Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Biostatistik (Master)

Studiengang

Studiengang: Biostatistik (Master)
Abschluss: Master
Abschlussgrad: Master of Science (M.Sc.)
Fachtyp: Hauptfach
Studienform: Weiterführendes Studium mit berufsqualifizierendem Abschluss
Studienbeginn: Das Studium kann nur im Wintersemester begonnen werden.
Regelstudienzeit: 4 Fachsemester
Fakultät: Fakultät für Mathematik, Informatik und Statistik
Fächergruppe: Mathematik und Naturwissenschaften
entspricht "Key Features" des ECTS: Der Studiengang entspricht den von der EU-Kommission definierten "Key Features" des ECTS.
Diploma Supplement: Nach erfolgreichem Abschluss des Studienganges wird ein Diploma Supplement ausgestellt.
Beiträge:

Die Universität erhebt für das Studentenwerk München den Grundbeitrag in Höhe von 62 Euro sowie den Solidarbeitrag Semesterticket in Höhe von 67,40 Euro.

Anmerkung: Ein-Fach-Masterstudiengang mit 120 ECTS.

nach oben

Bewerbung und Zulassung

Formale Studienvoraussetzung: Hochschulzugangsberechtigung
Zulassungs-
voraussetzung:
Bitte Kontakt zum Institut für Statistik aufnehmen!
Zulassungsmodus
1. Semester:
Keine Zulassungsbeschränkung – aber Eignungsprüfung
Zulassungsmodus
höheres Semester:
Keine Zulassungsbeschränkung – aber Eignungsprüfung
Eignungs-
feststellungs-
verfahren:
Die Aufnahme des Studiums setzt die Teilnahme an einem Eignungsfeststellungsverfahren voraus.
Informationen zum Eignungsfeststellungs-
verfahren:
siehe Webangebot des Faches.
Link zum Fach: http://www.statistik.uni-muenchen.de/studium/studieninfos/statistik_im_master/master_biostatistik/index.html
nach oben

Beschreibung des Studienfachs

Innovationen in Technologie und experimenteller Forschung in den modernen Lebenswissenschaften, insbesondere in molekularer Biologie und Medizin, generieren mit komplexen und hochdimensionalen Datenstrukturen neue Herausforderungen für die stochastische Modellierung und statistische Analyse. Gegenstand dieses Masterstudiengangs ist die vertiefte Vermittlung von wissenschaftlichen Konzepten und Methoden der Statistik zur verantwortungsvollen und adäquaten Analyse solcher biostatistischer Daten und die interdisziplinäre Anwendung in Biologie und Medizin, einschließlich zukunftsweisender Gebiete der Postgenomik und Systembiologie. Das absolvierte Studium befähigt zum vertieften Verständnis und zur Neu- und Weiterentwicklung biostatistischer Methoden, die aus den Erfordernissen der modernen Lebenswissenschaften erwachsen. Der interdisziplinäre Charakter des Studienganges wird verstärkt durch die Beteiligung von Kolleginnen und Kollegen aus Biologie und Medizin im Rahmen des gemeinsamen LMUinnovativ-Projekts "Analysis and Modelling of Complex Systems". Das Profil des Studienganges greift somit klar über die traditionelle medizinische Biometrie oder Medizinstatistik hinaus und entspricht Biostatistics-Master-Programmen, die an allen bekannten Universitäten in den USA und in Großbritannien (oft in Verbindung mit einem eigenen Department) zum Standard gehören.

Der Masterstudiengang ist forschungsorientiert mit interdisziplinärer Ausrichtung auf die modernen Lebenswissenschaften. Die Absolventen sollen die Fähigkeit erlangen, neue biostatistische Methoden zu erarbeiten und anzuwenden. Dementsprechend erwerben die Studierenden vertiefte Kenntnisse in den methodischen Grundlagen der Statistik und ausgewählten Schwerpunktgebieten. Die im Bachelor-Studiengang oder Studiengängen mit Wahlfach Statistik erworbenen Fähigkeiten, Fertigkeiten und Kenntnisse werden weiter vertieft und ausgebaut, wobei eine noch deutlichere Schwerpunktsetzung zum eigenständigen, forschungsbezogenen Arbeiten erfolgt. Insbesondere das "Statistische Consulting" und Kooperationen bereiten die Studierenden zudem auf das interdisziplinäre Arbeiten mit Anwendern aus Biologie und Medizin vor.

Studienaufbau / Module

Studienverlauf

Im den ersten Fachsemestern steht zum einen die Vertiefung von allgemeinen methodischen Kenntnissen, die für die Biostatistik von besonderer Bedeutung sind, und zum anderen die Vermittlung der notwendigen biologischen und medizinischen Grundlagen im Mittelpunkt des Studiums. Anschließend rücken verstärkt speziellere biostatistische Methoden und deren Anwendung in den Vordergrund. Dabei besteht die Möglichkeit der Schwerpunktsetzung in den Bereichen Medizin und Epidemiologie bzw. quantitative Biologie und Systembiologie. Mit dem Consulting (3. Fachsemester) und der Masterarbeit (4. Fachsemester) werden interdisziplinäre Fähigkeiten und eigenständiges wissenschaftliches Arbeiten gefördert. Ein Kolloquium für die fortgeschrittenen Masterstudierenden fördert den fachwissenschaftlichen Austausch unter den Studierenden. Die Studierenden werden insbesondere im Rahmen von Consulting-Projekten und der Masterarbeit in die intensive Kooperation mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen bzw. Abteilungen von Firmen einbezogen. Enge Kontakte bestehen etwa zu mehreren Arbeitsgruppen des GSF - Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit, dem Max-Plack-Institut für Psychiatrie oder zum Sylvia Lawry Centre für Multiple Sklerose-Forschung.

