Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Informatik (LA Realschule / Unterrichtsfach)

Studiengang

Studiengang: Informatik (LA Realschule / Unterrichtsfach)
Abschluss: Lehramt Realschulen
Fachtyp: Hauptfach
Studienform: Grundständiges Studium mit erstem berufsqualifizierenden Abschluss
Studienbeginn: Das Studium kann nur im Wintersemester begonnen werden.
Regelstudienzeit: 7 Fachsemester
Mindeststudienzeit: 6 Fachsemester
Fakultät: Fakultät für Mathematik, Informatik und Statistik
Fächergruppe: Mathematik und Naturwissenschaften
entspricht "Key Features" des ECTS: Der Studiengang entspricht den von der EU-Kommission definierten "Key Features" des ECTS.
Beiträge:

Die Universität erhebt für das Studentenwerk München den Grundbeitrag in Höhe von 62 Euro sowie den Solidarbeitrag Semesterticket in Höhe von 66,50 Euro.

Anmerkung: Kann mit Englisch (Achtung Eignungsfeststellungsverfahren), Mathematik, Physik oder Wirtschaftswissenschaften (Achtung örtliche Zulassungsbeschränkung) verbunden werden. Modularisiert nicht möglich für Studierende, die ihr Lehramtsstudium nach der LPO I vom 7. November 2002 abschließen und noch kein Staatsexamen bestanden haben.

nach oben

Bewerbung und Zulassung

Formale Studienvoraussetzung: Hochschulzugangsberechtigung
Zulassungsmodus
1. Semester:
Keine Zulassungsbeschränkung
Zulassungsmodus
höheres Semester:
Keine Zulassungsbeschränkung
Pflichtkombination mit anderen Fächern: ja
Eignungs-
feststellungs-
verfahren:
Eine Eignungsprüfung ist nicht notwendig.
Link zum Fach: http://www.informatik.uni-muenchen.de
nach oben Studienplatz

Beschreibung des Studienfachs

Informatik beschäftigt sich mit der automatischen Verarbeitung von Information. Die Teildisziplinen der Informatik betrachten dieses Thema von unterschiedlichen Seiten. Im Rahmen des Lehramtsstudiums begegnet man einigen davon:

Die Theoretische Informatik untersucht, welche Aufgaben sich überhaupt berechnen lassen – unabhängig von der Art des Rechengeräts – und wie lange man für bestimmte Aufgabenarten braucht (Berechenbarkeit und Komplexität). Ein wichtiges Konzept ist dabei das der formalen Sprache, die durch eine Grammatik beschrieben wird – ein Konzept, das auch in der Sprachwissenschaft verwendet wird.

In der Algorithmik lernt man wichtige Rechenverfahren ("Algorithmen") und die ihnen zugrundeliegenden Entwurfsprinzipien kennen. Ein Beispiel ist die Berechnung der kürzesten Route in einem Verkehrsnetzwerk oder das Sortieren großer Datenmengen. Verschiedene Algorithmen werden in ihrer Geschwindigkeit verglichen, und ihre Effizienz hängt oft auch davon ab, in welchen Datenstrukturen die zu verarbeitenden Daten vorliegen: als Feld, Liste oder Baum, unsortiert oder bereits geordnet.

Bei der Beschäftigung mit Datenbanksystemen geht man der Frage nach, wie man Daten am besten dauerhaft und effizient speichert. In speziellen Sprachen werden die Datenbanken angelegt, die etwa im Hintergrund der meisten WWW-Seiten laufen. Diese Daten müssen eingegeben und verwaltet werden können, auch quasi-parallel von vielen Benutzern gleichzeitig, ohne dass es zu Konflikten kommt, und vor unerlaubtem Zugriff geschützt werden.

Programmieren heißt vor allem Teamarbeit. Größere Programme entstehen in einer Gruppe mit verteilten Aufgaben und durch planvolles Vorgehen. Der Systementwurf ist ein wichtiger erster Schritt bei der Erstellung von Software: im Rahmen der Softwareentwicklung geht es um Vorgehensweisen und Modelle zu diesem Zweck.

Ein Schwerpunkt der Technischen Informatik ist der Aufbau von Computern und die Funktionsweise ihrer Prozessoren. Weitere Themen sind die maschinennahe Programmierung und die Verwaltung gleichzeitig laufender Prozesse in einem Betriebssystem. Auch die verschiedenen Arten der Vernetzung von Rechnern gehören hierher, vom einfachen Netzwerk zu Hause bis zu den Protokollen des Internet.

Die Fachdidaktik Informatik beschäftigt sich mit der Auswahl und Vermittlung informatischer Inhalte für die Schule. Sie fußt auf der Fachwissenschaft und greift die allgemeinbildenden Aspekte der Informatik heraus. Schwerpunkt ist dabei die Auswahl und der Einsatz von rechnergestützten Hilfsmitteln. Im Rahmen des sogenannten „Seminars zu Informatiksystemen aus fachdidaktischer Sicht“ werden Inhalte aus Technische Zeichnen und CAD vermittelt.

