Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Nobelpreisträger

Gerhard Ertl

Chemie 2007

Gerhard Ertl (*1936) wurde 2007 „für seine Studien von chemischen Verfahren auf festen Oberflächen“ mit dem Nobelpreis für Chemie ausgezeichnet. Ertl war bis zu seiner Emeritierung Direktor der Abteilung für Physikalische Chemie am Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft in Berlin. Von 1973 bis 1986 forschte und lehrte Ertl an der LMU als Professor für Physikalische Chemie und erzielte in dieser Zeit wichtige Ergebnisse seiner mit dem Nobelpreis gewürdigten Forschung. Dazu gehört unter anderem die Aufklärung der chemischen Vorgänge beim sogenannten Haber-Bosch-Verfahren.

Theodor W. Hänsch

Physik 2005

Theodor W. Hänsch (*1941) erhielt 2005 den Nobelpreis für Physik für seinen Beitrag zur Entwicklung der laserbasierten Präzisionsspektroskopie, mit deren Hilfe die Farbe des Lichts von Atomen und Molekülen extrem genau bestimmt werden kann. Er teilte sich eine Hälfte der Auszeichnung mit John L. Hall; die zweite Hälfte des Preises ging an Roy J. Glauber. Hänsch ist Lehrstuhlinhaber für Experimentalphysik an der LMU und Direktor des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik in München.

Ernst Otto Fischer

Chemie 1973

Fischer begann 1941/42 ein Chemiestudium an der Technischen Universität München (TUM), das er 1949 abschloss. 1952 wurde Fischer an der TUM promoviert. 1957 wurde er außerordentlicher Professor an der LMU; von 1959 bis 1964 hatte er ein persönliches Ordinariat – einen Lehrstuhl ad personam, der nach Emeritierung nicht mehr wiederbesetzt wird – an der LMU inne. Fischer forschte unter anderem zu metallorganischen Sandwichkomplexen, das sind Hauptgruppen- beziehungsweise Übergangsmetallkomplexe, die zwei parallele, planare oder zyklische organische Liganden aufweisen. Das Nobelpreiskomitee würdigte seine Pionierarbeit auf diesem Gebiet 1973 – während seiner Zeit an der TUM – mit dem weltweit wichtigsten Forschungspreis. 1975 erhielt Fischer die Ehrendoktorwürde der LMU. Bis zu seiner Emeritierung war er Ordinarius an der TUM.

Karl Ritter von Frisch

Medizin 1973

Karl Ritter von Frisch (1886-1982) erhielt den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin zusammen mit Konrad Lorenz (s.o.) und Nikolaas Tinbergen „für ihre Entdeckungen zur Organisation und Auslösung von individuellen und sozialen Verhaltensmustern“. Karl Ritter von Frisch kam 1910 ans Zoologische Institut der LMU und wurde, nach Zwischenstationen in Rostock und Breslau, dort 1925 Professor. 1958 wurde er emeritiert, setzte aber seine Forschungen fort.

Feodor Lynen

Medizin 1964

Feodor Lynen (1911-1979) erhielt den Nobelpreis für Medizin zusammen mit Konrad Bloch für ihre Entdeckungen über den Mechanismus und die Regulation des Stoffwechsels von Cholesterin und Fettsäuren. Er blieb München und der LMU, an der er bis zu seiner Emeritierung im Jahr 1979 seit 1953 Ordinarius war, treu.

Adolf Butenandt

Chemie 1939

1939 erhielt Adolf Butenandt (1903-1995) für seine Forschungen auf dem Gebiet der Sexualhormone den Nobelpreis für Chemie. Er teilte sich die Auszeichnung mit dem an der ETH Zürich forschenden Leopold Ruzicka. Butenandt wurde bereits 1952 an das Institut für Physiologische Medizin der LMU berufen. Von 1955 bis zu seinem Amtsantritt als Präsident der Max-Planck-Gesellschaft im Jahr 1960 war Butenandt in Personalunion Vorstand des Institutes für Physiologische Chemie der LMU und Direktor des Max-Planck-Institutes für Biochemie.

