Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Anrechnung von Studienzeiten

Zuständig für die Anrechnung von Studienzeiten auf das Studium der Zahnmedizin auf Grund im Ausland betriebener Zahnmedizinstudien oder im In- oder Ausland betriebener verwandter Studien (nur wenn in Bayern bereits immatrikuliert oder wenn der Antragssteller noch keinen Studienplatz hier in Bayern hat, aber sein Wohnsitz sich in Bayern befindet) ist:

Regierung von Oberbayern

Landesprüfungsamt für Humanmedizin und Pharmazie
Maximilianstraße 39
80538 München

Telefon +49 (0) 89 / 2176-2772 (Servicenummer)

landespruefungsamt@reg-ob.bayern.de an das Landesprüfungsamt

Allgemeines:

- Eine verbindliche Entscheidung über die Anrechnung von Studienzeiten und die Anerkennung von Prüfungen ist erst möglich, wenn Sie im Fach Zahnmedizin an der Ludwig-Maximilians Universität eingeschrieben sind. Sobald dies der Fall ist, müssen Sie Ihren Antrag über das Prüfungsamt Zahnmedizin (Amalienstr. 52 80799 München) stellen. Er wird hinsichtlich der Anerkennung einzelner Lehrveranstaltungen – Pflichtvorlesungen und praktische Übungen – entschieden und Ihren Antrag zusammen mit einer fachlichen Stellungnahme des Vorsitzenden des Ausschusses für die zahnärztlichen Vorprüfungen der zuständigen Landesbehörde zuleiten.

- Bei Studierenden, die eine Einschreibung oder Zulassung für das Zahnmedizinstudium bei einer Hochschule in der Bundesrepublik Deutschland noch nicht erlangt haben und die sich bei einer deutschen Universität für einen Studienplatz in Zahnmedizin direkt bewerben möchten (sog. Quereinstieg) , wird bei Antragstellung geprüft ob und ggf. wie viele vorklinische Fachsemester voraussichtlich angerechnet werden können. Für die vorläufige Prüfung wenden Sie sich bitte an die zuständige Behörde des Bundeslandes, in dem Sie sich gewöhnlich aufhalten. Für Studenten, die im Ausland leben, ist das


Thüringer Landesverwaltungsamt - Landesprüfungsamt für akademische Heilberufe – Ref. 720, Postfach 2249, 99403 Weimar zuständig.

Zuständige Landesbehörde in Bayern ist die:
Regierung von Oberbayern – Maximilianstrasse 39, SG 55.2-2 -, 80534 München.

- Studierende, die das Zahnmedizinstudium an einer bayerischen Universität fortsetzen oder aufnehmen wollen und kein im Inland erworbenes Reifezeugnis besitzen, müssen ihre Vorbildungsnachweise bei der zuständigen Stelle als gleichwertig mit einer deutschen Hochschulzugangsberechtigung anerkennen lassen.

- Zuständige Stelle ist
Für Deutsche:
- die ihren Wohnsitz in Bayern haben die Zeugnisanerkennungsstelle für den Freistaat Bayern, Pündterplatz 5, 8083 München
- die ihren Wohnsitz in einem anderen Land der Bundesrepublik Deutschland haben das Kultusministerium des jeweiligen Bundeslandes
- die ihren Wohnsitz im Ausland haben der Regierungspräsident in Düsseldorf, Cecilienallee 2, 40474 Düsseldorf

Für Ausländer
- die Zeugnisanerkennungsstelle für den Freistaat Bayern, Pündterplatz 5, 80803 München

Für alle Unterlagen, die nicht in deutscher Sprache ausgefertigt sind, sind zusätzlich Übersetzungen erforderlich, die grundsätzlich von
einem in Deutschland vereidigten Dolmetscher beglaubigt sein müssen.

Anrechnung von Scheinen und Prüfungen:

Die Anrechnung besteht aus zwei Teilen:

1. die Anrechnung Äquivalenter Scheine

2. die Anrechnung der Semester und der Befreiung von Prüfungen oder teil- Prüfungen.

Die Anrechnung der Scheine wird von der LMU-München durchgeführt

Die Anrechnung der Semester und der Befreiung von Prüfungen oder Teilprüfungen wird von der Regierung von Oberbayern durchgeführt.
Dafür wird eine fachliche Stellungnahme des Vorsitzenden des Ausschusses für die zahnärztlichen Vorprüfungen vorausgesetzt. Um diese fachliche Stellungnahme zu erstellen, benötigen wir Äquivalenzbescheinigungen von den Fachvertretern des jeweiligen Faches. Die Fachvertreter entnehmen Sie der Liste der Fachvertreter (Siehe auch unter: Vordrucke). Diese werden vom Prüfungsamt, sobald diese vorliegen, an die Regierung von Oberbayern weitergeleitet.

