Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Beurlaubung wegen Auslandsaufenthalt als Fremdsprachenassistent (Assistant Teacher)

English Version

 

Lehramtsstudierende, die als Unterrichtsfach eine oder zwei moderne Fremdsprachen studieren, können sich für die Zeit eines Auslandsaufenthaltes als Fremdsprachenassistent (Assistant Teacher) beurlauben lassen.

Vorzulegende Unterlagen:

  • Antragsformular (ist bei einer persönlichen Vorsprache nicht erforderlich)
  • die LMUcard als Studierendenausweis ist nur bei einer persönlichen Vorsprache erforderlich, bei postalischer Antragstellung bitte nicht beifügen
  • Aufnahmebestätigung (in Kopie) der ausländischen Schule, aus der die Dauer der Tätigkeit ersichtlich wird ggf. mit deutscher Übersetzung (die Übersetzung kann vom Studierenden auch selbst angefertigt werden) oder Bescheinigung (in Kopie) des Pädagogischen Austauschdienstes

 

Eine Beurlaubung kann derzeit nur schriftlich beantragt werden. Den Antrag und die vorzulegenden Unterlagen lassen Sie uns bitte per Post zukommen oder werfen Sie diese in den Hauspostbriefkasten am Haupteingang der LMU ein.

Wenn Sie keine datenschutzrechtlichen Bedenken haben, können Sie uns das ausgefüllte Antragsformular und die dazu gehörigen Unterlagen als E-Mail-Anhang ausschließlich von Ihrer LMU-E-Mail-Adresse an folgende Adresse schicken: BU.Studentenkanzlei@verwaltung.uni-muenchen.de

Bitte beachten Sie:

1. Die Größe des E-Mail-Anhangs darf 5 MB nicht überschreiten.

2. Antragsformular und die dazu gehörigen Unterlagen müssen zwingend in EINER EINZIGEN E-Mail zugesandt werden.

3. E-Mails, die Sie nicht von Ihrer LMU-Campus-E-Mail-Adresse abschicken, werden von uns ohne weitere Benachrichtigung und unbearbeitet gelöscht.

4. Wenn Sie uns Ihren Antrag per E-Mail zukommen lassen, erhalten Sie von uns eine kurze Eingangsbestätigung per E-Mail, unsere Antwort nach Bearbeitung Ihres Antrags enthalten Sie per Post zugesandt.

Verantwortlich für den Inhalt: III.2