Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Enzym Jmjd6

Kleine Veränderung, große Wirkung

München, 13.08.2013

Körperzellen reagieren sehr empfindlich auf Sauerstoffmangel. Sie schützen sich davor mithilfe von speziellen Enzymen. LMU-Biochemiker konnten nun die Funktion einer bestimmten Domäne des Enzyms Jmjd6 entschlüsseln.

Körperzellen schützen sich vor Sauerstoffmangel mithilfe bestimmter Enzyme, die die Aktivität der Gene beeinflussen können. Das Enzym Jmjd6 reguliert je nach Sauerstoffgehalt, welches Protein aus einem Gen entsteht. Ein Team um Professor Angelika Böttger vom Biozentrum der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) in Zusammenarbeit mit Dr. Alexander Wolf vom Helmholtz Zentrum München und Professor Christopher Schofield von der Oxford University konnte nun zeigen, dass es gravierende Auswirkungen hat, wenn eine bestimmte Domäne des Enzyms Jmjd6 fehlt. Darüber berichten die Forscher in der aktuellen Ausgabe des Biochemical Journals.

„Die Struktur und die Lokalisation des Proteins innerhalb des Zellkerns ändert sich dramatisch, sobald eine Serin-reiche Domäne fehlt“, sagt Angelika Böttger. Fehlt diese Polyserin-Domäne, landet Jmjd6 im Nucleolus des Zellkerns, der einen bestimmen Teil des Erbguts enthält. Zudem beeinflusst die Polyserin-Domäne die Struktur des Proteins, das einmal eine Ringform, einmal Fibrillen, also längliche Formen, bildet. „Diese Strukturveränderung des Proteins könnte ein Mechanismus sein, der die Verteilung von Jmjd6 im Zellkern reguliert“, erläutert Alexander Wolf im Podcast auf der Webseite des Biochemical Journals.

Zum Podcast: http://www.biochemj.org/bj/453/bj4530357.htm

Das untersuchte Protein spielt eine wichtige Rolle bei der Embryonalentwicklung von Säugetieren. Ist Jmjd6 ausgeschaltet, kommt es zu dramatischen Fehlentwicklungen einiger Organe, zum Beispiel des Herzens, der Lunge und des Gehirns. Auch die Bildung neuer Blutgefäße wird von Jmjd6 beeinflusst. Das ist wahrscheinlich der Grund, weshalb es auch bei vielen Tumorerkrankungen fehlreguliert ist. Die neuen Ergebnisse können dazu beitragen, die Reaktion der Körperzellen auf Sauerstoff besser zu verstehen. (Biochemj) nh

Verantwortlich für den Inhalt: Kommunikation und Presse