender Anwendung des § 23 Abs. 2 zu ermitteln. War die Prüfung nur noch in einem Fach abzulegen, so ist sie nur bestanden, wenn das Urteil mindestens "befriedigend" lautet.

(4) Die mit dem Zulassungsgesuch eingereichten Zeugnisse sind dem Studierenden nach Abschluß der naturwissenschaftlichen Vorprüfung wieder auszuhändigen, nachdem ein Vermerk über das Ergebnis der Prüfung in das Studienbuch eingetragen worden ist.

(5) Nach jedem Prüfungszeitraum (§ 19 Abs. 1) teilt der Vorsitzende der Universitätsbehörde alsbald die Namen der Studierenden, die sich der Prüfung oder einer Wiederholungsprüfung unterzogen haben, das Gesamtergebnis, das Nichtbestehen der Prüfung oder der Wiederholungsprüfung sowie die gemäß §§ 16 und 22 Abs. 3 getroffenen Entscheidungen mit. Verläßt der Studierende vor vollständig bestandener Vorprüfung die Universität, so hat die Universitätsbehörde dies im Studienbuch zu vermerken.

Nachreichtermin der Scheine:

spätestens bis zum ersten Tag der vorlesungsfreien Zeit des jeweiligen Semesters

Bitte beachten Sie, dass die Anträge auf Zulassung zu den Prüfungen immer eigenhändig unterschrieben sein müssen! Alle Unterlagen müssen der Reihe nach wie im Antrag aufgeführt, sortiert sein!

Antrag auf Zulassung zur naturwissenschaftlichen Vorprüfung (PDF-Dokument, 198 KB)

Antrag zur erneuten Zulassung zur naturwissenschaftlichen Vorprüfung (PDF-Dokument, 119 KB) (nach Rücktritt, Rücknahme, bei Wiederholung, Fortsetzung)


zurück zur Startseite