Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Leibniz-Preis der DFG

LMU-Forscher Veit Hornung ausgezeichnet

München, 14.12.2017

Der Immunologe Veit Hornung klärt zentrale Abwehrmechanismen des angeborenen Immunsystems auf. Jetzt bekommt er für seine Arbeiten den wichtigsten deutschen Forschungspreis.

Foto: Jan Greune / LMU

Veit Hornung untersucht, was das angeborene Immunsystem in die Lage versetzt, zwischen körpereigenen Strukturen und denen von Eindringlingen zu unterscheiden. Seine Forschung trägt unter anderem bei zur Entwicklung von Impfstoffen und Medikamenten gegen Autoimmunerkrankungen. Jetzt hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft den LMU-Forscher mit einem der diesjährigen Leibniz-Preise geehrt. Die Auszeichnung wird ihm zusammen mit Professor Eicke Latz von der Universität Bonn verliehen.

Veit Hornung ist Inhaber des Lehrstuhls für Immunbiochemie am Genzentrum der LMU. Hornung, Jahrgang 1976, studierte Medizin an der LMU, leitete eine Nachwuchsgruppe in der Abteilung für Klinische Pharmakologie am Klinikum der LMU und war Postdoktorand an der University of Massachusetts Medical School in Worcester, USA. 2008 wurde Hornung zum Professor für Klinische Biochemie am Universitätsklinikum Bonn berufen, danach war er dort Direktor des Instituts für Molekulare Medizin, bevor er im Jahr 2015 an die LMU kam.

Der Leibniz-Preis gilt als die wichtigste Auszeichnung in der deutschen Wissenschaft. Das Preisgeld von 2,5 Millionen Euro können die Ausgezeichneten bis zu sieben Jahre lang für ihre wissenschaftlichen Arbeiten verwenden.


Mehr zur Forschung von Prof. Veit Hornung:

  • Die feinen Unterschiede (aus EINSICHTEN 2016)
    Veit Hornung klärt zentrale Abwehrmechanismen des angeborenen Immunsystems auf. Jetzt hat er für seinen Arbeiten einen der hochdotierten Leibniz-Preise der DFG bekommen.
  • Mensch, nicht Maus
    Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem humane Zellen Entzündungsreaktionen gegen fehlplatzierte DNA auslösen. Dabei zeigten die Wissenschaftler, dass sich der Signalweg von dem der Nagetiere unterscheidet.
  • Natürliche Killerzellen verfügen über ein Gedächtnis
    Forscher um LMU-Professor Veit Hornung und der Universität Bonn entschlüsseln einen Autoimmun-Mechanismus und zeigen, dass auch die sogenannten Natürlichen Killerzellen ein immunologisches Gedächtnis für körpereigene Zellen haben.
  • Alternativer Signalweg entdeckt
    Durch eine Kombination neuer Untersuchungsmethoden hat ein Team um den LMU-Genforscher Veit Hornung bislang unbekannte molekulare Mechanismen bei der menschlichen Immunantwort erkannt.

Mehr zum Leibniz-Preis: