Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Informatik plus Statistik (Bachelor)

Studiengang

Studiengang: Informatik plus Statistik (Bachelor)
Abschluss: Bachelor
Fachtyp: Hauptfach
Studienform: Grundständiges Studium mit erstem berufsqualifizierenden Abschluss
Studienbeginn: Das Studium kann im Winter- und Sommersemester begonnen werden.
Regelstudienzeit: 6 Fachsemester
Konsekutiver Master möglich: ja
Fakultät: Fakultät für Mathematik, Informatik und Statistik
Fächergruppe: Mathematik und Naturwissenschaften
entspricht "Key Features" des ECTS: Der Studiengang entspricht den von der EU-Kommission definierten "Key Features" des ECTS.
Diploma Supplement: Nach erfolgreichem Abschluss des Studienganges wird ein Diploma Supplement ausgestellt.
Beiträge:

Die Universität erhebt für das Studentenwerk München den Grundbeitrag in Höhe von 62 Euro sowie den Solidarbeitrag Semesterticket in Höhe von 66,50 Euro.

Anmerkung: Ein-Fach Bachelorstudiengang mit 180 ECTS und integriertem Anwendungsfach Statistik.

nach oben

Bewerbung und Zulassung

Formale Studienvoraussetzung: Hochschulzugangsberechtigung
Zulassungs-
voraussetzung:
Bemerkung zum Eignungsfeststellungsverfahren: Zum WS 2017/18 wird dieses durch ein Studienorientierungsverfahren ersetzt (verbindliche Anmeldung beim Institut wie zum Eignungsfeststellungsverfahren).
Zulassungsmodus
1. Semester:
Keine Zulassungsbeschränkung - aber Eignungsfeststellungsverfahren
Zulassungsmodus
höheres Semester:
Keine Zulassungsbeschränkung
Eignungs-
feststellungs-
verfahren:
Die Aufnahme des Studiums setzt die Teilnahme an einem Eignungsfeststellungsverfahren voraus.
Informationen zum Eignungsfeststellungs-
verfahren:
siehe Webangebot des Faches.
Link zum Fach: http://www.ifi.uni-muenchen.de
nach oben Studienplatz

Beschreibung des Studienfachs

Die Informatik ist die Wissenschaft von der systematischen Verarbeitung von Informationen mit dem Schwerpunkt auf deren automatischer Verarbeitung mit Hilfe von Rechenanlagen.

Der Bachelorstudiengang Informatik an der LMU deckt alle drei klassischen Kernbereiche der Informatik ab: Theoretische, Praktische und Technische Informatik.

  • Die Theoretische Informatik, die sich aus der Mathematik entwickelt hat und als Grundlage für die weiteren Teilgebiete der Informatik dient, liefert fundamentale Erkenntnisse über die prinzipielle Lösbarkeit und Komplexität von Problemen. Weiterhin werden abstrakte Modelle von Rechenverfahren (Algorithmen) und  Automaten sowie von Programmier- und Modellierungssprachen untersucht.
  • Die Praktische Informatik beschäftigt sich mit der Lösung konkreter Probleme wie der Entwicklung von Computerprogrammen und Betriebssystemen, der Speicherung und Verwaltung von Informationen mittels geeigneter Datenstrukturen sowie der systematischen Erstellung von Software.
  • Die Technische Informatik hat sich aus der Nachrichtentechnik entwickelt und befaßt sich mit den hardwareseitigen Grundlagen der Informatik wie etwa der Mikroprozessortechnik, Rechnerarchitekturen und verteilten Systemen.

In der Bachelor-Ausbildung werden sowohl die Grundlagen des Faches Informatik vermittelt als auch auf die berufliche Praxis vorbereitet. Die Ausbildung schließt in der Regel nach sechs Semestern mit dem Bachelor of Science ab.

In den Bachelor-Studiengang Informatik plus Statistik ist das Nebenfach Statistik fest integriert. Statistik ist eine angewandte Disziplin, deren Hauptaufgabe in der Entwicklung von Modellen und Methoden zur Datenanalyse besteht. Diese führen in verschiedenen Bereichen der empirischen Forschung zu gesicherten Erkenntnissen und ermöglichen Prognosen. Dabei sind Theorie und praktische Anwendung eng miteinander verwoben. Die wesentliche Information aus großen Datenmengen herauszufinden, ist ein zentrales Anliegen der Statistik. Dies geschieht durch die Anwendung einer Vielzahl anspruchsvoller Methoden, die weit über das einfache Auszählen von Daten hinausgehen. Die Aufgaben umfassen sowohl die Planung von Versuchen und Studien, deren Auswertung und Darstellung als auch die Interpretation der Ergebnisse.

