Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Tagung für Theodor Hänsch

„Lessons from Ted“

München, 28.10.2016

Der Münchner Nobelpreisträger wird 75. Zu seinen Ehren sprechen Mitte November Laureaten, Lehrer, Kollegen und Schüler auf dem Symposium „From Laser Spectroscopy to Quantum Science“ an der LMU.

SymposiumTheodor Hänsch wird nicht der einzige Laureat sein, wenn aus Anlass seines 75. Geburtstages am 30. Oktober exponierte Vertreter seines Faches den LMU-Physiker und seine wissenschaftlichen Beiträge auf einem Symposium würdigen. Hänsch, Physik-Nobelpreisträger des Jahres 2005, leitet eine Arbeitsgruppe für Laserspektroskopie und Quantenphysik, er ist Lehrstuhlinhaber an der LMU und Direktor am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (MPQ) in Garching. Gleich drei Physik-Nobelpreisträger sind unter den Rednern der Tagung, die am 18. und 19. November an der LMU stattfindet. Veranstalter sind die LMU, deren Fakultät für Physik und das MPQ.

Steven Chu beispielsweise, der den Physik-Nobelpreis 1997 bekam, war Nachfolger von Hänsch, als der 1986 die Stanford University verließ, um der Doppelberufung an die LMU und das MPQ zu folgen. John Hall, Laserspektroskopie-Experte und wie Hänsch Träger des Physik-Nobelpreises 2005, kommt von der University of Colorado in Boulder, USA, um in München zu sprechen, Serge Haroche, der 2012 für seine Forschungen zur Wechselwirkung von Licht und Materie ausgezeichnet wurde, vom Collège de France, Paris. Auf der Rednerliste aber stehen auch Lehrer, Kollegen und vor allem Schüler von Theodor Hänsch. Einer der Vorträge ist überschrieben: „Einfach elegant: Lehrstunden von Ted“.

Lesen Sie hier ein Interview mit Theodor Hänsch: „Leidenschaft für Präzision“: Darin berichtet Hänsch nicht nur von seinen aktuellen Untersuchungen, sondern auch von den Experimenten, die seine Erkenntnisse und Erfindungen wie der Frequenzkammgenerator, ein Hochleistungsmessgerät, beeinflusst haben. Er erzählt von seiner Faszination für die Ästhetik präziser Messungen und von den frühen Jahren in den Laserlabors von Heidelberg und Stanford. Und von seinen Besuchen in Mountain View bei Steve Jobs, als Apple noch eine Garagenfirma war.