Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Stipendiaten vorgestellt - Gideon Arnold

Die Ludwig-Maximilians-Universität München fördert im Rahmen des Deutschlandstipendiums Studierende, die im sozialen Umfeld, in der Familie, im Verein oder in einer sozialen Einrichtung besondere Verantwortung übernehmen. Unterstützt werden ebenso Studentinnen und Studenten, die erfolgreich Hindernisse im eigenen Lebens- und Bildungsweg gemeistert haben oder durch ihr Talent auffallen. In dieser Rubrik stellen wir Ihnen einige der Deutschlandstipendiaten der LMU vor.

Gideon Arnold,
Rechtswissenschaften

Gideon

Schon mit 16 Jahren begann Gideon Arnold sich für Mediation zu interessieren. Dabei begleiten unabhängige Dritte Konfliktparteien bei ihrem Lösungsprozess. Damals bildete er mit seinem Bruder zusammen das Schiedsrichtergespann im Leistungskader des Handballverbands Schleswig-Holstein. Von da an ließ den angehenden Rechtswissenschaftler der LMU das Thema Konfliktvermittlung nicht mehr los. Jetzt hat der 22-Jährige einen Verein gegründet, dessen Mitglieder sich künftig Menschen ohne ausreichend finanzielle Mittel als Mediatoren für eine juristische Konfliktlösung anbieten – ehrenamtlich natürlich.

„Bei mir ist das Interesse an Mediation schon früh entstanden“, erklärt Gideon. Während seiner Schulzeit nahm er an einer Politiksimulation teil. Dabei habe er festgestellt, dass Verhandlungen schnell verfahren sein können – gerade wenn Emotionen eine Rolle spielen. Also begann der gebürtige Münchner, sich Verhandlungstechniken zu überlegen, mit denen leichter Kompromisse gefunden werden können. Während seines Jurastudiums an der LMU stieß er dann auf das Thema Mediation und war „total begeistert“. Kurz darauf begann er mit 25 anderen engagierten Studierenden, Referendaren und Praktikern eine Ausbildung zum Wirtschaftsmediaton beim Munich Center for Dispute Resolution.

Nach der Schulung begannen die Teilnehmer zu grübeln. Sie hielten es für keine gute Idee, mit dem neuen Wissen einfach wieder nach Hause zu fahren. Und so gründeten die frisch ausgebildeten Wirtschaftsmediatoren kurzerhand gemeinsam das „Forum Junge Mediation München“ (FJM München), dessen Vorstandsvorsitz Gideon anschließend übernahm. Zwar gab es zu Beginn viel zu erledigen, das Registergericht musste den Verein, das Finanzamt die Gemeinnützigkeit anerkennen. Doch nach und nach begann das Vereinsleben aufzublühen. Das Ziel: Neue Mitglieder zu akquirieren, weitere Mediatoren zu schulen und die Idee weiter voranzutreiben. Da Mediatorenausbildungen im ganzen Bundesgebiet stattfinden und sich Mitglieder nach dem Studium an der LMU in ganz Deutschland verteilen, hofft Gideon auf ein schnell wachsendes Netzwerk.

Die Vorteile der Mediation liegen auf der Hand: „Im Gegensatz zu den enormen Gerichtskosten ist die außergerichtliche Streitbeilegung sehr kostensparsam“, erklärt Gideon. Außerdem übernähmen die Mediatoren lediglich strukturelle Verantwortung und entschieden nicht den Fall. „Auf diese Weise bleiben die Parteien zu jeder Zeit Herren des Verfahrens.“ Doch momentan ist Mediation nur im Familienrecht fest installiert. Im Übrigen sei das Potenzial bei weitem noch nicht ausgeschöpft. Für den 22-Jährigen sind noch viele andere Anwendungsfelder denkbar: Mieterstreitigkeiten, zum Beispiel. Zielgruppe sind Menschen, die sich gerichtliche Auseinandersetzungen nicht leisten können. Im Gegensatz zur Law Clinic, in der Studierende kostenlose Rechtsberatung anbieten, setzt das FJM München speziell auf alternative Streitbeilegung.