Studienaufbau / Module

Der Bachelor Informatik ist auf 6 Semester ausgelegt und besteht typischerweise aus:

  1. einer Ausbildung in der Kerninformatik (ca. 2/3 der Gesamtausbildung, 120 ECTS-Punkte);
  2. einer mathematischen Grundausbildung (ca. 1/6 der Gesamtausbildung, 30 ECTS-Punkte);
  3. einem Nebenfach im Umfang von 30 ECTS, siehe unten.

Der Studiengang schließt mit der Erstellung der Bachelorarbeit und der Bachelorprüfung ab.

Der empfohlene Studienplan für einen typischen Bachelor Informatik mit einem Nebenfach im Umfang von 30 ECTS-Punkten sieht folgendermaßen aus:

Lehrveranstaltung ECTS-
Punkte
1. Fachsemester30
Einführung in die Programmierung (Java) 9
Analysis für Informatiker und Statistiker 9
Lineare Algebra für Informatiker 6
Deskriptive Statistik (NF) 6
2. Fachsemester30
Programmierung und Modellierung 6
Algorithmen und Datenstrukturen 6
Rechnerarchitektur 6
Einführung in die induktive Statistik (NF) 6
Einführung in die Wahrscheinlichkeitsrechnung (NF) 6
3. Fachsemester30
System- oder Softwareentwicklungspraktikum 12
Betriebssysteme 6
Softwaretechnik 6
Angewandte Statistik oder Wirtschafts- und Sozialstatistik oder Stichprobentheorie 6
4. Fachsemester30
Formale Sprachen und Komplexität 6
Rechnernetze und verteilte Systeme 6
Lineare Modelle 9
Seminar zu ausgewählten Themen der Informatik 3
Logik und Diskrete Strukturen 6
5. Fachsemester30
Datenbanksysteme 6
Vertiefende Themen der Informatik für Bachelor I 6
Vertiefende Themen der Informatik für Bachelor II 6
Ethik und Recht in der Informatik 3
IT-Kompetenz 3
Ausgewählte Gebiete der angewandten Statistik 6
6. Fachsemester30
Vertiefende Themen der Informatik für Bachelor III 6
Soziale und persönliche Kompetenz 3
Formale Spezifikation und Verifikation 6
Bachelorarbeit 15

Nebenfächer

In den Studiengang Informatik plus Statistik ist das Nebenfach Statistik fest integriert. Das Hauptfachstudium Informatik entspricht dabei den anderen Varianten des Bachelorstudiengangs Informatik. Andere Nebenfachkombinationen sind über folgende Studiengänge realisierbar:

Tätigkeits- und Berufsfelder

Das Bachelorstudium Informatik bereitet auf die berufliche Praxis auf dem Gebiet der Informatik in anwendungs-, herstellungs-, forschungs- und lehrbezogenen Tätigkeiten vor. Das Ziel der Ausbildung ist es, die Grundlagen des Faches in theoretischer, praktischer und anwendungsorientierter Hinsicht zu erarbeiten. Es soll die Befähigung entwickelt werden, vielfältige Probleme der Informationsverarbeitung selbständig zu erkennen und zu lösen. Das Studium vermittelt Erkenntnisse und Methoden in den zentralen Gebieten der Informatik auf der Basis formaler Grundlagen. Nach Abschluss der Ausbildung sollen Kenntnisse über Eigenschaften und formale Beschreibungsmöglichkeiten von Informationsverarbeitungsprozessen sowie über Strukturen und Wirkungsweisen von Informationsverarbeitungssystemen vorhanden sein. In Zusammenarbeit mit den Anwendern müssen komplexe, in der Fachsprache eines Anwendungsgebietes abgefasste Aufgaben erfasst, formal abstrahiert und so strukturiert und formuliert werden können, dass sie einer maschinellen Lösung zugeführt werden können. Besondere Bedeutung kommt der Fähigkeit zu, sich auf wechselnde Aufgabengebiete einstellen zu können, sich den wandelnden Bedingungen der Praxis der Informationsverarbeitung anpassen zu können und diesen Wandel aktiv mitzugestalten.
nach oben

Voraussetzungen und Anforderungen

Eignungsfeststellungsverfahren

Zum WiSe 2017/18 wurde das bisher erforderliche Eignungsfeststellungsverfahren durch ein Studienorientierungsverfahren ersetzt.

