Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

China Academic Network

Scientific Forum diesmal in Peking

München, 21.11.2018

Rund 150 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der renommiertesten chinesischen Universitäten und der LMU treffen sich ab Donnerstag zum 4. Scientific Forum des LMU ‒ China Academic Network an der Peking Universität. Die fachlich breit gefächerte Konferenz steht unter dem Motto „Übersetzung und Interaktion“.

peking_uni_535_web

Die Peking Universität (PKU) ist erstmals Gastgeber des LMU Scientific Forums, das jährlich abwechselnd in Deutschland und in China stattfindet. „Wir freuen uns, mit der PKU eine der besten und angesehensten Universitäten Chinas als Gastgeber gewonnen zu haben. China ist für die LMU ein strategisch wichtiger Partner, mit dem wir in Zukunft noch enger zusammenarbeiten werden“, so Professor Hans van Ess, LMU-Vizepräsident für Internationales.

Eines der zwölf Kolloquien findet unter der Leitung von Christof Mauch, Direktor des Rachel Carson Center for Environment and Society (RCC), und seinem Partner Maohong Bao, Professor für Umweltgeschichte (PKU), statt und bringt beispielsweise Aspekte des chinesischen Umweltschutzes in einen historischen und globalen Zusammenhang. Weitere Kolloquien befassen sich unter anderem mit Fragestellungen aus den Bereichen der Pharmazie, Gehirnforschung und Medizin.

Dem 2015 gegründeten LMU ‒ China Academic Network gehören inzwischen zehn chinesische Spitzenuniversitäten an, die alle in den drei Regionen Beijing, Shanghai und Hongkong angesiedelt sind. Das Scientific Forum ist ein wichtiger Baustein des Netzwerkes. Auf dem Forum werden nicht nur entscheidende Impulse für gemeinsame Forschung und Lehre gegeben, es bietet auch den Rahmen, um bestehende Kontakte weiter auszubauen. So wird beispielsweise direkt im Anschluss eine bilaterale Absichtserklärung zwischen der LMU und der Pekinger Volksuniversität (Renmin Universität) unterzeichnet, in der beide Universitäten ihre Bereitschaft erklären, jeweils bis zu 10.000 Euro jährlich in einen gemeinsamen Forschungsfonds einzuzahlen.