Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Studienwahl

Neue Online-Self-Assessments an der LMU

München, 04.07.2018

Ist Geschichte ein Lesestudium? Hat ein Biologie-Studium was mit Informatik zu tun? Solche Fragen zu stellen hilft Studieninteressierten, Einblicke in ein Studienfach zu bekommen. Vor allem Self-Assessments können falsche Erwartungen vom Studium reduzieren. Ab sofort sind drei neue Self-Assessments an der LMU online.

online_535

„Wir wollen jungen Menschen ermöglichen, das richtige Studium für sich zu finden und nicht aus falschen Vorstellungen heraus eine Entscheidung zu treffen“, sagt Professor Martin Wirsing, Vizepräsident für den Bereich Studium. Self-Assessments sind neben vielen anderen Angeboten wie Schnuppervorlesungen ein wichtiger Baustein in der Studienorientierung. „Im Rahmen von Lehre@LMU entstehen in der jetzigen Förderphase 24 neue Online-Self-Assessments“, erklärt Wirsing. Gestartet sind nun die Fächer Biologie, Soziologie und Geschichte. Andere wie zum Beispiel Physik, Tiermedizin und Kunstgeschichte stehen in den Startlöchern.

„Motivieren und aufklären, nicht abschrecken“
„Bisher kommt unser Biologie-Self-Assessment gut an“, erzählt Dr. Michael Bögle, Studiengangskoordinator in der Biologie. „Es sei eine gute Hilfestellung gewesen. Zum Beispiel, weil es einen guten Überblick über den Studienverlauf gebe.“ Durch gezielte Umfragen und lange Gespräche erörterten Dozenten gemeinsam mit Biologie-Studierenden der Fachschaft Inhalte und Aufbau des Self-Assessments. Im ersten Frageblock geht es um die Erwartungen, die mit einem Biologie-Studium verknüpft sind. „Viele haben zum Beispiel ‚romantische‘ Vorstellungen vom Studienfach Biologie und sind sich nicht bewusst, dass Bereiche wie Mathematik, Bio-Informatik und Big Data in der Biologie und damit auch im Studium eine immer größere Rolle spielen.“ Ziel der Assessments ist es deshalb, über das Fach und den Aufbau des späteren Studiums zu informieren. „Wir wollen aber keinesfalls abschrecken, vielmehr wollen wir den Studieninteressieren helfen und sie motivieren und aufklären“, so Bögle.

Self-Assessments auf einer Plattform
Das Pilotprojekt soll zudem künftig die Self-Assessments auf einer Plattform bündeln. Da einige der Assessments Voraussetzung für eine Immatrikulation sind, müssen sich Studieninteressierte auf der Plattform anmelden. „Ich habe die ersten Assessments selbst gemacht und war überrascht über manch unerwartete Erläuterung“, erzählt Wirsing. „So bin ich beispielsweise fälschlicherweise davon ausgegangen, dass ein Geschichtsstudium einen vollständigen historischen Überblick über die Geschichte beinhaltet. Ich bin überzeugt, dass die Assessments für Studieninteressierte sehr hilfreich sein können und mit vielen zusätzlichen Angeboten wie Schnuppervorlesungen ein rundes Angebot darstellen.“

Lehre@LMU ist das Programm der LMU im Rahmen des "Qualitätspakts Lehre" von Bund und Ländern. Das Konzept bündelt Maßnahmen wie zum Beispiel die Förderung studentischer Forschungsprojekte und innovativer Lehrkonzepte. Eines der Ziele von Lehre@LMU ist die Beratung und Unterstützung von Studierenden in Übergangsphasen ihres Studiums. Zum Beispiel stellt die LMU ihren Erstsemesterstudenten mit dem P2P-Mentoringprogramm einen Kommilitonen aus einem höheren Semester zur Seite, um den Studieneinstieg zu erleichtern. Ein neuer Impuls von Lehre@LMU greift mit dem Ausbau von Self-Assessments bereits bei der Studienwahl.


Das könnte Sie auch interessieren:

studium_finden_260Interview zur Studienorientierung
Falsche Erwartungen und das richtige Studium
„Egal, ob Mailand oder Madrid, Hauptsache Italien!“ Falsche Vorstellungen sollten im Prozess der Studienwahl keine Rolle spielen. Aber wie finden Studieninteressierte heraus, welches Studium zu ihnen passt? Ein Interview mit Studienberaterin Andrea Lutz.

 

muenchen_260Projektseminar „Stadtentwicklung“
„München ist unser Reallabor“
Ein Seminar verändert das Stadtbild: Studierende untersuchen und optimieren die Arbeitswege von Angestellten. Im Seminar von Professor Henrike Rau dient München als Forschungsobjekt.