Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Entscheidungskriterien

Eine sorgfältige, persönliche Abwägung der folgenden Kriterien sollten Sie vor Ihrer Studienentscheidung vornehmen:

  • Persönliches Interesse: Eine zumindest partielle Identifikation mit Ihrem Studienfach ist unabdingbare Voraussetzung für einen erfolgreichen Studienabschluss. Sie beschäftigen sich mindestens drei Jahre mit diesem Fachgebiet!
  • Berufsaussichten: Mutmaßliche Berufsaussichten beziehen sich zunächst immer auf ein bestimmtes Berufsbild: Ärztin oder Anwalt - Berufe, die vermeintlich gute Aussichten haben und gesellschaftlich anerkannt sind. Germanistin oder Ägyptologe - Abschlüsse, die bis auf wenige Ausnahmen vermeintlich in die Arbeitslosigkeit führen. Der Unterschied zwischen den beiden Varianten besteht darin, dass die Germanistin im Unterschied zum Arzt nicht weiß, wo sie später arbeiten wird - dennoch kann auch sie (vielleicht unter größeren Schwierigkeiten) eine Arbeitsstelle finden, die sie gerne ausübt. Allerdings nicht im studierten Fach und nur unter der Voraussetzung, dass sie während des Studiums berufsvorbereitende Maßnahmen ergriffen hat. Nichtsdestotrotz kann natürlich der aktuelle Bedarf bestimmter Absolventinnen und Absolventen auf dem Arbeitsmarkt ein wichtiges Entscheidungskriterium sein. Informationen dazu erhalten Sie von der Berufsberatung der Agentur für Arbeit. Bedenken Sie aber: Wenn Sie Ihr Studium abgeschlossen haben, sind mindestens drei Jahre ins Land gezogen - und der Arbeitsmarkt hat sich verändert!
  • Verdienstmöglichkeiten: Es ist nur legitim, wenn ein wichtiges Entscheidungskriterium die Aussicht auf ein gutes Gehalt ist. Aufgrund der zunehmenden Flexibilisierung des Arbeitsmarktes sind jedoch kaum Gehaltsprognosen in Bezug auf bestimmte Studiengänge möglich. Generell gilt: Als Akademikerin oder Akademiker erfüllen Sie in der Regel die formalen Voraussetzungen, die an gut dotierte Positionen geknüpft sind. Die Gehaltsentwicklung hängt meist stark vom persönlichen Engagement und der wirtschaftlichen Situation des Arbeitgebers ab. Weiterführende Informationen dazu erhalten Sie von der Berufsberatung der Agentur für Arbeit.
  • Sicherer Arbeitsplatz: Für viele ist die Aussicht auf einen befristeten Arbeitsvertrag über sechs Monate Laufzeit oder einen Arbeitsplatz mit der ständigen Gefahr einer betriebsbedingten Kündigung ein durchaus nachvollziehbarer Grund, einen Beruf anzustreben, der mehr Sicherheiten birgt. Dabei ist jedoch zu bedenken: Berufseinstieg ist etwas anderes als das spätere Berufsleben! Der Berufseinstieg ist immer von großen Unsicherheiten und eventuell mehreren befristeten Verträgen geprägt. Ist aber einmal ein Einstieg gefunden, steigen auch bei entsprechender Arbeitsleistung die Chancen auf eine längerfristige Weiterbeschäftigung. Auch hier hilft Ihnen die Berufsberatung der Agentur für Arbeit gerne weiter.