Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Quantenoptik

3D-Abbildung hilft Lasern beim Bau neuer Moleküle

München, 09.12.2013

Internationales Wissenschaftlerteam entwickelt neues Rückkopplungsverfahren für die Optimierung von Laserpulsen in der chemischen Synthese. 

Illustration der Steuerung chemischer Reaktionen durch Bestrahlung von Molekülen mit geeignet geformten Laserpulsen. (Foto: MPQ, Labor für Attosekundenphysik) 
Illustration der Steuerung chemischer Reaktionen durch Bestrahlung von Molekülen mit geeignet geformten Laserpulsen. (Foto: MPQ, Labor für Attosekundenphysik)

 In einem diese Woche in der Zeitschrift Nature Communications veröffentlichten Artikel beschreiben Forscher der Ludwig- Maximilians-Universität München (LMU), dem Max-Planck-Institut für Quantenoptik (MPQ), sowie dem Augustana College (SD) und der Kansas State University (KSU) in den USA ein deutlich verbessertes Rückkopplungsverfahren für die Optimierung von Laserpulsen in der chemischen Synthese. Dabei wird der Laser dafür optimiert, ein Molekül in einen bestimmten Endzustand zu treiben, indem das Molekül während seiner Dissoziation in drei Dimensionen beleuchtet wird. Diese Abbildungstechnik kann Feedback-Methoden ergänzen, die auf der optischen Spektroskopie beruhen. Darüber hinaus lassen sich aus den dreidimensionalen Bildern theoretische Vorstellungen darüber ableiten, auf welche Weise der Puls das Molekül beeinflusst und kontrolliert.

 

Verantwortlich für den Inhalt: Kommunikation und Presse