Werner Heisenberg

Physik 1932

Werner Heisenberg (1901-1976) studierte an der LMU mit einem Stipendium der Stiftung Maximilianeum bei Arnold Sommerfeld, der ihn förderte. Bereits mit 31 Jahren erhielt er den Nobelpreis für Physik „für die Begründung der Quantenmechanik, deren Anwendung – unter anderem – zur Entdeckung der allotropen Formen des Wasserstoffs geführt hat“, so die Laudatio. Heisenberg formulierte die nach ihm benannte Unschärferelation bzw. Unbestimmtheitsrelation.

Heinrich Wieland

Chemie 1927

Heinrich Wieland (1877-1957), Nachfolger Willstätters am Chemischen Institut der LMU, erhielt den Nobelpreis für Chemie im Jahr 1927 für seine Forschungen über die Zusammensetzung der Gallensäure und verwandter Substanzen. Da er als kriegswichtig eingestufte Forschung betrieb, liefen während der NS-Diktatur nicht nur mehrere Denunziationsversuche gegen ihn ins Leere; er konnte zudem mehrere sogenannte „Halbjuden“ als Gäste in seinen Arbeitskreis aufnehmen und so der Verfolgung durch die staatlichen Organe entziehen.

Richard Willstätter

Chemie 1915

Der Chemiker Richard Willstätter (1872-1942) erhielt den Nobelpreis nahezu zeitgleich mit seiner Entscheidung, einen Ruf an die LMU anzunehmen. Geehrt wurde er für seine Untersuchungen der Farbstoffe im Pflanzenreich, insbesondere des Chlorophylls. Willstätter trat 1925 als Ordinarius zurück, da seiner Meinung nach der Antisemitismus bei den Berufungen überhandnahm. Er forschte zwar in München weiter, verließ die Stadt jedoch 1939 in Richtung Schweiz aufgrund der verschärften Verfolgung von Juden.

Max von Laue

Physik 1914

Max von Laue (1879-1960) entdeckte während seiner Zeit an der Universität Frankfurt am Main die Beugung von Röntgenstrahlen an Kristallen. Damit konnte er sowohl den Wellencharakter dieser Strahlung also auch die Struktur der Kristalle nachweisen. 1909 war er als Privatdozent an die Ludwig-Maximilians-Universität gekommen, wo er Vorlesungen zur Optik, Thermodynamik und Relativitätstheorie hielt. 1912 wechselte er an die Universität Zürich, 1914 nach Frankfurt am Main.

Wilhelm Wien

Physik 1911

Wilhelm Wien (1864-1928) bekam den Physik-Nobelpreis 1911 für seine Forschungen zu den Gesetzmäßigkeiten der Wärmestrahlung. Den Nobelpreis erhielt Wien während seiner Tätigkeit an der Universität Würzburg. Im Jahr 1920 wechselte er nach München an die Ludwig-Maximilians-Universität, wo er, wie bereits in Würzburg, die Nachfolge von Wilhelm Conrad Röntgen übernahm. Wilhelm Wien war von 1925 bis 1926 Rektor der LMU.

Adolf von Baeyer

Chemie 1905

Adolf von Baeyer (1835-1917) wurde mit dem Nobelpreis für Chemie 1905 vor allem für die Synthese des Indigo sowie der Triphenylmethan-Farbstoffe ausgezeichnet. Nach dem Tod Justus von Liebigs wurde er 1873 an die Ludwig-Maximilians-Universität berufen, wo er ein angesehenes chemisches Laboratorium aufbaute und bis zu seiner Emeritierung wirkte.

Wilhelm Conrad Röntgen

Physik 1901

Wilhelm Conrad Röntgen (1845-1923) war 1901 der erste Wissenschaftler, der den Nobelpreis für Physik erhielt. Röntgen bekam den Preis vor allem für seine Forschung zu den nach ihm benannten X-Strahlen, die er 1895 während seiner Tätigkeit an der Universität Würzburg entdeckte. Wilhelm Conrad Röntgen war von 1900 bis 1920 Professor an der Ludwig-Maximilians-Universität und wurde 1920 emeritiert.