Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Allgemeine und Indogermanische Sprachwissenschaft (Bachelor)

Studiengang

Studiengang: Allgemeine und Indogermanische Sprachwissenschaft (Bachelor)
Abschluss: Bachelor
Abschlussgrad: Bachelor of Arts (B.A.)
Fachtyp: Hauptfach
Studienform: Grundständiges Studium mit erstem berufsqualifizierenden Abschluss
Studienbeginn: Das Studium kann nur im Wintersemester begonnen werden.
Regelstudienzeit: 6 Fachsemester
Konsekutiver Master möglich: ja
Fakultät: Fakultät für Sprach- und Literaturwissenschaften
Fächergruppe: Sprach- und Kulturwissenschaften
entspricht "Key Features" des ECTS: Der Studiengang entspricht den von der EU-Kommission definierten "Key Features" des ECTS.
Diploma Supplement: Nach erfolgreichem Abschluss des Studienganges wird ein Diploma Supplement ausgestellt.
Beiträge:

Die Universität erhebt für das Studentenwerk München den Grundbeitrag in Höhe von 62 Euro sowie den Solidarbeitrag Semesterticket in Höhe von 66,50 Euro.

Anmerkung: Zwei-Fach-Bachelorstudiengang mit 120 ECTS im Hauptfach und 60 ECTS im zu wählenden Nebenfach. Als Nebenfach wählbar ist: Antike und Orient, Deutsch als Fremdsprache (Achtung Voranmeldeverfahren), Evangelische Theologie, Geschichte (Achtung Eignungsfeststellungsverfahren), Katholische Theologie, Kommunikationswissenschaft (Achtung örtliche Zulassungsbeschränkung), Kunst/Musik/Theater (Achtung örtliche Zulassungsbeschränkung), Orthodoxe Theologie, Philosophie (Achtung Voranmeldeverfahren), Rechtswissenschaften (Achtung örtliche Zulassungsbeschränkung), Sinologie, Skandinavistik, Sprache/Literatur/Kultur, Vergleichende Kultur- und Religionswissenschaft (Achtung örtliche Zulassungsbeschränkung) oder Volkswirtschaftslehre (Achtung örtliche Zulassungsbeschränkung).

nach oben

Bewerbung und Zulassung

Formale Studienvoraussetzung: Hochschulzugangsberechtigung
Zulassungsmodus
1. Semester:
Keine Zulassungsbeschränkung
Zulassungsmodus
höheres Semester:
Keine Zulassungsbeschränkung
Pflichtkombination mit anderen Fächern: ja
Eignungs-
feststellungs-
verfahren:
Eine Eignungsprüfung ist nicht notwendig.
Link zum Fach: http://www.indogermanistik.uni-muenchen.de/studium/info_bachelor/index.html
nach oben Studienplatz

Beschreibung des Studienfachs

Die bisherigen Magisterfächer Albanologie, Allgemeine Sprachwissenschaft und Indogermanistik wurden zu einem einzigen Bachelorfach "Allgemeine und Indogermanische Sprachwissenschaft" fusioniert. Die Studieninhalte sind im Prinzip erhalten geblieben. Es können Schwerpunkte im Sinne der bisherigen Magisterfächer gesetzt werden.

Informationen zu den beteiligten Fächern:

Gegenstand, Fragestellung und Lernziele

Der Studiengang "Allgemeine und Indogermanische Sprachwissenschaft" im Bachelor Hauptfach (120 ECTS-Punkte) vermittelt eine breite diachron und synchron orientierte sprachwissenschaftliche Grundausbildung. Vergleichende Sprachwissenschaft will das Wesen, die Funktionsweise, die Vielfalt und die Entwicklung der menschlichen Sprachen verstehen. Dafür untersucht sie die Sprachen der Welt in typologischer, historischer und arealer Hinsicht. Durch ihren umfassenden Charakter muss die Vergleichende Sprachwissenschaft Schwerpunkte setzen.

Gegenstand des Studiengangs sind die Strukturen der Sprachen der Welt, die Geschichte der indoeuropäischen Sprachen und das Albanische; großes Gewicht wird dabei auf das zumindest ansatzweise Erlernen von Sprachen gelegt.

Fragestellungen betreffen u. a. die Verlaufsformen und Gründe der Ausdifferenzierung von Sprachfamilien, die Ausprägung einzelsprachlicher Grammatiken, die Situierung von Sprachen im geographischen Kontext und die Typisierung von sprachlichen Systemen nach unterschiedlichen Parametern.

