Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Tagung an der LMU

Open Access: Strategien des Umbaus

München, 04.10.2016

Wie ließe sich der unentgeltliche digitale Zugang zu wissenschaftlichen Publikationen flächendeckend organisieren? Auf den Open-Access-Tagen 2016 am 10. und 11. Oktober diskutieren mehr als 300 Fachleute über Chancen und Herausforderungen der Transformation.

Open Access TagungDie Marschrichtung hat zuletzt auch das Bundesforschungsministerium vorgegeben: „Open Access soll zu einem Standard des wissenschaftlichen Publizierens werden“, heißt es in einem jüngst verabschiedeten Strategiepapier. Die zuständige Ministerin Johanna Wanka (CDU) spricht von einem „Kulturwandel“. Es geht schließlich um einen Umbau, der alle Beteiligten im Wissenschaftssystem, die Wissenschaftler, die Universitäten und Forschungseinrichtungen genauso wie die wissenschaftlichen Bibliotheken und Forschungsförderer betrifft. Auf den diesjährigen Open-Access-Tagen in München diskutieren Experten aus Wissenschaft, Bibliotheken und Verlagen diesen Strukturwandel und loten den aktuellen Stand der Entwicklungen aus.

Beherrschendes Thema der Tagung wird die Überführung des bisherigen durch Abonnements finanzierten wissenschaftlichen Publikationswesens in Open-Access-Modelle sein. Neben den finanziellen Herausforderungen der Transformation wird diskutiert, was einerseits die Politik und andererseits die Wissenschaftseinrichtungen selbst zur Förderung von Open Access beitragen können. Wissenschaftliche Einrichtungen unterstützen Open Access durch freie Zweitveröffentlichungen und originäre Open-Access-Plattformen, durch die Wissenschaftler den Publikationsprozess selbst in die Hand nehmen. Die Universitätsbibliothek der LMU München selbst ist hier beispielgebend und betreibt international erfolgreiche Publikationsserver, über die Wissenschaftler ihre Artikel und Monografien, aber auch Zeitschriften und Forschungsdaten veröffentlichen.

Die Open-Access-Tage werden eröffnet durch eine Keynote von Professor Wolfgang Schön, Vizepräsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft, die seit Langem das Open-Access-Publizieren mit eigenen Förderprogrammen unterstützt, und einem Vortrag von Dr. Ralf Schimmer von der Max Planck Digital Library, die zuletzt eine viel diskutierte Studie zur flächendeckenden Einführung von Open Access vorgelegt hat. In der die Tagung abschließenden Podiumsdiskussion gehen Vertreter verschiedenster Wissenschaftseinrichtungen der Frage nach, wie ein funktionaler Open-Access-Markt gestaltet werden muss und welche Infrastrukturen und Services dafür benötigt werden.

Die Open-Access-Tage, veranstaltet von der Universitätsbibliothek der LMU München, finden am 10. und 11. Oktober 2016 im Hauptgebäude der LMU, Geschwister-Scholl-Platz 1, 80539 München, statt.

Weitere Informationen zur Tagung und zúm Tagungsprogramm