Die Übersetzungen von Bestätigungen, die nicht in deutscher Sprache abgefasst sind, müssen von einem von einem deutschen Gericht öffentlich bestellten Übersetzer/Dolmetscher angefertigt werden. Dies gilt grundsätzlich auch für fremdsprachige Stempel auf dem Krankenpflegedienstzeugnis. Die öffentlich bestellten Dolmetscher und Übersetzer werden in Listen aufgeführt, die bei den Landgerichten zur Einsicht aufliegen. Auskünfte erteilen auch der Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer e. V. (BDÜ)

www.bdue-bayern.de

oder der Verein öffentlich bestellter und beeidigter Dolmetscher und Übersetzer Bayern e. V.

www.vbdu.de

oder im Bayerischen Staatsministerium der Justiz

http://www.justiz-dolmetscher.de/suche_action

Wenn Sie einen Studienplatz in Zahnmedizin an der LMU – München haben und Anrechnungen beantragen wollen benötigen Sie:

  • Den Antrag für die Anrechnung der LMU München
  • Den Antrag der Regierung von Oberbayern (beide ausgefüllt im Prüfungsamt einreichen).
  • Anhand der Liste alle Fachvertreter, die für das jeweilige Fach zuständig sind, aufsuchen und sich Äquivalenz- bzw. Gleichwertigkeits- Bescheinigung(en) ausstellen lassen.
  • Auf den Bescheinigungen muss genau die Gleichwertigkeit bescheinigt werden und wenn möglich die Befreiung von der jeweiligen Prüfung.Alle Unterlagen die für die Ausstellung der Äquivalenzen bei den Fachvertretern eingereicht worden sind müssen auch dem Prüfungsamt zusammen mit der Äquivalenzbescheinigung vorgelegt werden.
  • Studienverlaufsbescheinigungen aller Universitäten an denen Sie immatrikuliert waren oder sind
  • Studienverlaufsbescheinigung der Ludwig-Maximilians-Universität München
  • Alle Unterlagen die in den beiden Anträgen aufgeführt sind, müssen im Original oder Beglaubigter Kopie vorgelegt werden (Für alle Unterlagen, die nicht in deutscher Sprache ausgefertigt sind, sind zusätzlich Übersetzungen erforderlich, die grundsätzlich von einem in Deutschland vereidigten Dolmetscher beglaubigt sein müssen.
  • Sobald die Stellungnahme bzw. Anrechnung vom Ausschussvorsitzenden dem Prüfungsamt vorliegt müssen Sie beim Prüfungsamt vorsprechen um eine Gebühr zu bezahlen (liegt je nach Anrechnung zwischen 15,00 € und 40,00 € ) und die Anrechnung der Scheine gegen Unterschrift zu erhalten.

Paralleles Studium Human- Zahnmedizin bei genehmigter Doppelimmatrikulation:

Sofern eine zulässige Doppelimmatrikulation vorliegt gelten auch für SIe die Sonderbestimmungen aus §61 ZAppO. Bitte beachten Sie insbesondere Abs. 2 und 3:

§ 61

(2) Studierende der Medizin, die die ärztliche Vorprüfung oder den Ersten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung nach einem mindestens zweijährigen Medizinstudium nach der Approbationsordnung für Ärzte vom 27. Juni 2002 (BGBl. I S. 2405) vollständig bestanden haben, können zur zahnärztlichen Vorprüfung zugelassen werden, wenn sie nachweisen, daß siea)zwei Vorlesungen über Werkstoffkunde gehört und

b)regelmäßig und mit Erfolg an einem Kursus der technischen Propädeutik, an einem Phantomkursus der Zahnersatzkunde und während der vorlesungsfreien Monate an einem weiteren Phantomkursus der Zahnersatzkunde teilgenommen haben.

(3) Studierende der Medizin, die die Nachweise nach Absatz 2 erbracht haben, werden in der zahnärztlichen Vorprüfung nur in dem Fach Zahnersatzkunde (§ 28 Abs. 1 IV) geprüft. Die Prüfung muß einschließlich einer etwaigen Wiederholungsprüfung innerhalb eines Zeitraums von sechs Monaten nach Beginn beendet sein. Andernfalls gilt sie endgültig als nicht bestanden. Die Frist kann bei länger dauernder Krankheit oder bei Verhinderung aus anderen zwingenden Gründen verlängert werden. Die Prüfung ist bestanden, wenn das Urteil mindestens "befriedigend" lautet.

Vordrucke


Für die Inaussichtstellung einer Studienzeitanrechnung auf ein im Bundesgebiet beabsichtigtes Studium der Zahnmedizin ist für Antragsteller, die im Ausland wohnen, aber in der Bundesrepublik noch keinen Studienplatz haben, das Landesprüfungsamt in Thüringen zuständig:

Thüringer Landesverwaltungsamt

Kontakt
Hausanschrift:
Weimarplatz 4
99423 Weimar

Postanschrift:
Thüringer Landesverwaltungsamt
Postfach 2249
99403 Weimar

Tel.: 0361 3770-0
Fax: 0361 3773-7190

E-Mail: poststelle@tlvwa.thueringen.de

Die E-Mailadresse dient nur für den Empfang einfacher Mitteilungen ohne Signatur und/oder Verschlüsselung.

Webseite des Landesverwaltungsamts Thüringen


zurück zur Startseite