Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Promotionsfeier der Tierärzte:

Fakultät verleiht Ehrenpromotionen und Preise

München, 20.07.2010

Die Promotionsfeier der Tierärztlichen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München ehrt in diesem Jahr 79 frisch gebackene Promovendinnen und Promovenden des Sommersemesters 2010. Zudem feiert die Tierärztliche Fakultät die Gewährung des Promotionsrechts im Jahr 1910 an die damalige Königliche Tierärztliche Hochschule, ein Ereignis das noch im selben Jahr zur Verleihung der ersten Ehrendoktorwürde an den damaligen Prinzen Ludwig von Bayern, dem späteren König Ludwig III. von Bayern, führte,. Aus diesem Anlass wird der Archivdirektor des Bayerischen Hauptstaatsarchivs, Dr. Gerhard Immler, den Festvortrag „Ludwig der Millibauer? König Ludwig III. von Bayern als Landwirt und Viehzüchter“ halten. Als Höhepunkt der Feier verleiht die Fakultät an drei Persönlichkeiten die Ehrendoktorwürde. Die Auszeichnungen werden im Rahmen der Promotionsfeier am 24. Juli 2010 ab 14:30 Uhr in der Großen Aula der LMU feierlich überreicht.

Ehrenpromotionen
Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Ryszard Badura von der Fakultät für Veterinärmedizin der Universität Wroclaw (Breslau), Polen erhält die Ehrendoktorwürde für seine Verdienste um die deutsch-polnische Verständigung und seine wissenschaftlichen Verdienste auf dem Gebiet der Chirurgie. Ryszard Badura gründete die Deutsch-Polnische Gesellschaft an der Universität Wroclaw. Zudem war er Initiator und Organisator der Kongress-Reihe „Pro Animali et Homine“ zu der viele deutsche Wissenschaftler aus den veterinärmedizinischen Fakultäten und besonders auch aus München nach Wroclaw eingeladen wurden. Ryszard Badura übernahm 1960 den Lehrstuhl für Chirurgie an der Fakultät für Veterinärmedizin, Wroclaw. In den 34 Jahren seiner Amtszeit bekleidete er auch das Amt des Dekans über viele Jahre und wurde schließlich zum Rektor der Universität Wroclaw ernannt. Schwerpunkte seiner wissenschaftlichen Arbeit waren Anästhesiologie, Traumatologie und Transplantationsmedizin.

Der renommiert Herzchirurg Prof. Dr. Bruno Reichart von der Medizinischen Fakultät erhält die Ehrendoktorwürde für seine Verdienste auf den Gebieten der Herzchirurgie, der Xenotransplantation und der Translationalen Medizin. Bruno Reichart ist Sprecher und Vorsitzender der Transregio Forschergruppe Xenotransplantation, die durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft gefördert wird. Dieses Forschungsprojekt hat die Arbeiten an der Tierärztlichen Fakultät zur Erstellung transgener Schweine und zur Etablierung von Großtiermodellen für die medizinische Forschung wesentlich gefördert. Bruno Reichart war von 1984 bis 1990 Chefarzt an der Herz- und Thoraxchirurgischen Klinik an der Universität Kapstadt in Südafrika. Seit 1990 ist er Direktor der Herzchirurgischen Klinik und Poliklinik am Klinikum Großhadern der Universität München sowie seit 1994 Direktor der Herzklinik am Augustinum.

Ferdinand Schmid erhält die Ehrendoktorwürde für seine Verdienste um die tiermedizinische Wissenschaft und den Tierschutz im Rahmen seiner Tätigkeit als Vorsitzender der Edith Haberland-Wagner Stiftung. Ferdinand Schmid hat sich insbesondere für die Ausstattung der Tierkliniken mit modernen Geräten zur bildgebenden Diagnostik und die Bereitstellung von leistungsfähigen Ultraschallgeräten für die praktische Ausbildung der Tiermedizin-Studenten eingesetzt. Darüber hinaus hat die Stiftung auf seine Initiative hin eine Vielzahl von wissenschaftlichen Projekten unterstützt, zum Beispiel auf dem Gebiet der Lebensmittelsicherheit, die mehrheitlich auch der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchs dienten. Zuletzt hat die Stiftung eine Sammlung veterinärhistorischer Instrumente angekauft und der Fakultät zur wissenschaftlichen Bearbeitung zur Verfügung gestellt, die weltweit nach Umfang und Bedeutung nahezu einmalig sein dürfte. Die Verdienste von Ferdinand Schmid wurden bereits durch die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes I. Klasse, der Medaille „München leuchtet“ in Silber und Gold und anderer Auszeichnungen gewürdigt. Ferdinand Schmid studierte Jura und war von 1957 an Geschäftsführer des Vereins Münchner Brauereien. Nach einer Tätigkeit bei der Löwenbrauerei von 1967 bis 1970  wechselte er in die Geschäftsleitung der Augustinerbrauerei wo er in über 30 Jahren als persönlich haftender Gesellschafter die Entwicklung des Unternehmens maßgeblich beeinflusste. Seit 1996 ist er Vorsitzender der Edith Haberland-Wagner Stiftung.

Weitere Preise wie den Walther-Baier-Forschungspreis, den Alumni Förderpreis Sommersemester 2010 sowie die Feier von 21 „Goldenen Promotionen“ werden ebenfalls im Rahmen der Veranstaltung gefeiert. Die musikalische Umrahmung erfolgt durch das Blechbläserensemble brassexperience.

 

Verantwortlich für den Inhalt: Kommunikation und Presse