Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Oskar-Karl-Forster-Stipendium

Den bayerischen Universitäten werden vom Bayer. Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst aus dem Nachlass des Konsuls Oskar-Karl Forster jährlich Stipendienmittel zur Verfügung gestellt, die nach folgenden Richtlinien vergeben werden:

Leistungen:

Mindestens € 100,00 bis höchstens € 500,00 als

einmalige Beihilfe zur Beschaffung von Büchern und sonstigen Lernmitteln oder als Druckkostenzuschuss für die Dissertation.

Antragsberechtigt sind:

1. Studierende der Universität München, die zumindest durchschnittliche Studienleistungen vorweisen können, bedürftig sind und mindestens im 2. Semester an der LMU München studieren (für das Büchergeld),

2. Doktoranden/Doktorandinnen für einen Druckkostenzuschuss.

Begabt:

Beim Antrag auf Büchergeld:
Ein reguläres Studium ist durch Kopien von Scheinen, Zwischenprüfungen u.ä. (abhängig von der Studiendauer) nachzuweisen.

Beim Antrag auf einen Druckkostenzuschuss:
Die Dissertation muss mindestens mit „magna cum laude" bewertet sein.

Bedürftig:

Beim Antrag auf Büchergeld:
Bedürftig i.S. der Richtlinien ist, wer Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) erhält oder

derjenige/diejenige, bei dem/der das Nettoeinkommen der Unterhaltsverpflichteten nicht höher ist als der doppelte Elternfreibetrag gem. § 25 BAföG zuzüglich der Kinderfreibeträge für alle unterhaltsberechtigten Kinder einschließlich des Antragstellers/der Antragstellerin.

Nettoeinkommen monatlich: Eltern verheiratet 3.430 €, Elternteil alleinstehend/dauernd getrennt lebend 2.290 €, Antragsteller/in 520 € (*), jedes unterhaltsberechtigte Kind 520 € (*).

(*) Der Betrag mindert sich um das Einkommen des Kindes.
Bei verheirateten Antragstellern/Antragstellerinnen ist der Einkommensnachweis der Ehegattin/des Ehegatten und der Eltern erforderlich.

Beim Antrag auf einen Druckkostenzuschuss:
Bedürftigkeit liegt vor, wenn der/die Antragsteller/in keine höheren laufenden Einkünfte bezieht, als der Grundbetrag des Graduiertenstipendiums nach dem Bayerischen Eliteförderungsgesetz zuzüglich des Einkommensfreibetrages nach § 3 Abs. 3 Satz 2 DV BayEFG betragen würde, insgesamt also € 1.750,00. Alle Einkommensangaben sind zu belegen (beim Bezug von BAföG-Leistungen genügt die Kopie des letzten Bescheides).

Hinweise:

Eine andere Verwendung der Beihilfe ist nicht zulässig. Nur in Ausnahmefällen können Antragsteller/innen ein zweites Mal berücksichtigt werden. Jede/r Antragsteller/in erhält eine schriftliche Benachrichtigung.

Beim Büchergeld:

Es werden nur Quittungen im Original für die beantragten Bücher/Lernmittel anerkannt. Die Quittungen sind spätestens zu dem im Bewilligungsbescheid genannten Termin vorzulegen.

Einzureichende Unterlagen:

Antragsformular (im Stipendien-Referat erhältlich) mit den darin genannten Belegen/Bescheinigungen.

Abgabetermine:

Persönliche Abgabe im Stipendien-Referat bzw. Einwurf in den Hausbriefkasten (beim Universitätshaupteingang am Geschwister-Scholl-Platz) oder Einsendung (Datum des Poststempels) der Unterlagen bis spätestens


(nächster Termin: voraussichtlich im Wintersemester 2018/19).