Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Kunstgeschichte

Im Spiegel der Objekte

München, 02.10.2017

Seite 2: Raffinesse und Bildung
So bezieht er in dem Projekt „Objekte in Buchform“ auch Studierende in seine Forschung mit ein. Insgesamt 50 solcher Gegenstände haben die Kunsthistoriker inzwischen ausgewählt, anhand derer sie untersuchen, warum gerade die Buchform und was genau daran übernommen wurde. Philippe Cordez nimmt ein Buch mit ledernem Umschlag in feinem viktorianischen Dekor zur Hand – bis er zum Erstaunen des Betrachters den oberen Teil hochhebt und ein Nähkästchen zum Vorschein kommt. „Das ist ein zunächst seltsam erscheinendes Objekt mit dem Titel ‚Lady’s Companion‘, das aber gar nicht so selten war im 19. Jahrhundert“, erklärt Cordez und holt Faden, Nadel, Fingerhut, ein kleines Messer und vieles mehr aus dem Kästchen hervor. „Das ist sicher keine Kunst im Sinne des Kunstbegriffs des 18. und 19. Jahrhunderts. Aber ich verstehe Kunst als etwas Gemachtes und in diesem Fall als etwas klug Gemachtes. Wir untersuchen solche Objekte vom Spätmittelalter bis heute und kommen dabei auf ebenso interessante wie komplexe Fälle, für die sich kein Fach zuständig fühlt.“

Warum man das Buch mit dem Titel „Lady’s Companion“, das keines ist, nicht als bizarr abtun und ins Kuriositätenkabinett stellten sollte, zeigt die kunsthistorische Objektanalyse: Mit der Buchform wurde eine symbolische Eigenschaft übernommen. „Die Besitzerin zeigte sich damit als eine Dame von Welt. Das ist kein Nähset, mit dem man groß genäht hat. Damit machte man kleine Basteleien in Gesellschaft mit den Freundinnen oder der Familie. Es gab damals etliche Frauenzeitschriften mit diesem Titel. Die Besitzerin zeigte sich mit diesem Objekt als tugendhaft und drückte aus: ‚Ich nähe, wie ich lesen, schreiben oder malen könnte‘.“ Auch ein Stift ist im Nähset dabei. Und sogar einen Aquarellkasten in Buchform haben die Kunsthistoriker in ihren Projektkatalog aufgenommen. Durch ihre Herangehensweise erkennen sie, was die Menschen damals mit dem Buch an sich verbanden. „Sie haben eine Eigenschaft des Buches isoliert. In diesem Fall die Idee von Raffinesse und Bildung, die sich durch das Objekt auf den Menschen übertragen hat, auch wenn es gar kein Buch mehr war, sondern, wie hier, ein Nähset.“

Bei seinen Untersuchungen arbeitet Cordez mit Spezialisten verschiedener Disziplinen zusammen. So wurde eine Apothekerin und Medizinhistorikerin mit der Analyse der Taschenapotheke von Samuel Hahnemann, dem Begründer der Homöopathie, beauftragt. Hahnemann, der seine Taschenapotheke um 1820 ebenfalls in Buchform herstellen ließ, setzte dabei auf die Symbolik von Wissen. „Hahnemann wählte diese Form, um seiner Erfindung eine gelehrte Autorität zu verleihen und sie zu legitimieren.“

Die Objekte seiner Forschung entdeckt Philippe Cordez auf vielen Museumsreisen in Europa und auch Nordamerika, die ihm die Reisemittel des Fellowships ermöglichten und die, so Cordez, „für die Entwicklung der Objektwissenschaft als ein lange vernachlässigtes Feld der Kunstgeschichte unerlässlich sind“. Außerdem nutzt er das Internet und Ebay für seine Recherchen, worüber er zum Beispiel ein französisches Feuerzeug in Buchform aus dem ersten Weltkrieg mit der Inschrift Verdun 1916 erworben hat, angefertigt aus Munition.