 

Erwünschtes Profil

Studienanfänger im Fach Informatik sollten keine Scheu vor Computern haben.

Programmiererfahrung ist keine nötig – die notwendigen Kenntnisse werden während des Studiums vermittelt. Eine unerlässliche Grundvoraussetzung ist die Fähigkeit zu mathematischem und analytischem Denken, hilfreich sind Grundlagenkenntnisse der englischen Sprache. Typische Aufgaben der Informatik beinhalten eine Analyse der realen Welt, das Abstrahieren davon und das Entwickeln von Modellen und das Umsetzen in einer für den Computer verarbeitbaren Form.

Bei der Entwicklung von Problemlöseverfahren ist Kreativität und Durchhaltevermögen gefragt. Die Bereitschaft zur Zusammenarbeit, hervorragende Kommunikationsfähigkeit und Freude am Umgang mit jungen Menschen sind ebenso wie große punktuelle Belastbarkeit eine Voraussetzung für den späteren Beruf als Lehrkraft.

Lehramt - das Richtige für mich? Das Infoportal des Münchener Zentrums für Lehrerbildung (MZL) bietet Ihnen umfassende Informationen zum Lehramtsstudium. Schauen Sie doch mal rein!

Studienaufbau / Module

Die dargestellte Reihenfolge der Module stellt lediglich eine Empfehlung dar; diese können auch wiederholt besucht werden.

SemesterModulSWS U.formECTS
1 Einführung in die Programmierung 4 Vorlesung
2 Übung

9
2 Algorithmen und Datenstrukturen 3 Vorlesung
2 Übung
6
2 Rechnerarchitektur 3 Vorlesung
2 Übung

6
3 Softwareentwicklungs-Praktikum 2 Übung
9 Praktikum

12
3 Fachdidaktik I

2 Vorlesung 3
4 Formale Sprachen
und Komplexität
3 Vorlesung
2 Übungen

6
4 Fachdidaktik II 2 Vorlesung

3
4 Seminar 2 Seminar 3
5 Datenbanksysteme 2 Vorlesung
2-3 Übung
6
5 Praktische Programmierung 2 Praktikum (3)

6 Vertiefende Themen aus der Informatik 2-3 Vorlesung
2-3 Übung
6

6 Praktische Programmierung 2 Praktikum 6
6/7 Fachdidaktisches Praktikum und Seminar 3 Praktikum
2 Seminar

6

 

Fächerkombinationen

Das Unterrichtsfach Informatik bei Lehramt Realschule kann mit folgenden Fächern kombiniert werden:

Englisch
Mathematik
Physik
Wirtschaftswissenschaften

Erstes Staatsexamen

Den Abschluss des Lehramtsstudiums bildet die erste Staatsprüfung, die aus zwei Teilen besteht: aus den Ergebnissen der Modulprüfungen während des Studiums (40 %) und aus dem ersten Staatsexamen (60 %). Sobald die Anzahl von 213 ECTS-Punkten nach den Vorgaben der jeweiligen Studien- und Prüfungsordnungen erreicht ist, kann man zur ersten Staatsprüfung zugelassen werden. Weitere fachliche Zulassungsvoraussetzungen und die Prüfungsteile zur ersten Staatsprüfung sind der aktuellen Lehramtsprüfungsordnung I (2008) zu entnehmen. Die Anmeldung erfolgt bei der Außenstelle des Prüfungsamtes. (Kontakt siehe unten)

Die „Schriftliche Hausarbeit“ im Umfang von 12 ECTS Punkten ist in einem Fach der gewählten Fächerverbindung oder in den Erziehungswissenschaften (oder ggf. interdisziplinär) während des Studiums anzufertigen. Der genaue Umfang sowie weitere Informationen sind bei dem jeweiligen Fach zu erfragen.

EWS

Das Erziehungswissenschaftliche Studium (EWS) umfasst die Fächer Allgemeine Pädagogik, Schulpädagogik und Psychologie. In diesen drei Bereichen müssen insgesamt 36 ECTS-Punkte erbracht werden. Vgl. hierzu auch die Übersichten zum EWS

Praktika

Mit Hilfe der Praktika werden Studierende frühzeitig in das Berufsfeld Schule eingeführt. Um die Eignung und Neigung zu prüfen, sollte idealerweise vor Beginn des Studiums (auch während des Studiums möglich) in Eigenregie ein Orientierungspraktikum absolviert werden. Um die richtige Studienwahl zu treffen, können innerhalb dieses Praktikums unterschiedliche Schularten besucht werden. Während des Studiums sind ein pädagogisch-didaktisches Schulpraktikum und ein studienbegleitendes Praktikum in der Schule zu absolvieren. Zusätzlich muss selbstständig das Betriebspraktikum organisiert werden. Dieses kann dazu genutzt werden, alternative Berufe zu erproben. Für Studierende des Lehramts an Realschulen sind folgende Praktika zu absolvieren:

  • ein Betriebspraktikum
  • ein Orientierungspraktikum
  • ein pädagogisch-didaktisches Schulpraktikum (das Schulpraktikum umfasst einen Zeitraum von 150 bis 160 Unterrichtsstunden)
  • ein studienbegleitendes fachdidaktisches Praktikum in einem Ihrer beiden Studienfächer (nicht in Psychologie und nicht in einem Erweiterungsfach).


