Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Astrophysik

Der Dark Energy Survey startet seine Mission

München, 03.09.2013

Die weltweit leistungsfähigste Digitalkamera untersucht fortan systematisch den Himmel. An dem internationalen Projekt sind Mitglieder des Exzellenzclusters Universe an der LMU beteiligt.

Aufnahme der Galaxie NGC 0895, etwa 110 Millionen Lichtjahre entfernt von der Erde. („Aufnahme der Galaxie NGC 0895, etwa 110 Millionen Lichtjahre entfernt von der Erde. (Foto: Dark Energy Survey)
Aufnahme der Galaxie NGC 0895, etwa 110 Millionen Lichtjahre entfernt von der Erde. („Aufnahme der Galaxie NGC 0895, etwa 110 Millionen Lichtjahre entfernt von der Erde. (Foto: Dark Energy Survey)

Die weltweit leistungsfähigste Digitalkamera richtet ihre Linse himmelwärts: In den nächsten fünf Jahren wird die 570-Megapixel Kamera des Dark Energy Surveys Farbbilder von einem Achtel des Himmels in bisher nicht erreichter Genauigkeit liefern. Ein internationales Team von Physikern und Astronomen, unter ihnen Mitglieder des Exzellenzclusters Universe, will herausfinden, warum das Universum sich immer schneller ausdehnt. Auf diese Weise wollen die Wissenschaftler das Geheimnis der Dunklen Energie ergründen, jene Energie, von der man annimmt, dass sie die Beschleunigung verursacht.

Im Jahr 1998 haben zwei Teams von Astronomen mittels Supernovae-Beobachtungen festgestellt, dass sich das Weltall beschleunigt ausdehnt. Die Erkenntnis steht allerdings im Widerspruch zu Einsteins Relativitätstheorie, gemäß der sich die Ausdehnung des Universums aufgrund der Schwerkraft verlangsamen sollte. Um die Beobachtung zu erklären, haben Kosmologen eine neue Energieform postuliert, aus der das Universum zu etwa drei Vierteln besteht. Sie wird Dunkle Energie genannt und müsste der Schwerkraft der gewöhnlichen Materie entgegenwirken. Als andere Alternative bleibt, die Allgemeine Relativitätstheorie auf kosmischen Distanzen durch eine neue Theorie zu ersetzen.

Um herauszufinden, warum das Universums immer schneller expandiert, hat eine internationale Kollaboration das Projekt Dark Energy Survey (DES) gestartet. Einer der Gründungsmitglieder ist Professor Joseph Mohr, Astrophysiker der Fakultät für Physik der LMU.

Grundlegend neue Erkenntnisse erwartet

Im Rahmen des Projekts soll die Natur der Dunklen Energie untersucht werden, von der man annimmt, dass sie die Beschleunigung verursacht. Wichtigstes Werkzeug: die mit 570 Megapixeln derzeit weltweit leistungsfähigste Digitalkamera, die auf ein Teleskop im Cerro Tololo Inter-American Observatory in den chilenischen Anden montiert wurde. Die Kamera enthält fünf präzise geformte Linsen, deren größte fast einen Meter misst.

Nach zehnjähriger Planungs- und Bauzeit hat die Dark Energy Kamera am 31. August 2013 offiziell ihre Arbeit aufgenommen. 120 Physiker und Astronomen der DES-Kollaboration, zu der seit 2010 auch Wissenschaftler des Exzellenzclusters Universe gehören, wollen damit systematisch ein Achtel des Himmels untersuchen. „Die Aufnahmen der Dark Energy Kamera werden uns grundlegende neue Erkenntnisse über die Natur von Materie, Energie, Raum und Zeit bringen“, sagt der Astrophysiker Professor Jochen Weller von der Fakultät für Physik der LMU. Er ist, ebenso wie Mohr, Principal Investigator des Exzellenzclusters Universe und Mitglied der DES-Kollaboration.

Verantwortlich für den Inhalt: Kommunikation und Presse