Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Stiftung für transatlantische Kultur und Politik

Stiftung für transatlantische Kultur und Politik (2011)
Gründerinnen: Helga Hegewisch-Lasky; Dr. Dorothea Schwarzhaupt-Scholz
Fachbereich: Geistes- und Kulturwissenschaften

Zweck der Stiftung ist die Förderung von Wissenschaft und Forschung sowie von Volks- und Erwachsenenbildung einschließlich der Studentenhilfe, insbesondere auf dem Gebiet der Forschung Nordamerikastudien und internationale Beziehungen.

Der Stiftungszweck wird insbesondere verwirklicht durch

  • die Systematisierung, Katalogisierung und Nutzbarmachung der Bestände des "Lasky Center for Transatlantic Studies", die sich im Eigentum Dritter befinden, zum Zweck der Förderung der historischen Forschung;
  • die Unterstützung von Studierenden, insbesondere des Amerika-Instituts München, durch das Angebot von Praktikumsstellen;
  • die Unterstützung, Organisation und /oder Durchführung von Programmen, Vorträgen und Ausstellungen zu Themen der nordamerikanischen, insbesondere transatlantischen Geschichte, Kultur und Politik;
  • Öffentlichkeitsarbeit mit dem Ziel, die Bestände und Möglichkeiten der Stiftung bekannt und zugänglich zu machen.

Lasky_melvinMelvin Jonah Lasky (* 15. Januar 1920 in New York; † 19. Mai 2004 in Berlin) war ein US-amerikanischer Publizist der antistalinistischen Linken. Bekannt wurde er in Deutschland vor allem als Herausgeber der antikommunistischen Zeitschrift "Der Monat". Das Lasky Center for Transatlantic Studies an der LMU ist mehr als ein Dokumentationszentrum. Vorträge, Workshops und Konferenzen befördern den wissenschaftlichen Austausch. Mit einem Angebot an Praktikumsstellen für Studierende ist die Möglichkeit geschaffen, wissenschaftliches Arbeiten und den praktischen Umgang mit historischen Quellen in verschiedenen Bereichen kennen zu lernen. Alljährlich verleiht das Lasky Center den Edmund Spevack Award, um ausgewählte Projekte von Nachwuchswissenschaftlern zu fördern. Ein vielseitiges Veranstaltungsprogramm wendet sich zudem an die interessierte Öffentlichkeit.