Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

"Kulturelle Inszenierung von Fremdheit"

LMU-Forschergruppe lädt zur Abschluss-Tagung ein

München, 09.06.2006

Seit Herbst 2000 forschen Theater- und Literaturwissenschaftler, Historiker, Ethnologen und Kunsthistoriker der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München zum Thema „Fremdheit und Identität“. Die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Forschergruppe „Kulturelle Inszenierung von Fremdheit im 19. Jahrhundert“ lädt nun zu ihrer vierten und abschließenden Tagung „Xenotopien. Verortungen des Fremden im 19. Jahrhundert“ ein.  Vom 16. bis 18. Juni widmen sich die Wissenschaftler Fragen zu speziellen Darstellungs- und Wahrnehmungsmustern, welche die Inszenierung des Fremden prägten. Am Freitag, 16. Juni, eröffnet Professor Hans-Peter Bayerdörfer vom Institut für Theaterwissenschaft und Leiter der Forschergruppe um 9:30 Uhr die Tagung im Internationalen Begegnungszentrum der Wissenschaft in der Amalienstraße 38. Interessierte sind herzlich eingeladen, Anmeldung ist nicht erforderlich.

Ziel der Tagung ist es, die große Bandbreite so genannter xenotoper Räume aufzuzeigen. „Xenos“ ist sowohl der Fremde als auch der Gastfreund; „Topos“ steht für Orte und Räume sowie Gemeinplätze im übertragenen Sinn. Unter der Wortneuschöpfung Xenotopien verstehen die Forscher Raumkonstruktionen, innerhalb derer Fremdheit definiert und produziert wird. Die Möglichkeiten, einen Raum als fremd zu markieren, sind vielfältig: Zeichen etwa im Bühnenbild, der Landschaftsmalerei, Museen, Reiseberichten sind in der Lage, Räumen Fremdheit einzuschreiben. Ausschlaggebend dafür sind die Rahmung, die Dechiffrierbarkeit und die Rezeption, durch die Xenotopien ihre spezifische Wirkungsästhetik entfalten. Die Tagung widmet sich zum Beispiel der Repräsentation des Fremden in der Kartographie des 19. Jahrhunderts, im Bühnenbild um 1800 oder in der Reisepublizistik des fin de siècle.

 

Kontakt:
Dr. Bernd Hirsch
Institut für Englische Philologie
Tel.: 0721 / 3504588
E-Mail: berndhir@arcor.de
http://www.lmu.de/conman/index.cfm?path=5530