Schon bald will der Verein nicht länger simulieren, sondern echte Fälle annehmen und pro bono mediieren. Dazu sollen die Webseite optimiert, Flyer gedruckt und Gerichte angeschrieben werden. Der Ausschuss hat bereits mit der Arbeit begonnen, aktiv Mandate zu akquirieren. „Außerdem wollen wir uns aktiv an Experten wenden, die häufiger mit solchen Streitigkeiten zu tun haben und nicht immer vor Gericht ziehen wollen“, erklärt Gideon. Natürlich sind Gerichtsverhandlungen manchmal unvermeidbar. Hilfesuchende könnten sich aber nicht zuletzt wegen der Mitglieder aus allen Fachrichtungen grundsätzlich erst einmal bei jedem Thema an den Verein wenden.

Das Projekt hilft Gideon, „über den Tellerrand hinauszublicken“, erzählt der junge Erwachsene. „Ermöglicht hat mir das das Deutschlandstipendium.“ Es helfe, sich nicht nur auf das eigene Studium zu konzentrieren, sondern über das Stipendiatennetzwerk mit Studierenden anderer Fachrichtungen in Kontakt zu treten, sich auszutauschen und neue Ideen zu entwickeln. Vor allem die Semester vor dem Examen seien sehr lernintensiv. „Durch die finanzielle Unabhängigkeit, die mir das Stipendium gewährt, habe ich trotzdem genug Zeit, um mich weiter zu engagieren“, betont er. Das seien tolle Voraussetzungen für eine ausgewogene Examensvorbereitung. Zum Glück.

Wenn Gideon sich nicht weiter ehrenamtlich einbringen könnte, würden viele Lücken entstehen. So engagiert er sich in der Fachschaft der juristischen Fakultät, leitet die Münchner Juristenmesse und kümmert sich im Mentorenprogramm von „Phi Delta Phi“ um andere Studierende. Außerdem betreut er als Mentor Mentees imMU-eigenen P2P-Mentoring-Programm und organisiert zusammen mit einem Kommilitonen einmal im Monat einen LMUniabend für den Fachbereich Rechtswissenschaften. Dabei gibt es für Schüler nicht nur Einblicke in das Wunschstudium, sondern auch Tipps zu den späteren Berufsmöglichkeiten.

Nachdem sich Gideon bei der Parlamentssimulation Model European Parliament 2010 für die deutsche Delegation im russischen Kaliningrad qualifizierte und 2012 als Ausschussvorsitzender für das Organisationsteam im dänischen Kopenhagen nominiert wurde, verwundert sein Berufswunsch nicht: „Durch den Wettbewerb wurde mein politisches Interesse geweckt“, erzählt der Deutschlandstipendiat. Vor allem das Europa-, Völker- und internationale öffentliche Recht seien spannend. „Gerade weil die Zukunft Europas derzeit ungewiss ist, könnte ich mir gut vorstellen, einmal in Brüssel zu arbeiten und aktiv einen Teil zur Verwirklichung der europäischen Idee beizutragen.“ Erste Erfahrungen kann er bereits vorweisen: Den letzten Teil seiner praktischen Ausbildung verbrachte er in der Vertretung des Freistaats Bayern bei der Europäischen Union. Das Thema innovative Streitbeilegung wäre speziell dort sicher nicht verkehrt.

Interessierte können sich bei Fragen rund um das FJM München auf http://fjm-muenchen.de informieren oder unter info@fjmmuenchen.de direkt mit den Vereinsmitgliedern Kontakt aufnehmen.

Unterstützen Sie jetzt auch besonders begabte und engagierte Studierende mit 150 Euro im Monat! Der Bund verdoppelt Ihre steuerlich absetzbare Spende, damit jungen Menschen während ihres Studiums mehr Zeit zum Denken bleibt. Jetzt Förderer werden!