Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Promotionsprogramm

Münchner Kolleg „Ethik in der Praxis“ startet

München, 11.12.2017

Vom automatisierten Fahren über Fragen der Biotechnologie bis hin zur Familienethik: An der LMU widmen sich künftig Nachwuchswissenschaftler und –wissenschaftlerinnen mit philosophischen Mitteln drängenden gesellschaftlichen Fragen.

Grafik: ommbeu / fotolia.com

Am Lehrstuhl für Praktische Philosophie und Ethik der LMU startet ein neues Promotionsprogramm: Die Doktorandinnen und Doktoranden im „Münchner Kolleg Ethik in der Praxis“ (MKEP) werden Fragen der Ethik in konkreten, praktischen Zusammenhängen mit philosophischen Mitteln analysieren und Lösungsvorschläge entwickeln. Das Graduiertenkolleg wird von der VolkswagenStiftung in den kommenden Jahren mit mehr als 1,6 Millionen Euro gefördert.

Die Doktorandinnen und Doktoranden werden in den internationalen Forschungskontext eingebunden, zugleich soll das Kolleg stark praxisbezogen sein. So werden Doktorandinnen und Doktoranden im Rahmen ihrer Dissertationen Projekte in Unternehmen, Stiftungen oder öffentlichen Einrichtungen im In- und Ausland verfolgen. Zudem ist etwa ein Workshop „Ethik als Beruf“ vorgesehen mit Gästen, die ihre praktische Arbeit als Ethikerinnen und Ethiker vorstellen.

„Es gibt viele gesellschaftliche und technologische Entwicklungen, die aufgrund der mit ihnen verbundenen moralischen Herausforderungen ethische Analysen und Bewertungen erfordern. Dazu zählen zum Beispiel ebenso Fragen zum ärztlich assistierten Suizid und dem Einsatz von Neuroimplantaten wie zur nachhaltigen Produktionsweise in Unternehmen, zur betrieblichen Mitbestimmung oder zum Zusammenleben in modernen Familien“, sagt Monika Betzler, Inhaberin des Lehrstuhls V für Praktische Philosophie und Ethik, die das Kolleg leiten wird. Ziel des Doktorandenprogramms ist es, praxisorientierte philosophische Ethikerinnen und Ethiker sowohl für die Forschung als auch für außerakademische Berufsfelder auszubilden.

Den Rahmen des Kollegs bildet das Münchner Kompetenzzentrum Ethik, dessen Sprecherin Monika Betzler ist. Die Betreuerinnen und Betreuer der Dissertationsprojekte kommen aus unterschiedlichen Disziplinen und Fakultäten, darunter der Medizin und der Neurobiologie, zeichnen sich jedoch alle durch fundierte Kompetenzen in philosophischer Ethik aus.