Weitere Informationen finden Sie unter Lehramt Realschule, auf der Seite des Praktikumsamtes und der Internetseite des Bayerischen Ministeriums für Unterricht und Kultus.

nach oben

Voraussetzungen und Anforderungen

Unterrichtssprachen

Deutsch

Angebote zur Studienorientierung

  • Zur Studienorientierung veranstaltet die LMU jedes Jahr im Februar ihren großen "Tag der offenen Tür".
    www.lmu.de/tof
  • Die Einführungsveranstaltungen der Informatik sind eingebettet in eine sog. Orientierungsphase, die in der Woche vor Beginn der Vorlesungszeit stattfindet und von der Fachschaft der Fakultät organisiert wird.
    Näheres auf den Internetseiten des Instituts
    www.ifi.lmu.de
    oder der Fachschaften
    www.fachschaften.uni-muenchen.de/gaf
nach oben

Ansprechpartner

Adresse des Fachs

Sprechstunden, Aushänge, Änderungen des Lehrangebots

Ludwig-Maximilians-Universität München
Institut für Informatik
Oettingenstr. 67
80538 München
Internet: www.ifi.lmu.de

Fachstudienberatung

Inhaltliche und spezifische Fragen des Studiums, Studienaufbau, Stundenplan, fachliche Schwerpunkte

Unterrichtsfach

Prof. Dr. Martin Hofmann, PhD
Ludwig-Maximilians-Universität München
Institut für Informatik
Oettingenstr. 67 / Zi. L 107, Beratung in Zi.  L 105
80538 München
Tel.: +49 (0) 89 / 2180 - 9341
E-Mail: hofmann@ifi.lmu.de
Internet: http://www.tcs.ifi.lmu.de
Sprechzeiten während des Semesters und in der vorlesungsfreien Zeit:
http://www.tcs.ifi.lmu.de/mitarbeiter/martin-hofmann

 

Studienberatung Lehramt

Studienberatung in allgemeinen und fächerübergreifenden Fragen für die Lehrämter Grundschule, Hauptschule, Förderschule, Gymnasium und Realschule

Münchener Zentrum für Lehrerbildung

Sprechzeiten:
Montag          10.00 - 12.00 Uhr
Dienstag        16.00 - 18.00 Uhr
Mittwoch       10.00 - 12.00 Uhr
Donnerstag    10.00 - 12.00 Uhr

Telefonsprechzeiten:
Montag - Donnerstag 14.00 - 16.00 Uhr

Schellingstr. 10, 3. Stock, Raum 306
Tel: ++49 (0) 89 / 2180 - 3788
Fax: ++49 (0) 89 / 2180 - 16511
www.mzl.lmu.de

Postanschrift
Münchener Zentrum für Lehrerbildung
der Ludwig-Maximilians-Universität München
Schellingstraße 10 / II
D-80799 München

Zentrale Studienberatung

Studienentscheidung, Studienwahl, Fächerangebot der LMU, Zulassung und Numerus Clausus, Fächerkombinationen, Studienorganisation, formale Fragen rund ums Studium

Ludwigstr 27/I, Zi. G 109 (Postanschrift: Geschwister-Scholl-Platz 1)
80539 München
Tel.: +49 (0) 89 / 2180-9000 (Mo-Do 09.00-16.00 Uhr, Fr 09.00-12.00 Uhr)
Fax: +49 (0) 89 / 2180-2967
Email-Kontakt: www.lmu.de/studienanfrage

Öffnungszeiten:
Mo bis Fr 9.00 - 12.00 Uhr
Di bis Do 13.00 - 16.00 Uhr

nach oben

Prüfungsamt

Prüfungsangelegenheiten, Prüfungsanmeldung

Prüfungsamt Naturwissenschaften Innenstadt

Ludwig-Maximilians-Universität München
Prüfungsamt Naturwissenschaften Innenstadt
Theresienstr. 39
80333 München
Sprechzeiten und Kontakt:
www.lmu.de/studium/administratives/pruefungsaemter/naturwissenschaften/

Außenstelle des Prüfungsamtes für alle Lehrämter an öffentlichen Schulen

Zuständigkeitsbereich:
Anmeldung, Zulassung und Durchführung der Ersten Staatsexamensprüfung nach der Lehramtsprüfungsordnung I (LPO I) für alle Lehrämter an öffentlichen Schulen.

Ludwig-Maximilians-Universität München
Außenstelle des Prüfungsamtes für alle Lehrämter an öffentlichen Schulen
Amalienstr. 52 (Untergeschoss)
80799 München
Postanschrift: Geschwister-Scholl-Platz 1, 80539 München
Sprechzeiten und Kontakt:
http://www.uni-muenchen.de/studium/administratives/pruefungsaemter/lehraemter/index.html

Stand: 13.07.2017