Fachliches Ziel des Studiums ist die Kenntnis der Haupttypen des Sprachbaus und ihrer Motivation, der Gesetzmäßigkeiten und Variationsmöglichkeiten der Sprachentwicklung besonders am Beispiel der indogermanischen Sprachen und der Formen des Sprachkontakts besonders am Beispiel des Albanischen.

Fachübergreifende Ziele sind

  • Erlernen mehrerer fremder Kultursprachen;
  • Kenntnis historischer und arealer Zusammenhänge zwischen den Sprachen und Kulturen der Welt;
  • Speziell für den albanologischen Schwerpunkt: Kenntnis der historischen, sprachlichen und kulturellen Zusammenhänge in Südosteuropa;
  • Einblick in die Gesetzmäßigkeit und zugleich Kulturabhängigkeit von „social facts“;
  • Fähigkeit zum analytischen Umgang mit Texten auf semantischer, grammatischer und pragmatischer Ebene.

Studienaufbau / Module

Der Studiengang ist modular aufgebaut und interdiziplinär ausgerichtet. Er wird von vier Säulen getragen.

  1. Fachübergreifende und linguistisches Grundwissen vermittelnde Sockelkurse zu den Gebieten Phonetik / Phonologie, Typologie, Morphosyntax, Semantik / Lexikologie / Lexikographie und Pragmatik / Soziolinguistik / Rhetorik; diese Sockelkurse werden gemeinsam von den BA-Fächern AIS, Finnougristik und Phonetik und Sprachverarbeitung bestritten und haben fachspezifische Zusatzveranstaltungen an ihrer Seite. Dazu kommen verpflichtende Einführungen in die Indogermanistik und die Albanologie,
  2. Sprachausbildung; jedes Studienjahr enthält größere Wahlpflichtmodule, in denen die Studierenden zwischen Latein, Altgriechisch, Altindisch, Akkadisch, Sumerisch, Hethitisch, Hindi, Tibetisch, Portugiesisch, Rumänisch, Serbisch, Kroatisch, Bulgarisch, Slovenisch, Slovakisch und Albanisch wählen können. Dazu kommen kleinere Wahlpflichtmodule, in denen im Wechsel weniger geläufige Sprachen wie z.B. Gotisch, Armenisch, Navaho oder Madegassisch angeboten werden.
  3. Wissenschaftlich vertiefende Veranstaltungen zu den in den Sprachkursen gelernten Sprachen oder zu übergreifenden Themen; z. B. zur historischen Sprachwissenschaft des Lateinischen, Altgriechischen, Indoiranischen oder Albanischen; zur Areallinguistik mit Schwerpunkt auf dem Balkan; zu den Sprachen der Welt im Überblick, zu Fragen der linguistischen Beschreibung oder der kognitiven Sprachwissenschaft.
  4. IT-Kurse und wissenschafts- und schreibtechnische Propädeutika; hier werden Arbeits- und Präsentationstechniken sowie die Kunst des wissenschaftlichen Schreibens vermittelt.

Studierende können hinsichtlich der zu wählenden Sprachen, Sprachfamilien und Sprachareale sowie der wissenschaftlichen Fragestellung – typologisch, areal, historisch – Schwerpunkte setzen und damit ihre Orientierung auf ein anschließendes spezialisierendes Masterstudium und ggf. weiter eine Promotion vorbereiten:

  1. typologischer Schwerpunkt: grammatische Strukturen in den Sprachen der Welt
  2. historischer Schwerpunkt: Auseinanderentwicklung der indogermanischen Sprachen;
  3. arealer Schwerpunkt: Albanisch im Balkankontext.

Empfohlener Studienverlauf

Legende: P=Pflichtmodul / -veranstaltung; WP=Wahlpflichtmodul / -veranstaltung; V=Vorlesung; Ü=Übung; TÜ=Tafelübung; PS=Proseminar; SQ=Schlüsselqualifikation

1. Fachsemester (= 1. Studienjahr, erste Hälfte)

P1 Praktische Grundlagen der Sprachwissenschaft (6 ECTS)

  • P1.1 Sockel Phonetik (V, 3 ECTS, 2 SWS)
  • P1.2 Informationskompetenz (SQ) (Ü, 3 ECTS, 1 SWS)

P2 / I Grundlagen der historischen und arealen Sprachwissenschaft (6 ECTS)

