Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Veranstaltung

Die Ukraine – gestern und heute

München, 24.02.2014

Die Ereignisse in der Ukraine überschlagen sich. Aus aktuellem Anlass lädt die Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien der LMU zu einer Veranstaltung über die Hintergründe der jüngsten Entwicklungen.

Der massive Widerstand, der sich auf dem Maidan in Kiew gegen den Regierungskurs von Wiktor Janukowytsch gebildet hat, lässt die Weltöffentlichkeit seit Wochen auf die Ukraine blicken. Am Mittwoch, 26. Februar 2014, beleuchten Experten der LMU die jüngsten Ereignisse in der Ukraine in historischer wie gegenwärtiger Perspektive.

Martin Schulze Wessel, Professor für Geschichte Ost- und Südosteuropas, analysiert die außenpolitischen Bedingungen in Gegenwart und Vergangenheit. Der Titel seines Vortrags lautet: „Die Ukraine in den mächtepolitischen Logiken Russlands und Polens bzw. der EU im 17./18. Jahrhundert und heute“. Über die aktuellen Ereignisse referiert Kateryna Kudin in ihrem Vortrag „Euromaidan in der Ukraine – Akteure, Ziele und Perspektiven“. Die Ukrainerin studiert im Elitestudiengang Osteuropastudien an der LMU München und ist stellvertretende Vorsitzende des Arbeitsforums Ukraine e.V. Sie hat seit September 2013 in München vier Demonstrationen als Reaktion auf die Ereignisse in der Ukraine mit organisiert.

Außerdem ist eine Ausstellung mit Aufnahmen des Fotografen Maksim Dondyuk von den Ereignissen auf dem Maidan in den vergangenen drei Monaten im Foyer im Erdgeschoss geplant.

Die Veranstaltung wird von der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien organisiert. Die interdisziplinäre Forschungseinrichtung ist an der LMU und der Universität Regensburg angesiedelt und beschäftigt sich mit politischem, kulturellem und sozialem Wandel in Ost- und Südosteuropa und den wechselvollen Beziehungen zu anderen Weltregionen. Sie wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft im Rahmen der Exzellenzinitiative gefördert.

Termin:
Zeit: Mittwoch, 26. Februar 2014, 18.00 Uhr
Ort: Ludwig-Maximilians-Universität (LMU), Hörsaal D209 im Hauptgebäude (Achtung, Raumänderung)

Verantwortlich für den Inhalt: Kommunikation und Presse