Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

DPhG

Carl-Mannich-Medaille für Angelika Vollmar

München, 06.09.2019

Professor Angelika Vollmar, Inhaberin des Lehrstuhls für Pharmazeutische Biologie an der LMU, ist mit der renommierten Carl-Mannich-Medaille der Deutschen Pharmazeutischen Gesellschaft (DPhG) ausgezeichnet worden.

Professor Angelika M. Vollmar mit dem Präsidenten der DPhG, Professor Stefan Laufer. Bild: Michael Stein

Angelika Vollmar genieße international einen exzellenten wissenschaftlichen Ruf, betonte Professor Stefan Laufer, Präsident der DPhG, in seiner Laudatio. In ihrer Forschung befasst sich Vollmar unter anderem mit dem Tumormetabolismus und -wachstum sowie Metastasen, dem Zytoskelett, der Biomechanik sowie dem endolysosomalen System. Diese Schwerpunktsetzung zeige, so Laufer, wie stark Angelika Vollmars Forschung biologisch, pharmakologisch und immunologisch orientiert sei. Der Präsident würdigte Vollmar nicht nur als herausragende Wissenschaftlerin, sondern auch als engagierte Repräsentantin ihres Faches. So war Vollmar unter anderem Mitglied der Senatskommission für Klinische Forschung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) sowie ebendort Mitglied des Hauptausschusses und des Senats.
Ab Oktober dieses Jahres wird Professor Vollmar zudem ihre Arbeit als Dekanin der Fakultät für Chemie und Pharmazie der LMU aufnehmen.

Die Carl-Mannich-Medaille, die die DPhG zu Ehren ihres ehemaligen Präsidenten auslobt, wird an in- und ausländische Gelehrte auf Grund hervorragender Leistungen im Bereich der pharmazeutischen Wissenschaften verliehen.