Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Provinzialrömische Archäologie (Master)

Studiengang

Studiengang: Provinzialrömische Archäologie (Master)
Abschluss: Master
Abschlussgrad: Master of Arts (M.A.)
Fachtyp: Hauptfach
Studienform: Weiterführendes Studium mit berufsqualifizierendem Abschluss
Studienbeginn: Das Studium kann nur im Wintersemester begonnen werden.
Regelstudienzeit: 4 Fachsemester
Fakultät: Fakultät für Kulturwissenschaften
Fächergruppe: Sprach- und Kulturwissenschaften
entspricht "Key Features" des ECTS: Der Studiengang entspricht den von der EU-Kommission definierten "Key Features" des ECTS.
Diploma Supplement: Nach erfolgreichem Abschluss des Studienganges wird ein Diploma Supplement ausgestellt.
Beiträge:

Die Universität erhebt für das Studentenwerk München den Grundbeitrag in Höhe von 62 Euro sowie den Solidarbeitrag Semesterticket in Höhe von 67,40 Euro.

Anmerkung: Ein-Fach-Masterstudiengang mit 120 ECTS.

nach oben

Bewerbung und Zulassung

Zulassungs-
voraussetzung:
Bitte wegen einer Überprüfung der fachlichen Qualifikationsvoraussetzungen Kontakt zum Fach aufnehmen!
Zulassungsmodus
1. Semester:
Keine Zulassungsbeschränkung.
Zulassungsmodus
höheres Semester:
Keine Zulassungsbeschränkung
Eignungs-
feststellungs-
verfahren:
Eine Eignungsprüfung ist nicht notwendig.
Link zum Fach: http://www.vfp-archaeologie.uni-muenchen.de/studium_lehre/masterstudium/index.html
nach oben Studienplatz

Beschreibung des Studienfachs

Die Provinzialrömische Archäologie versteht sich als altertumskundlich-historische Disziplin. Die Geschichte, die Sachkultur und die Zivilisation der Provinzen des Römischen Reichs, vor allemderjenigen des lateinischsprachigen Westens (z.B. an Rhein und oberer sowie mittlerer Donau, in England, Frankreich, Spanien und Nordafrika von Marokko bis Libyen), sind Gegenstand des anwendungsorientierten, konsekutiven Masterstudiengangs „Provinzialrömische Archäologie“. Den zeitlichen Rahmen bilden Beginn und Ende der militärischen und zivilen Verwaltung der jeweiligen Provinz, d. h. von der späten Republik (2./1. Jahrhundert v. Chr.) bis in die Spätantike (5. bis längstens Mitte bzw. Ende des 7. Jahrhunderts n. Chr.). Der Masterstudiengang bereitet auf die Berufstätigkeit als provinzialrömische Archäologin oder provinzialrömischer Archäologe vor.

Studienaufbau / Module

1. Fachsemester

P 1 Mastermodul Provinzialrömische Archäologie I: Siedlungsräume und Befunde (12 ECTS)

  • P 1.1 Seminar Provinzialrömische Archäologie 1
  • P 1.2 Geschichte und Kultur einer Alpen- und Donauprovinz (Vorlesung)

P 2 Quellen der Provinzialrömischen Archäologie I (6 ECTS)

  • P 2.1 Übung zu geographischen Räumen
  • P 2.2 Exkursion 1: Römische Städte, Villen und Kastelle

P 3 Praxis und Methoden der Provinzialrömischen Archäologie I (6 ECTS)

  • P 3.1 Grundlagen zu Techniken der Provinzialrömischen Archäologie (Übung)
  • P 3.2 Praxisübung 1: Dokumentations- und Bestimmungsübung

Eins aus vier angebotenen Wahlpflichtmodulen ist zu wählen (6 ECTS):

  • WP 1 Themenmodul Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie I
  • WP 2 Themenmodul Klassische Archäologie I
  • WP 3 Themenmodul Spätantike und Byzantinische Kunstgeschichte I
  • WP 4/I Latein I

2. Fachsemester

WP 5 Mastermodul Provinzialrömische Archäologie II: Befunde und Fundmaterial (12 ECTS)