Für die Aufnahme in den Bachelorstudiengang Informatik, den Bachelorstudiengang Informatik mit Nebenfach im Umfang von 60 ECTS-Punkten, den Bachelorstudiengang Informatik plus Mathematik, den Bachelorstudiengang Informatik plus Statistik, den Bachelorstudiengang Informatik plus Computerlinguistik und das Studium des Fachs Informatik als Nebenfach im Umfang von 60 ECTS-Punkten für Bachelorstudiengänge wird neben der Hochschulreife die Teilnahme an einem Studienorientierungsverfahren vorausgesetzt. Der Zweck dieses Verfahrens besteht darin, die Bewerberinnen und Bewerber zu einer Selbsteinschätzung zu veranlassen, ob sie für die besonderen qualitativen Anforderungen der genannten Studiengänge geeignet sind; das Ergebnis hat darüber hinaus keine Auswirkungen auf den Zugang zum Studium. Diese Anforderungen beinhalten insbesondere mathematische Fähigkeiten, analytisches und logisches Denken sowie Grundlagen der englischen Sprache.

Die Teilnahme am Studienorientierungsverfahren ist für das jeweils folgende Wintersemester bis zum 15. Juli und für das jeweils folgende Sommersemester bis zum 15. Januar elektronisch über ein Online-System des Instituts für Informatik möglich: http://www.ifi.lmu.de/studium/bewerbung-zum-studium

Unterrichtssprachen

Deutsch

Erwünschtes Profil

Neben Fähigkeiten wie mathematischem und logisch-analytischem Denken sowie den Grundlagenkenntnissen der englischen Sprache sind für das Studium der Informatik die folgenden Fähigkeiten von Vorteil: die Neigung zu genauem und gründlichem Arbeiten; Abstraktionsfähigkeit und Flexibilität (bei der Suche nach Ansätzen zur Problemlösung); Zähigkeit und Durchhaltevermögen (bei der Entwicklung von Problemlösungsverfahren); Aufgeschlossenheit und Kommunikationsfähigkeit (für das Arbeiten in Teams).

Angebote zur Studienorientierung

  • Zur Studienorientierung veranstaltet die LMU jedes Jahr im Februar ihren großen "Tag der offenen Tür".
    www.lmu.de/tof
  • Die Einführungsveranstaltungen der Informatik sind eingebettet in eine sog. Orientierungsphase, die in der Woche vor Beginn der Vorlesungszeit stattfindet und von der Fachschaft der Fakultät organisiert wird.
    Näheres auf den Internetseiten des Instituts
    www.ifi.lmu.de
    oder der Fachschaften
    www.fachschaften.uni-muenchen.de/gaf
nach oben

Ansprechpartner

Adresse des Fachs

Sprechstunden, Aushänge, Änderungen des Lehrangebots

Ludwig-Maximilians-Universität München
Institut für Informatik
Oettingenstr. 67
80538 München
Internet: www.ifi.lmu.de

Fachstudienberatung

Inhaltliche und spezifische Fragen des Studiums, Studienaufbau, Stundenplan, fachliche Schwerpunkte

Priv.-Doz. Dr. Reinhold Letz (Studiengangskoordinator)
Oettingenstr. 67 / Zi. E 001
Tel.: +49 (0) 89 / 2180 - 9693
E-Mail: reinhold.letz@lmu.de
Sprechzeiten: www2.tcs.ifi.lmu.de/~letz

Zentrale Studienberatung

Studienentscheidung, Studienwahl, Fächerangebot der LMU, Zulassung und Numerus Clausus, Fächerkombinationen, Studienorganisation, formale Fragen rund ums Studium

Ludwigstr 27/I, Zi. G 109 (Postanschrift: Geschwister-Scholl-Platz 1)
80539 München
Tel.: +49 (0) 89 / 2180-9000 (Mo-Do 09.00-16.00 Uhr, Fr 09.00-12.00 Uhr)
Fax: +49 (0) 89 / 2180-2967
Email-Kontakt: www.lmu.de/studienanfrage

Öffnungszeiten:
Mo bis Fr 9.00 - 12.00 Uhr
Di bis Do 13.00 - 16.00 Uhr

nach oben

Prüfungsamt

Prüfungsangelegenheiten, Prüfungsanmeldung, Semesteranrechnungsbescheide

Informatik

Priv.-Doz. Dr. Reinhold Letz (Studiengangskoordinator)
Oettingenstr. 67 / Zi. E 001
Tel.: +49 (0) 89 / 2180 - 9693
E-Mail: reinhold.letz@lmu.de
Sprechzeiten: www2.tcs.ifi.lmu.de/~letz

Stand: 13.07.2017