Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Demenzerkrankung

Gefährliche Asymmetrie

München, 28.06.2018

Die Abbildung zeigt ein Computermodell des Gehirns. (Christian Wachinger/LMU)

Die Alzheimer-Erkrankung führt zu einem Verlust an Gehirngewebe, vor allem im Hippocampus, der entscheidend für das Erinnerungsvermögen ist. In früheren Untersuchungen konnte der LMU-Neuroinformatiker Christian Wachinger zeigen, dass dabei mit fortschreitender Demenz zunehmend Asymmetrien in den Strukturen beider Gehirnhälften entstehen. In einer Langzeitstudie hat ein Team um Wachinger nun mögliche genetische Einflüsse für diese strukturellen Veränderungen untersucht. Wie die Forscher aktuell im Fachmagazin Biological Psychiatry berichten, ist es ihnen gelungen, mehrere genetische Assoziationen nachzuweisen.

Christian Wachinger leitet eine Nachwuchsforschergruppe zur Analyse medizinischer Bilder mittels Verfahren der künstlichen Intelligenz an der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie der LMU. Basis der aktuellen Studie waren 6395 Bilder der Magnetresonanztomographie, die über einen Zeitraum von neun Jahren von 1241 Patientinnen und Patienten mit Alzheimer-Diagnose gemacht wurden, sowie die zugehörigen genetischen Daten. „Unsere Ausgangsfrage war, ob es bestimmte genetische Faktoren gibt, die das Gehirn besonders empfänglich dafür machen, asymmetrische Strukturen zu entwickeln“, sagt Christian Wachinger. Bei der Analyse setzte der LMU-Forscher das von ihm mit entwickelte Computerprogramm „BrainPrint“ ein.

Das Team um Wachinger konnte mehrere genetische Varianten nachweisen, die mit der Herausbildung asymmetrischer Strukturen im Zuge fortschreitender Demenz verknüpft sind. „Unsere Ergebnisse geben Informationen zur biologischen Basis für die Entstehung von Asymmetrien in Alzheimer Patienten. Zudem liefern die Ergebnisse neue Indizien auf die Auswirkungen bereits bekannter genetischer Risikofaktoren auf die Gehirnanatomie“, sagt Wachinger. (Biological Psychiatry 2018)

Mehr zur Forschung von Christian Wachinger:

Demenz: Frühe Hinweise auf Alzheimer (vom 27.10.2016)

Projektstart: Forschergruppe zu Big Data in der Medizin (vom 6.3.2017)