  • P2.1 Einführung in die Indogermanistik (TÜ, 3 ECTS, 2 SWS)
  • P2.2 Einführung in die Albanologie (TÜ, 3 ECTS, 2 SWS)

Aus den Wahlpflichtmodulen WP 1 bis WP 11 (jeweils zweisemestrig, 6+6=12 ECTS) ist pro Studienjahr ein Wahlpflichtmodul zu wählen:

  • WP 1: Akkadisch
  • WP 2: Albanisch
  • WP 3: Altgriechisch
  • WP 4: Slavisch (Serbisch, Kroatisch, Bulgarisch, Slovakisch oder Slovenisch)
  • WP 5: Hethitisch
  • WP 6: Hindi
  • WP 7: Latein
  • WP 8: Romanisch (Portugiesisch oder Rumänisch)
  • WP 9: Sanskrit
  • WP 10: Sumerisch
  • WP 11: Tibetisch

2. Fachsemester (= 1. Studienjahr, zweite Hälfte)

P2 / II Grundlagen der historischen und arealen Sprachwissenschaft (6 ECTS)
Es ist entweder P2.3.1 oder P2.3.2 zu wählen:

  • P2.3.1 Vertiefung Indogermanistik (TÜ, 6 ECTS, 3 SWS)
  • P2.3.2 Vertiefung Albanologie (TÜ, 6 ECTS, 2 SWS)

P3 Grundlagen der allgemeinen und typologischen Sprachwissenschaft (6 ECTS)

  • P3.1 Sockel Grundzüge der Sprachwissenschaft (V, 3 ECTS, 2 SWS)
  • P3.2 Vertiefung Grundzüge der Sprachwissenschaft (TÜ, 3 ECTS, 2 SWS)

3. Fachsemester (= 2. Studienjahr, erste Hälfte)

P4 Morphosyntax mit morphologischem Schwerpunkt (6 ECTS)

  • P4.1 Sockel Morphologie (V, 3 ECTS, 1 SWS)
  • P4.2 Vertiefung Morphologie (TÜ, 3 ECTS, 2 SWS)

P5 Historische Linguistik A (6 ECTS)
Aus den Wahlpflichtlehrveranstaltungen P5.0.1 bis P5.0.4 sind zwei zu wählen:

  • P5.0.1 Historische Sprachwissenschaft des Lateinischen (PS, 3 ECTS, 2 SWS)
  • P5.0.2 Historische Sprachwissenschaft westindogermanisch (PS, 3 ECTS, 2 SWS)
  • P5.0.3 Historische Sprachwissenschaft des Albanischen I (PS, 3 ECTS, 2 SWS)
  • P5.0.4 Die Sprachen der Welt (PS, 3 ECTS, 2 SWS)

Aus den Wahlpflichtmodulen WP 1 bis WP 11 (jeweils zweisemestrig, 6+6=12 ECTS) ist pro Studienjahr ein Wahlpflichtmodul zu wählen:

  • WP 1: Akkadisch
  • WP 2: Albanisch
  • WP 3: Altgriechisch
  • WP 4: Slavisch (Serbisch, Kroatisch, Bulgarisch, Slovakisch oder Slovenisch)
  • WP 5: Hethitisch
  • WP 6: Hindi
  • WP 7: Latein
  • WP 8: Romanisch (Portugiesisch oder Rumänisch)
  • WP 9: Sanskrit
  • WP 10: Sumerisch
  • WP 11: Tibetisch

4. Fachsemester (= 2. Studienjahr, zweite Hälfte)

P6 Morphosyntax mit syntaktischem Schwerpunkt (6 ECTS)

  • P6.1 Sockel Syntax (V, 3 ECTS, 2 SWS)
  • P6.2 Vertiefung Syntax (PS, 3 ECTS, 2 SWS)

P7 Historische Linguistik B 6
Aus den Wahlpflichtlehrveranstaltungen P7.0.1 bis P7.0.4 sind zwei zu wählen

  • P7.0.1 Historische Sprachwissenschaft indogermanisch I (PS, 3 ECTS, 2 SWS)
  • P7.0.2 Historische Sprachwissenschaft des Griechischen (PS, 3 ECTS, 2 SWS)
  • P7.0.3 Historische Sprachwissenschaft des Albanischen II (PS, 3 ECTS, 2 SWS)
  • P7.0.4 Linguistische Beschreibung (PS, 3 ECTS, 2 SWS)

5. Fachsemester (= 3. Studienjahr, erste Hälfte)

P8 Bedeutung (6 ECTS)

