Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Alois Schmaus-Stiftung

Alois Schmaus-Stiftung (1993)
Gründerin: Bosiljka Schmaus
Fachbereich: Geistes- und Kulturwissenschaften

Die Alois Schmaus-Stiftung hat die Förderung südslavistischer balkanologischer Forschung, insbesondere an der Ludwig-Maximilians-Universität München (auch durch Vortrags- und Publikationshilfen) zum Ziel.

Die Alois-Schmaus-Stiftung wurde 1988 an der LMU München von Prof. Dr. Peter Rehder, der sie dann bis 2010 als Vorsitzender des Stiftungsrats leitete, auf Wunsch von Frau Bosiljka Schmaus, geb. Mihajlovic (* 21. Februar 1898 in Beograd, † 11. Dezember 1986 München), eingerichtet. Die Stiftung pflegt die Erinnerung an ihren Ehemann emer. o. ö. Professor für Slavische Philologie und Balkanphilologie der Universität München.
Prof. Dr. Alois Schmaus (* 28. Oktober 1901 in Maiersreuth, † 27. Juli 1970 in München) schloss das humanistische Gymnasium in Metten (Niederbayern) ab und studierte Allgemeine und Indogermanische Sprachwissenschaft sowie Slavische, Romanische und Englische Philologie in Prag und München. Er promovierte 1923 bei Erich Berneker in München mit einer Arbeit über „Die Entwicklung der konjunktionalen Hypotaxe im Čechischen“. 1948 habilitierte Schmaus an der Universität München und wurde dort Privatdozent, 1951 zum außerplanmäßigen Professor und 1957 zum Ordinarius für Slavische Philologie und Balkanphilologie ernannt. 1963 wurde er ordentliches Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.