Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Wissenschafts-Kooperation

Neuer Humboldtpreisträger an der LMU

München, 19.06.2015

Der Physiker Professor Yaron Oz (Universität Tel Aviv, Israel) hat einen Humboldt-Forschungspreis erhalten. Mit dem Preis ist ein Aufenthalt an einer deutschen Forschungseinrichtung verbunden. Oz ist zu Gast bei Professor Viatcheslav Mukhanov, Inhaber des Lehrstuhls für Kosmologie an der Fakultät für Physik.

Professor Yaron Oz

Yaron Oz ist ein weltweit anerkannter Theoretischer Physiker. Seine Forschungsschwerpunkte sind die Quantenfeldtheorie, die Gravitation und die Stringtheorie. Mit seinen Arbeiten hat Oz neue Forschungsrichtungen initiiert und auf zahlreichen Gebieten bedeutende Beiträge geleistet. Unter anderem veröffentlichte er wichtige Studien zu nicht-perturbativen Aspekten supersymmetrischer Eichtheorien und zur Hydrodynamik Schwarzer Löcher. Während seines Aufenthaltes an der LMU wird Oz gemeinsam mit Viatcheslav Mukhanov verschiedene Aspekte der Quantenfeldtheorie, der Gravitation und der Kosmologie bearbeiten.

Yaron Oz promovierte 1991 im Fach Theoretische Physik am Israelischen Institut für Technologie (Technion) in Haifa (Israel). Nach Stationen unter anderem an der Universität Tel Aviv (Israel), der University of California, Berkeley (USA) und am CERN (Schweiz) übernahm Oz 2001 eine Professur für Physik an der Universität Tel Aviv. Seit 2011 ist er Dekan der “Raymond and Beverly Sackler Faculty of Exact Sciences” der Universität Tel Aviv. Yaron Oz ist zudem Präsident der Israelischen Physikalischen Gesellschaft.
(göd)