Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Metalloenzyme

Reaktionsprinzip entschlüsselt

München, 01.02.2018

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen, zeigt ein Forscherteam.

Modellkomplexe für den entatischen Zustand optimieren die Energie der Start- und Endgeometrien, um schnelle Reaktionen zu ermöglichen (illustriert durch die Hügellandschaft). Das Forscherteam zeigte, dass das Prinzip des entatischen Zustands auch verwendet werden kann, um die Photochemie von Kupferkomplexen zu steuern. Bild: RWTH Aachen, Sonja Herres-Pawlis

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam, an dem auch Wolfgang Zinth von der Fakultät für Physik der LMU beteiligt war, hat die Funktionsweise wichtiger bioanorganischer Elektronentransfersysteme im Detail aufgeklärt. Die Wissenschaftler konnten mit einer Kombination unterschiedlichster, zeitaufgelöster Messmethoden zeigen, dass sogenannte vorverspannte Zustände photochemische Reaktionen beschleunigen oder überhaupt erst ermöglichen. Die Gruppe stellt ihre Arbeit aktuell im Fachjournal Nature Chemistry vor.

 

 

Mehr zum Thema: