Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Promotion

Nach dem Staatsexamen, Diplom, Magister oder Master kann mit einer Promotion der Doktorgrad erworben werden. Wer promotionsberechtigt ist, regelt die Promotionsordnung des jeweiligen Faches. Meist ist an die Promotionsberechtigung ein überdurchschnittlicher Studienerfolg im vorangehenden Studium geknüpft. Im Zentrum eines Promotionsstudiums steht die selbständige Erstellung einer umfangreichen wissenschaftlichen Forschungsarbeit (Dissertation), die veröffentlicht werden muss. Zusätzlich sind je nach Promotionsfach weitere Leistungsnachweise zu erbringen. Den Abschluss des Promotionsstudiums, das etwa drei Jahre dauert, bildet eine umfangreiche Abschlussprüfung („Rigorosum“) oder eine sogenannte „Disputation“, in der der Promovend seine Doktorarbeit hochschulöffentlich vorstellt und sich einer Fachdiskussion mit Lehrenden der Universität stellt.

Der nach Abschluss des Promotionsstudiums erworbene Doktortitel wird mit einem Zusatz versehen, der angibt in welchem Fach bzw. in welcher Fächergruppe promoviert wurde: z.B. Dr. phil. („doctor philosophiae“ für eine Promotion in einem geisteswissenschaftlichen Fach), Dr. theol. ("doctor theologiae" für eine Promotion in Theologie), Dr. med. vet. („doctor medicinae veterinariae“ für die Promotion in Tiermedizin).

  • Einige Antworten auf immer wiederkehrende Fragen zur Zulassung, aber auch zu den verschiedenen „Formen“ der Promotion („Individualpromotion“, Promotionsprogramme) finden Sie gesammelt im Informationsblatt „Das Promotionsstudium an der LMU (pdf, 100KB).

Ansprechpartner

Promotionsberechtigung

Um sich immatrikulieren zu können, benötigen Sie neben den gängigen Unterlagen wie Hochschulzugangsberechtigung und Abschlusszeugnis auch eine Bescheinigung über Ihre Promotionsberechtiung.