  • P8.1 Sockel Semantik, Lexikologie, Lexikographie (V, 3 ECTS, 2 SWS)
  • P8.2 Vertiefung Semantik (P, 3 ECTS, 1 SWS)

P9 Empirische Linguistik A (6 ECTS)
Die Veranstaltung P9.1 ist obligatorisch; aus den Wahlpflichtlehrveranstaltungen P9.2.1 bis P9.2.3 ist eine zu wählen:

  • P9.1 Vermittlungskompetenz I (SQ) (Ü, 3 ECTS, 1 SWS)
  • P9.2.1 Historische Sprachwissenschaft des Indoiranischen (PS, 3 ECTS, 2 SWS)
  • P9.2.2 Areallinguistik des Albanischen (PS, 3 ECTS, 2 SWS)
  • P9.2.3 Sprachtypologie und Kognition I (PS, 3 ECTS, 2 SWS)

Aus den Wahlpflichtmodulen WP 1 bis WP 11 (jeweils zweisemestrig, 6+6=12 ECTS) ist pro Studienjahr ein Wahlpflichtmodul zu wählen:

  • WP 1: Akkadisch
  • WP 2: Albanisch
  • WP 3: Altgriechisch
  • WP 4: Slavisch (Serbisch, Kroatisch, Bulgarisch, Slovakisch oder Slovenisch)
  • WP 5: Hethitisch
  • WP 6: Hindi
  • WP 7: Latein
  • WP 8: Romanisch (Portugiesisch oder Rumänisch)
  • WP 9: Sanskrit
  • WP 10: Sumerisch
  • WP 11: Tibetisch

6. Fachsemester (= 3. Studienjahr, zweite Hälfte)

P10 Sprache im sozialen Kontext (6 ECTS)

  • P10.1 Sockel Pragmatik, Soziolinguistik, Rhetorik (V, 3 ECTS, 1 SWS)
  • P10.2 Vertiefung Pragmatik, Soziolinguistik, Rhetorik (Ü, 3 ECTS, 1 SWS)

P11 Empirische Linguistik B (6 ECTS)
Die Veranstaltung P11.1 ist obligatorisch; aus den Wahlpflichtlehrveranstaltungen P11.2.1 bis P11.2.3 ist eine zu wählen

  • P11.1 Vermittlungskompetenz II (SQ) (Ü, 3 ECTS, 1 SWS)
  • P11.2.1 Historische Sprachwissenschaft indogermanisch II (PS, 3 ECTS, 2 SWS)
  • P11.2.2 Philologie des Albanischen (PS, 3 ECTS, 2 SWS)
  • P11.2.3 Sprachtypologie und Kognition II (PS, 3 ECTS, 2 SWS)

P12 Abschlussmodul (12 ECTS)

  • P12.1 Bachelorarbeit (10 ECTS)
  • P12.2 Disputation zur Bachelorarbeit (2 ECTS)

 

Nebenfächer

Zu dem Bachelor-Hauptfach (120 ECTS-Punkte) muss ein Nebenfach (60 ECTS-Punkte) gewählt werden. Als Nebenfach wählbar ist:

*Bitte beachten Sie, dass bei diesen Nebenfächern keine zeitliche Überschneidungsfreiheit zum Hauptfachstudium garantiert wird! Bitte suchen Sie vor Wahl dieser Nebenfächer die Fachstudienberatung auf!

Tätigkeits- und Berufsfelder

Der BA "Allgemeine und Indogermanische Sprachwissenschaft" ist ein stärker forschungsorientierter Studiengang. Primäres Studienziel ist die wissenschaftliche Qualifikation für einen auf dem Bachelor aufbauenden, forschungsorientierten Masterstudiengang. So soll ein wissenschaftlicher Nachwuchs herangebildet werden, der für die Übernahme zukünftiger Forschungs- und Lehrtätigkeit innerhalb der Sprachwissenschaft geeignet ist.

Absolventinnen anschließender linguistischer Masterstudiengänge haben in den vergangenen Jahren erfolgreich verschiedene Stellen in Wissenschaft und Forschung (z.B. Doktorandenstipendien im In- und Ausland, Assistentenstellen und wissenschaftliche Mitarbeiterstellen in Drittmittelprojekten) besetzen können. Alternativ dazu sind AbsolventInnen des BA AIS zum Studium verschiedener nicht-sprachwissenschaftlicher Masterstudiengänge qualifiziert.

