Ludwig-Maximilians-Universität München
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Schwämme

Artenbestimmung mit genetischer Hilfe

München, 04.07.2012

Schwämme sind wasserlebende Tiere, deren Bestimmung Zoologen vor große Herausforderungen stellt. Nun wurde erstmals eine Bibliothek genetischer Erkennungssequenzen errichtet, die die eindeutige Zuordnung zu einer Art entscheidend erleichtern.

Schwämme gehören zu den primitivsten und ältesten Tierstämmen. Sie sind weltweit verbreitet und kommen in allen Meeresgewässern und in fast allen Süßwasser-Lebensräumen vor. In vielen  Ökosystemen spielen sie eine wichtige Rolle. Da Schwämme zahlreiche sekundäre Stoffwechselprodukte bilden, stehen aus Schwämmen gewonnene Substanzen auch im Fokus der Arzneimittelforschung.

Für biotechnologische Anwendungen, aber auch etwa für Biodiversitätsstudien und aus Naturschutzgründen ist es wichtig, Arten schnell und sicher bestimmen zu können. Genetische Erkennungssequenzen  - sogenannte DNA-Barcodes - sind dabei ein viel versprechendes molekulares Werkzeug. Wissenschaftler um den LMU-Geobiologen Professor Gert Wörheide setzten in Zusammenarbeit mit australischen Forschern diese Methode nun erstmals für Schwämme ein. 

Wertvolle Museumsstücke
Im Rahmen des internationalen "Sponge Barcoding Project" (www.spongebarcoding.org) analysierten die Wissenschaftler mehr als 7400 Schwämme, um eine genetische Bibliothek ihrer Erkennungssequenzen zu erstellen - die zukünftig die Artenbestimmung entscheidend erleichtern könnte. "Zum Teil verwendeten wir jahrzehntealte Stücke aus dem Queensland Museum in Brisbane (Australien), was den großen Wert existierender Museumskollektionen für die Erstellung von Referenzbibliotheken zeigt", unterstreicht Wörheide.

Die für die Studie entwickelten Methoden deckten auch potenzielle Schwierigkeiten wie etwa Kontaminationen durch fremdes Erbgut oder Verfälschungen durch sekundäre Stoffwechselprodukte auf, die nun besser angegangen werden können. (PLoS ONE vom 3. Juli 2012) göd

 

Verantwortlich für den Inhalt: Kommunikation und Presse