  • WP 5.1 Seminar Provinzialrömische Archäologie 2
  • WP 5.2 Geschichte und Kultur einer Nordwestprovinz (Vorlesung)

oder eins der drei angebotenen Wahlpflichtmodule (12 ECTS):

  • Mastermodul Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie
  • Mastermodul Klassische Archäologie
  • Mastermodul Spätantike und Byzantinische Kunstgeschichte

P 4 Quellen der Provinzialrömischen Archäologie II (6 ECTS)

  • P 4.1 Übung zur Quellenkunde
  • P 4.2 Exkursion 2: Römische Städte, Villen und Kastelle
  • P 5 Praxis und Methoden der Provinzialrömischen Archäologie II (6 ECTS)
  • P 5.1 Grundlagen zu Methoden der Provinzialrömischen Archäologie (Übung)
  • P 5.2 Praxisübung 2: Dokumentations- und Bestimmungsübung

Eins aus vier angebotenen Wahlpflichtmodulen ist zu wählen (6 ECTS):

  • WP 1 Themenmodul Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie II
  • WP 2 Themenmodul Klassische Archäologie II
  • WP 3 Themenmodul Spätantike und Byzantinische Kunstgeschichte II
  • WP 4/II Latein II

3. Fachsemester

P 6 Mastermodul Provinzialrömische Archäologie III: Fundgattungen (12 ECTS)

  • P 6.1 Seminar Provinzialrömische Archäologie 3
  • P 6.2 Geschichte und Kultur einer Provinz am Mittelmeer (Vorlesung)

P 7 Quellen der Provinzialrömischen Archäologie I (6 ECTS)

  • P 7.1 Übung zur Quellenkunde und Hilfswissenschaften der Provinzialrömischen Archäologie
  • P 7.2 Exkursion 3: Römische Städte, Villen und Kastelle

P 8 Praxis und Methoden der Provinzialrömischen Archäologie III (6 ECTS)

  • P 8.1 Grundlagen zu Hilfswissenschaften der Provinzialrömischen Archäologie (Übung)
  • P 8.2 Praxisübung 3: Dokumentations- und Bestimmungsübung

Eins aus drei angebotenen Wahlpflichtmodulen ist zu wählen (6 ECTS):

  • WP 1 Themenmodul Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie III
  • WP 2 Themenmodul Klassische Archäologie III
  • WP 3 Themenmodul Spätantike und Byzantinische Kunstgeschichte III

4. Fachsemester

P 9 Abschlussmodul Provinzialrömische Archäologie

  • P 9.1 Masterarbeit
  • P 9.2 Kolloquium zur Masterarbeit
  • P 9.3 Disputation

Nebenfächer

Beim Masterstudiengang „Provinzialrömische Archäologie“ handelt es sich um einen Ein-Fach-Masterstudiengang, bei dem keine Nebenfächer studiert werden.

Tätigkeits- und Berufsfelder

Der Masterstudiengang bereitet auf die Berufstätigkeit als provinzialrömische Archäologin oder provinzialrömischer Archäologe vor. Der Studiengang ist zudem in dem Sinn berufsqualifizierend, dass die Absolventinnen und Absolventen durch Schlüsselqualifikationen, Methodenkenntnisse und das Vermögen zu Abstraktion, Analyse und Transfer fähig sind, in kurzer Einarbeitungszeit in der Berufspraxis vielfältige und komplexe Aufgabenstellungen zu bewältigen. Individuelle Interessen und persönliches Engagement entscheiden letztlich über die berufliche Laufbahn. Mögliche Berufsfelder bieten sich in der Archäologischen Bodendenkmalpflege, in Museen, Universitäten und Forschungsinstitutionen.

Zu den zukünftigen Aufgabengebieten können gehören:

  • Präsentation wissenschaftlicher Ergebnisse/Öffentlichkeitsarbeit
  • Wissenschaftliche Publikationstätigkeit
  • Entwicklung und Durchführung von Forschungsprojekten
  • Drittmittelakquisition/Fundraising
  • Kooperation mit archäologischen Institutionen, Museen und Universitätsinstituten
  • Wissenschaftliche Betreuung von Sammlungen, Organisation von Ausstellungen, museale Präsentation/Leitung von archäologischen Ausgrabungen und deren wissenschaftliche Auswertung
  • Führungsaufgaben, Personal- und Verwaltungsaufgaben
nach oben

Voraussetzungen und Anforderungen

Zugangsvoraussetzung

Voraussetzung für die Immatrikulation in diesen Masterstudiengang ist der Nachweis eines berufsqualifizierenden Hochschulabschlusses oder eines gleichwertigen Abschlusses aus dem Inland oder Ausland im Umfang von mindestens 180 ECTS-Punkten der Fachrichtung Provinzialrömische Archäologie/Archäologie der römischen Provinzen oder eines verwandten Faches.

