Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Statistik zur Wahl

Koalitionsrechner zur Bundestagswahl

München, 01.08.2017

Wie wahrscheinlich ist, sagen wir, Schwarz-Gelb in der nächsten Legislaturperiode? Statistiker der LMU haben ein entsprechendes Online-Tool entwickelt, das dafür aktuelle Meinungsumfragen auswertet.

ergebnisse_535_web

Das Statistische Beratungslabor (StaBLab) der LMU, unter der Leitung von Professor Helmut Küchenhoff, startet vor der Bundestagswahl einen Online-Koalitionsrechner. Das vom StaBLab-Team entwickelte Programm „KOALA – Der Koalitionsrechner zur Bundestagswahl 2017“ basiert auf den Ergebnissen von Meinungsumfragen zur Wahl und wird laufend aktualisiert. Dabei werden zu aktuellen Umfragen die Wahrscheinlichkeiten für Mehrheiten von relevanten Koalitionen angegeben. So liegt zum Beispiel die Wahrscheinlichkeit für eine Mehrheit von Schwarz-Gelb aktuell bei 40 Prozent (Stand 29.7., gepoolte Umfrage). „Wir sind der Meinung, dass wir durch die Berechnung von Wahrscheinlichkeiten möglicher Mehrheiten auf Basis von Umfrageergebnisse einen Mehrwert für die Wahlberichterstattung schaffen. Interessant ist zum Beispiel wie sich die Chancen für schwarz-gelbe oder schwarz-grüne Mehrheiten in letzter Zeit entwickelt haben“, sagt Helmut Küchenhoff.

Bei Umfragen zur Wahl wird stets nur eine bestimmte Anzahl von Wählerinnen und Wählern befragt. Dadurch können sie das Stimmungsbild aller Wahlberechtigten nicht exakt wiedergeben. „Da die Umfrageergebnisse mit Unsicherheit behaftet sind, gilt dies auch für die möglichen Mehrheiten der Parteien, die sich daraus ergeben. Diese Unsicherheit wird in unserem Modell mit Wahrscheinlichkeiten quantifiziert“, sagt Küchenhoff.

Das interaktive Tool „KOALA“ aktualisiert sich nach Veröffentlichung neuer Umfrageergebnisse automatisch. Es bildet dabei immer nur die momentane Stimmungslage ab und hat keinen Prognosewert. Das Programm greift auf aktuelle Umfragen von sieben Umfrageinstituten wie zum Beispiel Emnid, Forsa, Allensbach und der Forschungsgruppe Wahlen zurück und berechnet auf Basis der Bayesianischen Statistik die Wahrscheinlichkeit, zu der eine Koalition zum Zeitpunkt der Umfragen möglich ist.

Auch im Vorfeld der Bundestagswahl im Jahr 2013 hatte Helmut Küchenhoff ein Statistik-Tool zur Berechnung von Wahrscheinlichkeiten möglicher Koalitionen entwickelt – „Wahlistik“, dessen Ergebnisse zusammen mit dem Internetauftritt der Wochenzeitung Die Zeit veröffentlicht wurden. Beim aktuellen Koalitionsrechner KOALA kooperiert das Team vom Statistischen Beratungslabor mit Professor Andreas Graefe von der Makromedia Hochschule, der das Prognoseportal pollyvote.de leitet.

Weitere Informationen und die aktuellen Berechnungen zu „KOALA - Der Koalitionsrechner zur Bundestagswahl 2017" finden sich auf koala.stat.uni-muenchen.de.