Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Physiotherapie für Tiere

Neues Zentrum für Tiermobilität

München, 17.01.2019

Nicht nur Menschen profitieren nach einer Operation oder bei Schmerzen von Physiotherapie, auch Tieren kann sie helfen. Ein neues Zentrum für Tiermobilität bietet an der LMU nun Physiotherapie für Hunde und Katzen an und soll die Forschung in diesem Bereich vertiefen.

Foto: Archiv VAHL

Physiotherapie und Rehabilitationsmedizin für Tiere fand bislang nur wenig Beachtung. Gegenwärtig fehlt nicht nur ein durch die Tierärztekammern anerkannter Ausbildungsplan für Tierärzte auf diesem Gebiet, auch wissenschaftlich herrscht Nachholbedarf.

Das soll sich nun mit dem ersten interdisziplinären Zentrum für Tiermobilität in Deutschland ändern. Das Zentrum der Medizinischen Kleintierklinik der LMU möchte Hunden und Katzen, die an Schmerzen, Muskelverspannungen und -abbau sowie Lähmungen leiden, eine weitere Therapieoption bieten. Gleichzeitig soll es dazu beitragen, Wissenslücken zu schließen und die tiermedizinische Physiotherapie auf eine umfassende wissenschaftliche Grundlage zu stellen. „Mit dem Zentrum haben wir die Möglichkeit geschaffen, über die Fachbereiche hinweg evidenzbasiert die wirkungsvollsten Behandlungsmethoden zu identifizieren und Qualitätsstandards zu schaffen, die den Tierbesitzern Orientierung bieten“, erläutert Professor Susanne Lauer, Spezialistin für Sportmedizin und Rehabilitation an der Gynäkologischen und Chirurgischen Kleintierklinik.

Massage und Unterwasserlaufband
Je nach medizinischem Fall kommen verschiedene Behandlungsmethoden zum Einsatz. Im Mittelpunkt steht die manuelle Therapie mit Massage und Gelenksmobilisation. Mit neurologischen „Reha-Patienten“ sollen vor allem Bewegungsabläufe und gezielter Muskelaufbau trainiert werden, dabei kommen Laufbänder – sowohl über als auch unter Wasser – zum Einsatz.

Erfahrene klinische Spezialisten und Wissenschaftler der tiermedizinischen Fachbereiche Neurologie, Rehabilitationsmedizin, Onkologie, Kardiologie, Orthopädie, Innere Medizin, Dermatologie, Gesundheitsvorsorge und Ernährung arbeiten in engem Austausch miteinander und können dabei auf eine hochmoderne technische Ausstattung zugreifen. Im Zentrum für Tiermobilität haben zudem Studierende die Möglichkeit, die erlernte Theorie in der Praxis zu erleben.

Das Zentrum für Tiermobilität, unterstützt von dem Unternehmen Vetoquinol und in enger Zusammenarbeit mit der benachbarten Chirurgischen und Gynäkologischen Kleintierklink, steht Hunden und Katzen mit eingeschränkter Mobilität ab dem 17. Januar 2019 zur Verfügung. Tierhalter können über die Medizinische Kleintierklinik einen Termin unter Tel.: (089) 2180-2650 (Montag bis Donnerstag, 8 Uhr bis 18.30 Uhr, und Freitag, 8 Uhr bis 17.30 Uhr) oder info@medizinische-kleintierklinik.de vereinbaren.