Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Sternwarte der LMU

Die Mondfinsternis vom Wendelstein aus

München, 27.07.2018

Heute Abend ereignet sich die längste Mondfinsternis des 21. Jahrhunderts. 103 Minuten lang wird das kupferrote Himmelsspektakel zu sehen sein - auch vom Wendelsteinobservatorium der Sternwarte der LMU.

„Bei einer totalen Mondfinsternis stehen Sonne, Erde und Mond genau auf einer Linie. Der Mond wird dann im Kernschatten der Erde verschwinden“, erklärt Dr. Arno Riffeser von der Sternwarte der LMU. „Zudem färbt sich der Mond rot, weil das Licht der Sonne durch die Atmosphäre der Erde läuft und den Mond dahinter noch etwas beleuchtet. Wie beim Sonnenuntergang wird dabei das blaue Licht rausgefiltert. Besonders ist das Ereignis heute Abend vor allem wegen der guten Sichtbarkeit in Mitteleuropa.“ (Video: Matthias Kluge). Einen Livestream von der gesamten Mondfinsternis gibt es hier

mofi_535_3

Aufnahmen der Mondfinsternis... (Fotos: Dr. Christian Obermeier)

 

mofi_535_1

...vom Observatorium der Sternwarte der LMU aus, auf dem Wendelstein auf 1837 Meter Höhe... (Foto: Matthias Kluge)

mofi_535_2

...und so sah die Mondfinsternis vom Geschwister-Scholl-Platz aus (Foto: Christoph Olesinski)

 

Das könnte Sie auch interessieren: 

sternwarte_260

Sternwarte der LMU
200 Jahre Blick ins All
1816 nahm die Sternwarte in Bogenhausen ihren Betrieb auf. 1937/38 wurde sie der LMU angegliedert. Jetzt wird sie 200 Jahre alt.




Wie sind die Welt und das Leben entstanden? Das ist die Frage, die den Astrophysiker Andreas Burkert beschäftigt. Zum Interview "Wir sind tatsächlich Sternenstaub"