Als mögliche Berufsfelder für Absolventen des Faches außerhalb der Forschung sind beispielsweise die IT-Branche und digitale Sprachverarbeitung, Werbeagenturen, sowie Bibliotheks-, Presse- und Verlagswesen zu nennen. Die genauen Berufsperspektiven sind dabei stark von der Wahl des Masterstudiengangs abhängig. Im Falle einer schwerpunktmäßigen Beschäftigung mit Sprachen, die als Nationalsprachen bestimmter Staaten fungieren (z.B. Albanisch), können darüber hinaus Tätigkeiten im Bereich des Diplomatischen Dienstes, der Wirtschaft (Handel und Industrie) sowie bei internationalen Organisationen ins Auge gefasst werden. Selbst unabhängig von solcher arealer oder kultureller Schwerpunktsetzung im Studium ist ein Übergang in solche fachfremde Berufsfelder nach den Erfahrungen des letzten Jahrzehnts immer wieder relativ leicht erfolgt.

nach oben

Voraussetzungen und Anforderungen

Unterrichtssprachen

Deutsch; in Einzelfällen kann die Unterrichtssprache Englisch oder Albanisch sein.

Erwünschtes Profil

Studienbewerberinnen und -bewerber sollen sich gerade in einem stärker forschungsorientierten Fach von vornherein darüber im klaren sein, dass der Studiengang ungeachtet seines curricularen Aufbaus besonders hohe Anforderungen an die Lern- und Arbeitsbereitschaft sowie an die Selbständigkeit und Eigenverantwortung der Studierenden stellt. Erwartet wird von den Studierenden die Bereitschaft, sich mit großen Datenmengen auseinanderzusetzen, sich in auch schwierigere wissenschaftliche Literatur einzuarbeiten und Mut zu eigenständigen Lösungsansätzen zu entwickeln. Spezielle Sprachvorkenntnisse werden nicht verlangt, sind aber natürlich willkommen.

Angebote zur Studienorientierung

nach oben

Ansprechpartner

Adresse des Fachs

Sprechstunden, Aushänge, Änderungen des Lehrangebots

Ludwig-Maximilians-Universität München
Lehrstuhl für Historische und Indogermanische Sprachwissenschaft
Schellingstraße 33, Rückgebäude, 3. Etage
80799 München

Fachstudienberatung

Inhaltliche und spezifische Fragen des Studiums, Studienaufbau, Stundenplan, fachliche Schwerpunkte

Dr. Catharina Busjan
Schellingstr. 10 / Zimmer 401
80799 München
Tel.: +49 (0) 89 / 2180 - 3373
E-Mail: c.busjan@lrz.uni-muenchen.de
Sprechzeiten: www.sprach-und-literaturwissenschaften.uni-muenchen.de/personen/dekanat/busjan

Zentrale Studienberatung

Studienentscheidung, Studienwahl, Fächerangebot der LMU, Zulassung und Numerus Clausus, Fächerkombinationen, Studienorganisation, formale Fragen rund ums Studium

Ludwigstr 27/I, Zi. G 109 (Postanschrift: Geschwister-Scholl-Platz 1)
80539 München
Tel.: +49 (0) 89 / 2180-9000 (Mo-Do 09.00-16.00 Uhr, Fr 09.00-12.00 Uhr)
Fax: +49 (0) 89 / 2180-2967
Email-Kontakt: www.lmu.de/studienanfrage

Öffnungszeiten:
Mo bis Fr 9.00 - 12.00 Uhr
Di bis Do 13.00 - 16.00 Uhr

nach oben

Prüfungsamt

Prüfungsangelegenheiten, Prüfungsanmeldung, Semesteranrechnungsbescheide

Prüfungsamt für Geistes- und Sozialwissenschaften (PAGS)

Ludwig-Maximilians-Universität München
Prüfungsamt für Geistes- und Sozialwissenschaften
Geschwister-Scholl-Platz 1 / Zimmer C 026, D 020, D 201, D 203, D 205
80539 München
Internet und Ansprechpartner: www.lmu.de/pa/pags
Öffnungszeiten Räume C 026, D 020 und D 201: Mo - Mi von 9.00-12.00 Uhr; Do von 14.00-16.00 Uhr; Fr geschlossen
Öffnungszeiten Räume D 203 und D 205: Mo - Mi von 09.00-12.00 Uhr; Do von 14.00-16.00 Uhr; Fr geschlossen

Stand: 24.07.2017