Bitte wenden Sie sich zur Überprüfung der fachlichen Qualifikationsvoraussetzungen an die Fachstudienberatung (s.u.)!

Internationale Studierende müssen zudem das erfolgreiche Bestehen einer deutschen Sprachprüfung nachweisen.

Unterrichtssprachen

Der Masterstudiengang findet grundsätzlich in deutscher Sprache statt. Einzelne Lehrveranstaltungen und die dazugehörigen Modulprüfungen und Modulteilprüfungen können jedoch ausschließlich in englischer Sprache abgehalten werden.

Erwünschtes Profil

Ausreichende Kenntnisse der modernen Sprachen, insbesondere Englisch und Französisch, aber auch Italienisch, sind erforderlich, um die moderne Fachliteratur lesen zu können. Vorausgesetzt werden außerdem sprachliche Ausdrucksfähigkeit (mündlich und schriftlich) sowie die Fähigkeit zum kritischen und analytischen Denken. Die Fähigkeiten zum wissenschaftlichen Arbeiten und zur Präsentation wissenschaftlicher Sachverhalte werden während des Studiums vermittelt. Zusätzliche Fähigkeiten (optional), die während des Studiums (weiter-)entwickelt werden können: EDV-Grundkenntnisse, Praktische Begabungen (z. B. Zeichnen, Vermessen), Flexibilität und Mobilität, soziale Kompetenz (u. a. Teamfähigkeit, Kooperations- und Kommunikationsfähigkeit).

Mindestens drei Vertiefungsmodule im Fachgebiet Provinzialrömische Archäologie, mindestens zwei davon mit Hausarbeit im Rahmen des Bachelorstudiengangs BA Archäologie an der LMU oder vergleichbare Leistungen bei einer anderen Universität.

Angebote zur Studienorientierung

nach oben

Ansprechpartner

Adresse des Fachs

Sprechstunden, Aushänge, Änderungen des Lehrangebots

Ludwig-Maximilians-Universität München
Institut für Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie und Provinzialrömische Archäologie
Schellingstr. 12
80799 München
Tel.: +49 (0) 89 / 2180 - 5530
Internet: www.vfp-archaeologie.uni-muenchen.de

Fachstudienberatung

Inhaltliche und spezifische Fragen des Studiums, Studienaufbau, Stundenplan, fachliche Schwerpunkte

Prof. Dr. Salvatore Ortisi
Schellingstr. 12 (5. Stock), Zimmer 541
Telefon: +49 (0)89 -2180 - 5540
Fax: +49 (0)89-2180 - 5662
E-Mail: s.ortisi@lmu.de
Sprechzeiten: www.vfp-archaeologie.uni-muenchen.de/personen/professoren/ortisi/index.html

nach oben

Prüfungsamt

Prüfungsangelegenheiten, Prüfungsanmeldung, Semesteranrechnungsbescheide

Prüfungsamt für Geistes- und Sozialwissenschaften (PAGS)

Ludwig-Maximilians-Universität München
Prüfungsamt für Geistes- und Sozialwissenschaften
Geschwister-Scholl-Platz 1 / Zimmer C 026, D 020, D 201, D 203, D 205
80539 München
Internet und Ansprechpartner: www.lmu.de/pa/pags
Öffnungszeiten Räume C 026, D 020 und D 201: Mo - Mi von 9.00-12.00 Uhr; Do von 14.00-16.00 Uhr; Fr geschlossen
Öffnungszeiten Räume D 203 und D 205: Mo - Mi von 09.00-12.00 Uhr; Do von 14.00-16.00 Uhr; Fr geschlossen

Stand: 03.12.2015