Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

„Wo es begann“

Studienprojekt zum Antisemitismus in München

München, 01.11.2019

Beim Projekt "Wo es begann" zeigen Litfaßsäulen auf dem Odeonsplatz vom 1. bis zu 11. November 2019 Plakate, die deutlich machen, dass der Antisemitismus in der bayerischen Landeshauptstadt bereits lange vor dem 30. Januar 1933 bedrohliche Ausmaße angenommen hatte. Das Projekt wurde von Studierenden der Abteilung für Jüdische Geschichte und Kultur der LMU in Zusammenarbeit mit dem NS-Dokumentationszentrum München realisiert.

litfasssaaeule_535_web

München war nach dem Ersten Weltkrieg und der gescheiterten Revolution für Adolf Hitler das ideale Testgelände für seine judenfeindliche Politik. Hier traf er auf eine Justiz, die auf dem rechten Auge blind war, auf einen Nationalsozialisten als Polizeipräsidenten, auf Politiker, die aus ihren antisemitischen Anschauungen keinen Hehl machten und auf ein Bürgertum, das zu einem großen Teil stramm antidemokratisch gesinnt war. Jüdische Bürger und Bürgerinnen wurden in München auf der Straße misshandelt, Nationalsozialisten verhinderten die Aufführung des Films „Nathan der Weise“ in den Münchner Kinos, und auf der Straße war die Rede von der Pogromstimmung. Bereits im Juni 1923 nannte Thomas Mann München die „Stadt Hitlers“.

litfasssaaeule_2_535_web

In der späteren „Hauptstadt der Bewegung“ begann nicht nur die politische Karriere Adolf Hitlers, hier wurde auch der Krieg gegen die Juden geprobt. Die antijüdische Stimmung zu Beginn der zwanziger Jahre kulminierte mit den Ausschreitungen während des Hitler-Putsches in der Nacht vom 8. auf den 9. November 1923, als jüdische Bürger wahllos aus ihren Betten gezerrt und misshandelt wurden.