Allgemeine Schlüsselqualifikationen

Der Studiengang zielt darauf ab, zur eigenständigen, wissenschaftlich fundierten Entwicklung und Anwendung leistungsfähiger und problemgerichteter Methoden der Biostatistik zu befähigen. Wesentliche Grundbausteine dafür sind einerseits die Weiterentwicklung theoretisch-analytischer Fähigkeiten, andererseits aber die bewusste praktische und interdisziplinäre Orientierung mit ausgeprägter Kooperationsfähigkeit. Diese Ziele werden erreicht durch eine forschungsorientierte Ausbildung mit umfangreicher Projektarbeit im Statistischen Consulting, den Seminaren und fortgeschrittenen Übungen. Die Projektarbeit fördert zudem die sogenannten Soft Skills, da die intensive Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern anderer Ausrichtung oder Anwendern soziale Kompetenz reifen lässt und die kommunikativen Fähigkeiten entwickelt. Die mit der Projektarbeit verbundene Aufbereitung der Problemstellungen und die schriftliche wie auch mündliche Präsentation bereiten auf die konkrete, oft interdisziplinäre Tätigkeit im späteren Beruf vor. Weitere Fähigkeiten, die vertieft werden, sind der kompetente Umgang mit (meist englischsprachiger) Fachliteratur, die zugehörige Literaturrecherche, die Beherrschung von Software und weitreichende Programmierkenntnisse. Mit der forschungsorientierten Ausbildung wird auch auf eine spätere Tätigkeit im Forschungsumfeld vorbereitet.

Nebenfächer

Ein-Fach-Masterstudiengang mit 120 ECTS. Die Wahl eines Nebenfachs ist nicht möglich.

Tätigkeits- und Berufsfelder

Derzeit arbeiten Statistiker mit biostatistischer Ausrichtung insbesondere in der pharmazeutischen Industrie, in außeruniversitären Forschungsinstituten, wie z.B. dem GSF - Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit, dem Deutschen Krebsforschungszentrum, den Max-Planck-Instituten, an entsprechenden Departments von Universitäten, aber auch in Versicherungen (Kranken-, Lebens-, Pflegeversicherung) oder Unternehmensberatungen. Die regelmäßigen Nachfragen nach Absolventen und die Kontakte zu früheren Absolventen zeigen, dass der Bedarf nach wie vor sehr hoch ist. Durch die rasante Entwicklung von Bio- und Medizintechnologie und der damit verbundenen Generierung hochdimensionaler Daten wird wie in anderen Ländern der Bedarf weiter ansteigen.

Weiterführendes Studienangebot an der LMU

nach oben

Voraussetzungen und Anforderungen

Zugangsvoraussetzung

Fachliche Zugangsvoraussetzung zu diesem Masterstudiengang ist der Nachweis eines berufsqualifizierenden Hochschulabschluss oder eines gleichwertigen Abschlusses aus dem Inland oder Ausland in einem mindestens sechssemestrigen Studiengang der Fachrichtung Statistik oder eines Faches mit Statistik als Nebenfach oder Schwerpunkt.

Eignungsprüfung

Für die Aufnahme in den Masterstudiengang Biostatistik wird neben einem ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss oder einem gleichwertigen Abschluss aus dem Inland oder Ausland der Fachrichtung Statistik oder eines Faches mit Statistik als Nebenfach oder Schwerpunkt die erfolgreiche Teilnahme an einem Eignungsverfahren vorausgesetzt.

Der Zweck diesesVerfahrens besteht in der Feststellung, ob neben den mit dem Erwerb des ersten Hochschulabschlusses nachgewiesenen Kenntnissen die Eignung für die besonderen qualitativen Anforderungen im Masterstudiengang Biostatistik vorhanden ist. Diese Anforderungen beinhalten die Beherrschung der wesentlichen für die Biostatistik wichtigen statistischen Methoden und Verfahren inklusive der zugehörigen mathematischen Grundlagen.

Der Antrag auf Bewerbung zum Eignungsverfahren ist für das jeweils folgende Wintersemester bis zum 15. Juli beim Department für Statistik einzureichen (Ausschlussfrist).

Weitere Informationen zum Eignungsverfahren: http://www.statistik.uni-muenchen.de/studium/studieninfos/bewerbung_master/index.html

Unterrichtssprachen

Deutsch

nach oben

Ansprechpartner

Adresse des Fachs

Sprechstunden, Aushänge, Änderungen des Lehrangebots

Ludwig-Maximilians-Universität München
Institut für Statistik
Ludwigstraße 33
80539 München
Internet: www.statistik.lmu.de

Fachstudienberatung

Inhaltliche und spezifische Fragen des Studiums, Studienaufbau, Stundenplan, fachliche Schwerpunkte

Ansprechpartner der Fachstudienberatung Statistik:
www.statistik.uni-muenchen.de//studium/beratung

nach oben

Prüfungsamt

Prüfungsangelegenheiten, Prüfungsanmeldung, Semesteranrechnungsbescheide

Prüfungsamt Naturwissenschaften Innenstadt

Ludwig-Maximilians-Universität München
Prüfungsamt Naturwissenschaften Innenstadt
Theresienstr. 39
80333 München
Sprechzeiten und Kontakt:
www.lmu.de/studium/administratives/pruefungsaemter/naturwissenschaften/

Stand: 28.08.2017