Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

BWL-Fakultät

Neuer Forschungsschwerpunkt

München, 18.04.2013

Am interdisziplinären „Munich Risk and Insurance Center“, das an der Fakultät für Betriebswirtschaft beheimatet ist, wird der neue Forschungsschwerpunkt „Experimentelle Versicherungsökonomie“ eingerichtet. Beteiligt sind das Institut für Risikomanagement und Versicherung unter Leitung von Professor Andreas Richter und das Institut für Kapitalmärkte und Finanzwirtschaft unter Leitung von Professor Markus Glaser.

„Durch diese Zusammenarbeit zweier Forscherteams profitiert der neue Forschungsschwerpunkt von den unterschiedlichen Forschungsprofilen der beteiligten Institute und verknüpft das Wissen über die mikroökonomische Theorie der Versicherungswissenschaft mit der Behavorial Finance, dem empirisch-psychologischen Zugang in der Finanzwirtschaft“, sagt Markus Glaser.

Ziel des Forschungsschwerpunktes ist es, experimentelle Forschung in der Versicherungswissenschaft stärker zu etablieren. „Diese Forschungsmethode ist in der Versicherungsökonomie bislang unterrepräsentiert. Ein Forschungszweig kann aber von einem größeren Methodenspektrum nur profitieren“, sagt Andreas Richter.

Der Forschungsschwerpunkt startet mit drei großen Projekten. „The Role of Information in Experimental Tests of Insurance Demand“ leistet Grundlagenforschung und untersucht, wie Experimente in der Versicherungswissenschaft gestaltet werden sollten. Im Projekt „Experimental Studies on Insurance Regulation“ werden praktische Fragestellungen untersucht. Eine der Forschungsfragen ist zum Beispiel, inwiefern die Bewertung durch Gütesiegel, wie sie unter anderem die Stiftung Warentest bereits für Versicherungsprodukte vergibt, die Nachfrage nach Versicherungen beeinflusst. Das dritte Projekt „Dual Process Theory and Insurance Demand“ bewertet, inwiefern moderne Entscheidungstheorien in der Versicherungsökonomie anwendbar sind.

Der neue Forschungsschwerpunkt wird für zwei Jahre mit Mitteln aus der Wissenschaftsförderung des Deutschen Vereins für Versicherungswissenschaft unterstützt. (nh)

Verantwortlich für den Inhalt: Kommunikation und Presse