Vergessenes hervorholen
Seinem Forschungsgegenstand nähert sich Philippe Cordez in verschiedenen Fallstudien, anhand derer er ebenso kunsthistorische Methoden für die Analyse entwickelt als auch jedes Mal andere Aspekte beleuchtet. So legt er in dem Projekt „Object Fantasies“ den Blick auf das Kreative: „In unserem Umgang mit Objekten spielt immer auch etwas Kreatives mit. Unsere Phantasien und Erinnerungen sind wesentlicher Teil des Bezugs, den wir zu einem Objekt haben. Sie spielen auch eine große Rolle beim Gestalten neuer Objekte.“ Zu seinem Forschungsinteresse kam Cordez schon früh. „Ich habe unter anderem an der Ecole de Louvre in Paris Museumswissenschaften studiert. Das hat mich sehr geprägt. Als Museologe interessiere ich mich dafür, warum wir überhaupt Objekte in Museen über Jahrhunderte aufbewahren. Das ist nicht selbstverständlich und wird von vielen Menschen auf der Welt nicht gemacht.“

In einem seiner ersten Projekte untersuchte Philippe Cordez Objekte, die Karl dem Großen zugeschrieben wurden – und das oft zu unrecht. Das war in den meisten Fällen bekannt und nicht schwer zu entlarven, oft sprechen die Jahreszahlen für sich. Cordez jedoch rekonstruierte erstmals, warum diese Objekte dem Herrscher zugeordnet wurden: „Karl der Große war als christlicher Kaiser sehr prägend für die politischen Systeme in den Jahrhunderten danach. Viele Institutionen wollten seine Präsenz demonstrieren, zum Beispiel um damit auszudrücken: Karl der Große hat uns dieses Objekt und auch die Rechte an diesen oder jenen Ländereien gegeben. Das war insbesondere wichtig für alte Abteien, die aus der Karolingerzeit stammten und die ihre juristischen Ansprüche auf einmal gegenüber jüngeren Orden verteidigen mussten“, – was ihnen mithilfe dieser Rhetorik auch gelungen sei.

„Man hat diese Zuordnungen als falsche Zuschreibungen in der Kunstgeschichte wahrgenommen und korrigiert. Dadurch hat man diese Erzählung wissenschaftlich nicht mehr berücksichtigt. Das sollten wir aber, da es Teil der Geschichte eines solchen Objektes und sehr oft der Grund dafür ist, warum es überhaupt erhalten ist.“ Mit seinem Ansatz weitet Cordez also nicht nur den eurozentrischen Blick der Kunstgeschichte. Er holt auch hervor, was vergessen wurde. Und so könnte man ihn, ebenso wie als Sachensucher, vielleicht auch als Geschichtenschürfer bezeichnen, der immer auf der Suche nach der Bedeutung dessen ist, was wir sehen, wenn wir Objekte sehen, die einst keine waren. Nicola Holzapfel

 

Die LMU Research Fellowships

Mit den Research Fellowships kommen exzellente Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler an die LMU. Die Fellows können an der LMU ein eigenes Forschungsprojekt verfolgen und damit ihr wissenschaftliches Profil schärfen. Postdoktorandinnen und -doktoranden aller Fachrichtungen von überall auf der Welt, die ihre Promotion mit herausragendem Ergebnis abgeschlossen haben, können sich auf die Incoming Fellowships bewerben.

Neu sind die sogenannten Outgoing Fellowships. Sie richten sich an Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler, die ihre Promotion in den vergangenen zwölf Monaten an der LMU abgeschlossen haben oder in Kürze abschließen werden. Im Rahmen ihres Projekts verbringen die Fellows ein Jahr an einer selbst gewählten akademischen Partnereinrichtung außerhalb der Europäischen Union und kehren danach an die LMU zurück.

Die LMU konnte 2017 dafür erfolgreich EU-Fördermittel aus dem Marie Skłodowska-Curie COFUND-Programm einwerben.

Die aktuelle Ausschreibung der LMU Research Fellowships beginnt am 2.10.2017.

Mehr zur Ausschreibung: http://www.lmu.de/excellent/research-fellowships


Seite 1 / 2