Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Physiker Schenzle mit dem Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland geehrt

München, 14.02.2007

Professor Axel Schenzle

Mit dem Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland wurde Axel Schenzle, Professor für Theoretische Quantenoptik und Dekan der Fakultät für Physik an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, ausgezeichnet. Der Bayerische Wissenschaftsminister Dr. Thomas Goppel übernahm die Ehrung am gestrigen Dienstag in München.


Professor Schenzle wird für seine herausragenden Forschungsleistungen sowie sein Engagement in der Lehre ausgezeichnet. Mit seinen mehr als 100 wissenschaftlichen Veröffentlichungen habe er auf dem Gebiet der Theoretischen Quantenoptik Pionierarbeit geleistet, so Staatsminister Goppel in seiner Laudatio. Professor Schenzle habe maßgeblich dazu beigetragen, dass die Fakultät für Physik weit über die Grenzen der Bundesrepublik hinaus als ein Ort wahrgenommen werde, an dem international konkurrenzfähige Spitzenforschung betrieben werde.

Axel Schenzle, Jahrgang 1943, studierte Physik an der Universität Stuttgart, wo er 1974 auch promoviert wurde. Anschließend forschte er am IBM Research Laboratory in San Jose, USA. Von 1976 bis 1985 war er wissenschaftlicher Assistent am Institut für Theoretische Physik der Universität Essen. 1985 trat er eine Professur in Essen an, zwei Jahre später wechselte er an die LMU. Von 1999 bis 2001 war er Prorektor der LMU. Heute ist Axel Schenzle Dekan der Fakultät für Physik, ein Amt, das er zwischen 1995 und 1999 schon einmal ausfüllte. Gastprofessuren und Forschungsaufenthalte führten ihn an verschiedene Institute unter anderem in den USA, nach Japan und Chile.

Verantwortlich für den Inhalt: Kommunikation und Presse