Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Wissenschaftskooperation

Neuer Humboldt-Preisträger an der LMU

München, 03.02.2020

Der Psychologe und Sonderpädagoge Tirussew Teferra ist mit einem Georg-Forster-Forschungspreis der Alexander von Humboldt-Stiftung ausgezeichnet worden und kommt zu einem Forschungsaufenthalt an die LMU. Seine Gastgeberin ist Professorin Annette Leonhardt (Lehrstuhl für Gehörlosen- und Schwerhörigenpädagogik).

teferra_260_webProfessor Tirussew Teferra war der erste Forscher in Äthiopien, der sich der Prävention von Behinderungen und der Rehabilitation von Menschen mit Behinderungen zuwandte. Durch seine Forschungen hat er „Special Needs Education“ in Äthiopien als wissenschaftliches Fach etabliert. Er ist nicht nur in Äthiopien ein Leuchtturm der Wissenschaft, Tirussew Teferra ist in ganz Sub-Sahara-Afrika und darüber hinaus als führender Experte anerkannt. Seine Arbeiten enthalten umfassende Erkenntnisse zu allen aktuellen Themenbereichen des Faches. Eine bereits 1995 durchgeführte Grundlagenstudie von Tirussew Teferra und Kollegen hat alle nachfolgenden Forschungen im Land grundlegend geprägt, da durch diese erstmals Daten zur Anzahl der Menschen mit Behinderung in Äthiopien vorlagen. An der LMU wird er zum Thema Interkulturell und International vergleichende Sonderpädagogik, Inklusion, Frühförderung und zu Fragen der Unterrichtung von Schülern mit Sinnesbehinderungen forschen.

Tirussew Teferra ist Professor für „Psychology und Special Needs Education“ am College of Education and Behavioral Studies an der Addis Ababa Universität (Äthiopien). Er studierte zunächst Psychologie an der Universität Addis Ababa, bevor er ein Masterstudium für Sonderpädagogik und Psychologie bei Behinderung in Berlin aufnahm und dort 1990 auch promoviert wurde. Nach seiner Rückkehr nach Äthiopien baute er an der Universität Addis Ababa den Bereich der Prävention und Rehabilitation von Behinderungen auf. Tirussew Teferra erhielt zahlreiche internationale Ehrungen, unter anderem ist er Träger der Jan-Amos-Comenius-Ehrenmedaille der UNESCO für seine herausragenden Leistungen auf dem Gebiet der Forschung und Innovation im Bildungsbereich.