Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

10 Jahre ERC

Die LMU ist die deutsche Universität mit den meisten ERC-Grants

München, 09.03.2017

erc_260_webIn diesem Jahr feiert der Europäische Forschungsrat (ERC) zehnjähriges Bestehen. Seit 2007 fördert er die Grundlagenforschung in Europa und vergibt für herausragende Forschung sogenannte ERC-Grants: Diese Auszeichnungen werden auf Basis der wissenschaftlichen Exzellenz vergeben und sind mit Fördergeldern in Millionenhöhe verbunden. Die LMU ist die erfolgreichste deutsche Universität bei den Ausschreibungen: Aktuell forschen an der LMU 61 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit einem ERC-Grant. [Zur Pressemeldung des ERC] Das Spektrum der geförderten Projekte reicht von Archäologie und Entwicklungspsychologie bis hin zu Lebens- und Nanowissenschaften.

„Wir freuen uns, dass unsere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beim Einwerben der ERC-Grants so erfolgreich sind. Die europäische Forschungsförderung ist ein tragender Bestandteil der Drittmittel an der LMU. Dieses Ergebnis belegt die hohe wissenschaftliche Leistung der Forscherinnen und Forscher der LMU und ihr internationales Standing“, sagt LMU-Präsident Bernd Huber.

Der ERC fördert sowohl etablierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler als auch den wissenschaftlichen Nachwuchs. Mit den sogenannten Starting-Grants werden Forscherinnen und Forscher ausgezeichnet, die am Anfang ihrer wissenschaftliche Karriere stehen.

Die LMU bietet zudem in Verbindung mit dieser Auszeichnung die Möglichkeit einer sogenannten Tenure-Track-Position, einer Professur mit der Option auf eine Dauerstelle. „Die LMU hat für exzellente Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler, die einen ERC-Grant einwerben, die Möglichkeit einer befristeten Professur geschaffen“, sagt LMU-Vizepräsident Dr. Sigmund Stintzing. „Damit wollen wir die Karrieremöglichkeiten junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weiter verbessern und ihnen eine nachhaltige Zukunftsperspektive bieten.“

Mehr zum Thema:

  • Staub zu Staub
    Der Astrophysiker Til Birnstiel forscht über protoplanetare Schreiben und ist mit einem ERC Starting Grant an die LMU gewechselt.
  • Eine Frage der Sichtbarkeit
    Ralf Jungmann hat einen ERC Starting Grant bekommen – und eine Physikprofessur. Mit Methoden der DNA-Nanotechnologie entwickelt er Lichtmikroskope, die biologische Zellstrukturen von nur wenigen Nanometer Größe zeigen können.
  • Rückwärts in die Zukunft
    Philipp Stockhammer erforscht die interkulturellen Verflechtungen im Mittelmeerraum vor etwa 3000 Jahren. In seinem ERC-Projekt an der LMU zeigt er am Beispiel der Essgewohnheiten die Folgen interkulturellen Kontakts und zieht Parallelen zur heutigen Globalisierung. 
  • 10 Jahre ERC:
    Die Europäische Forschungsrat zieht eine erste Bilanz seines Förderprogramms. 

erc_535_banner_web