Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Geisteswissenschaften

Neue Postdoc-Stipendien am CAS vergeben

München, 18.01.2016

Zwei herausragende Nachwuchswissenschaftler erhalten die Möglichkeit, ihre Forschungsprojekte im Rahmen von Stipendien am Center for Advanced Studies der LMU voranzutreiben.

Lavinia Picollo, Ph.D.; Dr. des. Philipp ZehmischDie Münchener Universitätsgesellschaft vergibt erstmals über das Center for Advanced Studies (CAS) der LMU zwei Stipendien an herausragende Postdoktoranden in den Geistes- und Kulturwissenschaften. Das Stipendium erhalten die Philosophin Lavinia Piccollo, Ph.D, und der Ethnologe Dr. Philipp Zehmisch. „Das Stipendium ist mit seinem individuellen Förderansatz spezifisch auf die Geisteswissenschaften zugeschnitten. Es ermöglicht dem Nachwuchs in der Postdoc-Phase, in der es noch wenige Fördermöglichkeiten gibt, wissenschaftliche Projekte voranzutreiben“, sagt Annette Meyer, Geschäftsführerin des CAS.

„Die beiden Stipendiaten wurden unter einer hohen Zahl sehr guter Bewerberinnen und Bewerber ausgewählt. Lavinia Piccollo und Philipp Zehmisch decken exemplarisch die Breite geisteswissenschaftlicher Forschung ab, die von der rein theoretisch-analytischen Herangehensweise bis hin zur Feldforschung reicht“, sagt Annette Meyer.

Lavinia Piccollo erhält das Stipendium für ihr Forschungsprojekt „Properties, Classes and the Logicial Paradoxes“ und wird dabei von Professor Hannes Leitgeb, Leiter des Munich Center for Mathematical Philosophy an der LMU, betreut. Lavinia Piccollo studierte Philosophie an der Universität Buenos Aires mit Schwerpunkt Logik und Wissenschaftsphilosophie. Während ihrer Promotion forschte sie an den Universitäten Oxford, Tilburg und München.

Philipp Zehmisch ermöglicht das Stipendium, am CAS über die „Dichotome Souveränität – Erinnerungskultur, Geschichtsschreibung und Nationenbildung in Südasien“ zu forschen, sein Betreuer ist Professor Frank Heidemann vom Institut für Ethnologie der LMU. Im Rahmen des Projekts wird Philipp Zehmisch die zeitgenössische Rezeption der konfliktbeladenen Geschichte der Teilung des indischen Subkontinents aus ethnographischer Perspektive untersuchen. Philipp Zehmisch studierte Ethnologie, Wirtschaftsgeographie und Sozialpsychologie an der LMU. Zudem hat er an der Madras und der Delhi University in Indien geforscht. Seine Doktorarbeit wurde mit dem Dissertationspreis der Fakultät für Kulturwissenschaften der LMU sowie mit dem Forschungsförderungspreis der Frobenius-Gesellschaft ausgezeichnet.

Die beiden Stipendiaten erhalten für einen Zeitraum von zwei Jahren ein monatliches Stipendium sowie einen Arbeitsplatz am CAS. Sie erhalten Forschungsmittel und können die Angebote des CAS nutzen. Bereits geplant sind beispielsweise Tagungen und die Einladung internationaler Forscherinnen und Forscher.

Aus Anlass der Vergabe der Stipendien findet am 21. Januar am CAS eine Veranstaltung statt, bei der die Stipendiaten ihre Projekte vorstellen und der LMU-Vizepräsident, Professor Hans van Ess, insbesondere in seiner Funktion als Präsident der Max Weber Stiftung über die aktuelle Situation der Geisteswissenschaften an deutschen Universitäten spricht.

Mehr Informationen zur Veranstaltung

Mehr Informationen zu den Forschungsprojekten der Stipendiaten